Logo Auto-Medienportal.Net

ZF

Dagmar Steinert.

ampnet – 18. Dezember 2017. Dagmar Steinert (53) ist als Vertreterin der Anteilseigner in den Aufsichtsrat von ZF Friedrichshafen gewählt worden. Sie ist seit 2016 Vorstandsmitglied und CFO (Chief Financial Officer) beim Schmierstoff-Spezialisten Fuchs Petrolub in Mannheim. Das Mandat gilt vorerst bis März.

Lenkradkonzept von ZF für autonomes Fahren.

ampnet – 13. Dezember 2017. Die Consumer Electronics Show in Las Vegas ist längst auch zur Bühne der Autoindustrie geworden. ZF stellt auf der CES (9.–12.1.2018) ein neues Lenkradkonzept vor, das autonome Fahrfunktionen nach Level 3 und darüber hinaus unterstützen soll. Das System ermöglicht durch ein LCD-Display Gestensteuerung.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 8. Dezember 2017. Dr. Stefan Sommer (54) hat gestern sein Amt als Vorstandsvorsitzender von ZF niedergelegt. Bis zur Berufung eines Nachfolgers übernimmt sein Stellvertreter, Finanzvorstand Dr. Konstantin Sauer (58), übergangsweise die Führung des Konzerns.

ZF.

ampnet – 4. Dezember 2017. Dr.-Ing. Franz-Josef Paefgen (71) ist heute zum Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats gewählt worden. Er gehört dem Gremium seit 2008 an und folgt auf Prof. Dr. Giorgio Behr, der das Amt niedergelegt hatte.

ZF.

ampnet – 1. Dezember 2017. Im Rahmen des Global Supplier Summits ehrte die ZF Friedrichshafen AG ihre besten Lieferanten in vier Kategorien. Zum ersten Mal vergab der Technologiekonzern einen „Supplier Award“ in der Kategorie „Digitalisierung“. Gewinner ist die Gefasoft GmbH. Gemeinsam mit ZF entwickelte Gefasoft eine Plattform, um die Arbeitsprozesse innerhalb der Produktion digitalisiert abzubilden und zu optimieren.

ZF.

ampnet – 24. November 2017. ZF erweitert die Entwicklungskapazitäten im Bereich autonomes Fahren: Zum 1. Dezember 2017 werden die 20 Entwickler der IEE Sensing Germany GmbH mit Sitz im oberbayerischen Kösching Teil des Konzerns und unter dem Namen „Zukunft Mobility“ der ZF-Tochtergesellschaft „Zukunft Ventures“ zugeordnet.

ZF.

ampnet – 22. November 2017. Die ZF Friedrichshafen AG strebt weitere Schuldenreduktion durch Anleiherückkauf an und verringert das Volumen ihres Anleihe-Portfolios. Gestern bot der Technologiekonzern Investoren, die bestimmte ZF-Anleihen halten, an, diese Anleihen vor deren Fälligkeit zurück zu erwerben. Der Rückerwerb soll die Verbindlichkeiten aus der Übernahme von TRW Automotive aus 2015 weiter verringern.

ampnet – 12. November 2017. ZF hat mit dem italienischen Unternehmen Zapi eine strategische Partnerschaft vereinbart. Ziel der Kooperation ist, den Kunden in der Nutzfahrzeug- und Industrietechnik schneller und passgenauer komplette elektrische oder hybride Antriebssysteme für Lkw, Busse, Bau- und Landmaschinen, Schiffe sowie Spezialfahrzeuge wie etwa Kommunalfahrzeuge anzubieten. Die Zusammenarbeit wurde anlässlich der heute begonnenen Fachmesse Agritechnica in Hannover (–18.11.2017) bekanntgegeben.

Openmatics Roadcaster von ZF.

ampnet – 23. Oktober 2017. Der ZF-Geschäftsbereich Aftermarket präsentiert auf der „Busworld 2017“, der weltweit größten Fachmesse für Linien- und Reisebusse im belgischen Kortrijk (–25.10.), sein neu entwickeltes Openmatics-Portal, das auf Basis von Microsofts Cloud-Plattform Azure läuft. Es soll zukünftig für alle Apps als zentrale Schnittstelle dienen und bei der systematischen Auswertung und Analyse großer Datenmengen helfen. Auch die einzelnen Apps bieten zahlreiche neue Funktionen.

ZF-Versuchsträger mit dem elektrischen Zentralantrieb Cetrax.

ampnet – 20. Oktober 2017. Mit einer neuen, rein elektrischen „Plug-and-Drive“-Lösung treibt ZF die Entwicklung zum umweltfreundlicheren ÖPNV voran. Auf der heute beginnenden „Busworld 2017“ (–25.10.) in Belgien stellt das Unternehmen einen Versuchsträger vor. Das Fahrzeug wird vom neuen elektrischen Zentralantrieb Cetrax angetrieben, der sich sowohl für Niederflur- als auch Hochflur-Anwendungen eignet.

Die Post arbeitet am autonomen Street Scooter.

ampnet – 10. Oktober 2017. Die Deutsche Post DHL wird ab 2018 eine Testflotte von autonom fahrenden elektrischen Lieferfahrzeugen aufbauen. Die Fahrzeuge vom Typ Street Scooter werden mit der Steuerbox ZF Pro AI ausgestattet, die ZF gemeinsam mit NVIDIA entwickelt hat. Sie macht den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Automotive-Umfeld möglich.

Erste elektrische Parkbremse (EPB) von ZF für Nutzfahrzeuge.

ampnet – 26. September 2017. ZF bringt die erste elektrische Parkbremse für Nutzfahrzeuge auf den Markt. Sie wird mit dem 2018er-Modelljahrgang des Ford F-150 eingeführt, dem meistverkauften Auto in den USA. Eine elektrische Parkbremse spart bis zu neun Kilogramm Gewicht und schafft mehr Platz im Cockpit. Außerdem bietet eine EPB Möglichkeiten zur Einbindung in Assistenzsysteme. (ampnet/jri)

Konzeptsitz von ZF und Faurecia für automatisiertes Fahren.

ampnet – 19. September 2017. Nach dem Abschluss ihrer Kooperationsvereinbarung Anfang Mai 2017 stellen ZF und Faurecia erste Ergebnisse wie auch weitere Perspektiven ihrer Zusammenarbeit vor. Mit einem Konzeptsitz, der auf der IAA (–24.9.2017) sowohl am Messestand von Faurecia als auch bei ZF zu sehen ist, treiben die beiden Unternehmen ihre gemeinsame Vision „Cocpit 2025“ voran, die den Übergang vom assistierten und automatisierten zum autonomen Fahren nach Level 3 und 4 und höher erleichtern soll.

Ausgestattet mit maßgeschneiderten Insassenschutzsystemen von ZF ist das Behicle als erstes Leichtelektromobil darauf ausgelegt, die 5-Sterne-Höchstwertung im Euro NCAP zu erreichen.

ampnet – 18. September 2017. Vierrädrige Leichtelektromobile (LEM oder Quadricycles genannt) liegen für urbane Kurzstrecken im Trend. Um auch in diesen Fahrzeugen hochwirksame Sicherheitssysteme für die Insassen anbieten zu können, hat sich ZF als Systempartner für den Insassenschutz im EU-Projekt „Behicle“ beteiligt. Die Abkürzung steht für BEst in class veHICLE – ein Anspruch, den der gleichnamige, dreisitzige Elektroflitzer einlöst. Die Sicherheitsexperten entwickelten und integrierten ein innovatives Vierpunkt-Gurtsystem und Airbagsysteme in das Fahrzeug. Als erster seiner Kategorie ist das Behicle darauf ausgelegt, 5 Sterne im Euro NCAP zu erreichen. Vergleichbare Fahrzeuge dieser Klasse erhielten bislang maximal zwei Sterne.

Jörg Grotendorst, Leiter der ZF-Division E-Mobility, und BHAP-Geschäftsführer Chen Bao unterzeichnen auf der IAA im Beisein von hochrangigen Vertretern der Vertragspartner die Vereinbarung für die Komponentenfertigung in China.

ampnet – 14. September 2017. ZF hat mit BHAP, einer Tochterfirma des chinesischen Automobilkonzerns BAIC (Beijing Automotive Industry Corporation), ein Gemeinschaftsunternehmen vereinbart. Ziel des geplanten Joint Ventures ist die Komponentenfertigung für Elektromobilität in China. Damit wird die seit drei Jahren bestehende Kooperation mit BAIC vertieft.

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer verkündet auf der IAA-Pressekonferenz die strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetkonzern Baidu.

ampnet – 12. September 2017. ZF und das chinesische Internetunternehmen Baidu haben eine strategische Kooperation vereinbart. Dies gab ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer heute auf der IAA in Frankfurt bekannt. Die beiden Unternehmen wollen in den Bereichen autonomes Fahren und Telematik sowie Mobilitätsdienstleistungen zusammenarbeiten. Ziel sind umfassende technische Lösungen für das autonome Fahren in China. Die Partner wollen zudem neue Geschäftsmodelle für den dortigen Markt entwickeln.

ZF auf der IAA 2017.

ampnet – 12. September 2017. Rund zweieinhalb Jahre nach der Übernahme von TRW Automotive im Mai 2015 und damit deutlich früher als ursprünglich geplant hat ZF die Integration des amerikanischen Konzerns weitgehend abgeschlossen. Unter dem Leitsatz „see. think. act.“ – zugleich auch neuer Markenclaim – präsentieren sich ZF und TRW auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 16.–24.9.2017) als gemeinsames Unternehmen. Im Mittelpunkt des Messeauftritts im neuen Corporate Design und unter dem einheitlichen Namen ZF stehen Technologien für autonomes Fahren.

Mitarbeiter in Koblenz feiern 100 Millionen elektrische Parkbremsen von ZF.

ampnet – 7. September 2017. ZF feiert heute als erster Hersteller weltweit die Produktion von 100 Millionen elektrischen Parkbremssystemen (EPB). Vor mehr als 15 Jahren brachte der Konzern den Bremssattel, den ein elektrischer Aktuator ergänzt, auf den Markt. Ursprünglich entwickelt und erstmals produziert in Koblenz, laufen die EPB heute an ZF-Standorten in China, Europa, Nord- und Südamerika sowie seit kurzem auch in Indien vom Band.

ampnet – 3. August 2017. Die ZF Friedrichshafen AG hat im ersten Halbjahr 2017 Umsatz und Gewinnmarge weiter gesteigert. Der Umsatz stieg auf 18,3 Milliarden Euro, das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich auf 1,2 Milliarden Euro. Damit erzielte ZF eine verbesserte bereinigte EBIT-Marge von 6,6 Prozent. Gleichzeitig konnte ZF seine Schulden aus der TRW-Übernahme um rund 684 Millionen Euro verringern.

Ausweichassistent Evasive Maneuver Assist (EMA) von ZF und Wabco.

ampnet – 30. Juni 2017. ZF und die Wabco sind für den gemeinsam entwickelten Ausweichassistenten für Nutzfahrzeuge (Evasive Maneuver Assist, EMA) mit dem renommierten „Clepa Innovation Award 2017“ ausgezeichnet worden. Der EMA-Prototyp verbindet Wabcos Brems-, Stabilitäts- und fahrdynamische Regelsysteme für Zugmaschinen und Anhängefahrzeuge mit ZFs aktivem Lenksystem.

„Vision Zero Vehicle“ von ZF.

ampnet – 29. Juni 2017. ZF hat ein Hinterachs-Baukastensystem entwickelt, das Dank seines modularen Aufbaus die Elektrifizierung von Serienfahrzeug-Plattformen besonders leicht ermöglicht. Dies zeigt das Unternehmen auch mit seinem Vision Zero Vehicle für unfallfreies Fahren. Es handelt sich um einen VW Touran mit 150 kW / 204 PS elektrischer Leistung. Das komplette Antriebssystem samt integrierter Leistungselektronik sitzt platzsparend in der Hinterachse „mStars“ (modular Semi-Trailing Arm Rear Suspension).

ampnet – 21. Juni 2017. ZF und Hella sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Im Fokus steht die Sensortechnologie, insbesondere bei Frontkamerasystemen und Bilderkennung sowie Radarsystemen. Ein erstes gemeinsames Entwicklungsprojekt in der Kameratechnologie startet unmittelbar und zielt auf einen Marktstart im Jahr 2020. ZF bringt die Hardware sowie sein System- und Integrations-Know-how ein, Hella steuert mit seinem Tochterunternehmen Hella Aglaia Mobile Vision die Bilderkennungssoftware und Applikationsentwicklung bei.

ZF Center Cockpit Concept.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 10. Juni 2017. Ein berühmter Feldherr soll einmal gesagt haben, „Ich kam, ich sah, ich siegte". Dieser Slogan ist Julius Caesar zuzuschreiben, der sich mit „veni, vidi, vici“ einen Platz in der Weltbestenliste der geflügelten Worte sicherte. Einen ähnlich prägnanten Dreiklang, nämlich „Sehen, Denken, Handeln“ nutzt seit einiger Zeit der deutsche Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen als Leitprinzip für seine Technik-Innovationen. Auf Englisch war das jetzt als „See. Think. Act“ im amerikanischen Detroit bei der Ausstellung zum 25. Kongress zur Fahrzeugsicherheit ESV (Enhanced Safety of Vehicles = Verbesserte Sicherheit von Fahrzeugen) zu sehen. Dort hatte das amerikanische Verkehrsministerium hunderte Fachleute aus aller Welt zusammengebracht.

ZF Center-Airbag-Konzept.

ampnet – 7. Juni 2017. ZF hat ein neues Center-Airbag Konzept entwickelt, das die lateralen Bewegungs- und somit Kollisionsmöglichkeiten der Insassen bei unterschiedlichsten Crashszenarien reduzieren kann. Ohne Kompromisse beim Insassenschutz einzugehen, ermöglichen diese in den Sitz integrierten Systeme zudem moderne Innenraumkonzepte. Auch Mobilitätslösungen der Zukunft werden durch das neue Center-Airbag-Konzept unterstützt. Erst kürzlich verkündeten ZF und Faurecia eine Partnerschaft, um zukunftsweisende und einzigartige Innenraum- und Sicherheitstechnologien für das autonome Fahren zu entwickeln.

ZF, Magura, BFO und Unicorn Energy haben ein Joint Venture zur Elektro- und Mikromobilität gegründet.

ampnet – 1. Juni 2017. Elektro- und Mikromobilität sind wichtige Zweige der Zukunft. Um den wachsenden Markt mitzugestalten und neue technologische Impulse zu setzen, hat ZF gemeinsam mit den Magura, Brake Force One (BFO) und Unicorn Energy ein Joint Venture gegründet. Ziele sind die Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Produkten für den wachsenden Markt der E-Mobilität. Die Präsentation erster Produktlösungen ist bereits für den Spätsommer geplant. Mit 48 Prozent ist ZF größter Anteilseigner des in Tübingen beheimateten Gemeinschaftunternehmens.

Auf speziellen Lerninseln lernen ZF-Auszubildende in Friedrichshafen den Umgang mit Industrierobotern.

ampnet – 31. Mai 2017. Datenbrillen, Roboter als Kollegen und Lerninseln mitten in den Produktionshallen: Auszubildende bei ZF werden künftig in einem technologisch und methodisch modernisierten Umfeld an ihre künftigen Aufgaben herangeführt. Dies ist das Ergebnis des konzernweiten Projekts „Ausbildung 4.0“, mit sich dem der Zulieferer aus Friedrichshafen als Ausbildungsbetrieb der Zukunft rüstet.

E.Go Mover.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 18. Mai 2017. Vollautomatisch Menschen oder Güter von A nach B bewegen, dabei die Umwelt vor Emissionen bewahren und gleichzeitig die sogenannte „Vision Zero" im Auge behalten, also unfallfrei zu fahren – dieses ehrgeizige Projekt verfolgt ein Joint Venture namens E.Go Moove zwischen dem Technologiekonzern ZF Friedrichshafen und dem Elektroauto-Startup Ego Mobile aus Aachen. Ziele sind Entwicklung, Produktion und Vertrieb eines autonomen Fahrzeugs. Als erster Prototyp wurde jetzt der People und Cargo Mover auf dem Campus der RWTH Aachen präsentiert.

Dr. Dirk Kesselgruber.

ampnet – 11. Mai 2017. Dr. Dirk Kesselgruber (43) wechselt zum 1. Oktober 2017 zur Schaeffler-Gruppe und übernimmt die Leitung des Unternehmensbereichs Fahrwerksysteme der Sparte Automotive. Er kommt von ZF TRW Automotive, wo er zurzeit noch als Senior Vice President Global Steering Engineering beschäftigt ist.

Faurecia-Chef Patrick Koller (l.) und ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer besiegeln die strategische Partnerschaft beider Unternehmen.

ampnet – 4. Mai 2017. ZF und Faurecia werden künftig in einer strategischen Partnerschaft zusammenarbeiten. Gemeinsam wollen beide Unternehmen Innenraum- und Sicherheitstechnologien für das autonome Fahren entwickeln. Die Zusammenarbeit basiert auf dem Austausch von Know-how und Kompetenzen und umfasst keine finanziellen Transaktionen. (ampnet/jri)

Die Sensorik hat alles im Blick mit Ultraschall, Kameras, Laser, Radar und Lidar.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 2. Mai 2017. Die Zukunft des Internets liegt in den Wolken, genauer gesagt im Cloud Computing. Dieser Begriff steht für die Verknüpfung von zahlreichen Servern zu einem übergeordneten Netzwerk, das eine zentralisierte Datenspeicherung und gleichzeitig den Online-Zugriff von unbegrenzt vielen Nutzern auf eine Vielfalt von Computerdienstleistungen ermöglicht. Das autonom fahrende Auto, der Straßenverkehr von morgen und auch weite Teile der Industrie sind ohne Cloud-Computing nicht vorstellbar. Für die Automobilunternehmen wächst die Bedeutung der Cloud von Tag zu Tag. Die Digitalisierung revolutioniert derzeit die Mobilität weltweit. Das Friedrichshafener Unternehmen ZF AG hat sich darauf eingestellt und ist mit der Entwicklung von zukunftsweisenden Technologien an der Spitze mit dabei.

ZF auf der Hannover Messe: Blickpunkt Innovation Traktor.

ampnet – 25. April 2017. Ein Traktor dient als Blickfang auf dem ZF-Stand der Hannover Messe, die noch bis zum Freitag, 28. April 2017, dauern wird. Die landwirtschaftliche Zugmaschine hat ZF als Beispiel für die Verbindung von Mechanik, Sensorik bis hin zu künstlicher Intelligenz zum „Innovation Traktor“ umgestaltet. Er profitiert von Synergien mit dem Automobilbereich, gerade auch beim autonomen Fahren.

ZF erweitert sein Entwicklungszentrum für China und Asien-Pazifik in Schanghai um zusätzliche Labore, Prüfstände und Büros.

ampnet – 20. April 2017. Asien-Pazifik mit dem Hauptmarkt China ist eine der wichtigsten Marktregionen für ZF Friedrichshafen. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 7,6 Milliarden Euro dort mehr als ein Fünftel des Konzernumsatzes von 35,2 Milliarden Euro. Rund sechs Milliarden Euro entfielen dabei allein auf den Wachstumsmarkt China. Seine starke Position untermauert der Konzern nicht nur mit lokalen Produktionen für nationale und internationale Fahrzeughersteller: Im Technologiezentrum in Schanghai erweitert ZF zudem seine Entwicklungskapazität vor Ort.

ZF baut Entwicklungskapazitäten in China aus.

ampnet – 18. April 2017. ZF stellt mit einem weiteren Entwicklungszentrum in Shanghai die Weichen für weiteres Wachstum im chinesischen Markt. Die umfangreich erweiterte Anlage im Stadtteil Songjiang macht es möglich, ZF-Neuentwicklungen schneller auf die Märkte in Asien-Pazifik anzupassen. Die Entwickler arbeiten vor allem an Antriebs- und Fahrwerktechnik für alle Anwendungen. Im Mittelpunkt stehen insbesondere Produkte für die in China stark wachsende Elektromobilität.

Blickfang auf dem Messestand: der ZF Innovation Tractor. Er belegt, wie automatisierte Fahrfunktionen und die Elektrifizierung des Antriebs betriebliche Abläufe in der Landwirtschaft schneller, effizienter und sicherer machen.

ampnet – 9. April 2017. Unter dem Motto „See – Think – Act“ präsentiert ZF auf der Hannover Messe 2017 intelligente mechanische Systeme für die Industrietechnik von morgen. Der Technologiekonzern setzt während der Publikumstage vom 24. bis 28. April den Schwerpunkt dabei unter anderem auf Künstliche Intelligenz und cloudbasierte Lösungen, die zeigen, wie sich Konzepte aus dem Automobilbereich auf industrielle Anwendungen wie Windkraftanlagen und Landmaschinen oder Seilbahnen übertragen lassen.

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer (re.) und Torsten Gollewski (li.) , Geschäftsführer der neu gegründeten Zukunft Ventures GmbH.

ampnet – 31. März 2017. Die ZF Friedrichshafen AG hat rund 45 Prozent der Astyx Communication & Sensors GmbH übernommen. Das 1997 gegründete Unternehmen mit Sitz in Ottobrunn bei München entwickelt und produziert Höchstfrequenz-Radarsensoren und -module unter anderem für die Automobilindustrie. Radartechnologie ist eine Basis für Objekterkennung und damit notwendig autonomes Fahren, einem Entwicklungsziel von ZF.

Dr. Stefan Sommer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 30. März 2017. Nicht nur Bilder, auch Symbole sagen mehr als tausend Worte. Das galt für den Ort der Bilanz-Pressekonferenz der ZF Friedrichshafen AG. Erstmals fand sie in der neuen Konzernzentrale „ZF-Forum“ statt, einem deutlichen Symbol neuen Selbstbewusstseins. Das zweite Symbol hatte CEO Dr. Stefan Sommer den Journalisten schon am Vorabend präsentiert: die fast 45 Prozent Beteiligung am deutschen Radarexperten Asty Communications & Sensor GmbH. Wieder konnte Sommer Vollzug melden, wieder ist der seinem Ziel einen Schritt nähergekommen, stets komplette Systeme und nicht mehr nur Module oder Teillösungen anbieten zu müssen.

Mamatha Chamarthi, Chief Digital Officer (CDO) bei ZF, auf dem AMS-Kongress.

ampnet – 27. März 2017. Auf dem Kongress der Zeitschrift „Auto, Motor und Sport“ in Stuttgart haben ZF und Nvidia verdeutlicht, welche entscheidende Rolle künstliche Intelligenz für die Zukunft der Transportindustrie spielt: Im Fokus stand dabei ZF Pro AI, das auf der Plattform des Nvidia Drive PX 2 AI basiert – und als erstes Produkt für die Großserienfertigung von selbstfahrenden Transportmitteln bereit ist.

Foton Auman EST-A.

ampnet – 27. März 2017. ZF ist mit seinem automatischen Nutzfahrzeuggetriebesystem Traxon der Sprung in einen wichtigen internationalen Markt gelungen: Es geht im neuen Fernverkehrsmodell Auman EST-A des chinesischen Herstellers Foton in Serie. Der Markteinführung ging eine umfangreiche Applikationsentwicklung im „Chinese Truck of the Year“ voraus, um das Getriebesystem speziell auf die chinesischen Markt- und Fahrzeuganforderungen anzupassen:: Teams von ZF in Friedrichshafen und Hangzhou sowie von Foton in Peking arbeiteten dabei Hand in Hand.

Autonom, elektrisch und teilweise 3-D-gedruckt: So präsentiert das US-amerikanische Unternehmen Local Motors im Rahmen der ersten „ZF Pitch Night“ sein Shuttle-Fahrzeug „Olli“ für den urbanen Stadtverkehr.

ampnet – 13. März 2017. ZF holt sich neue Impulse aus der digitalen Gründerszene. Der Technologiekonzern hatte insgesamt 57 internationale Start-ups zur ersten „ZF Pitch Night“ nach Friedrichshafen eingeladen. Das ZF-Forum verwandelte sich zum Marktplatz für Gründerideen, auf dem die Teilnehmer ihre Ansätze, Geschäftsmodelle und Projekte erläuterten. Den stärksten Lösungen winkt eine Umsetzung als digitale Pilotprojekte bei ZF oder ein exklusives Meet and Greet mit dem ZF-Management.


02.03.2017
Eröffnung des India Technology Center von ZF

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer und K. T. Rama Rao, Minister für IT, Stadtentwicklung, Industrie und Handel des Bundesstaats Telangana, eröffnen das India Technology Center in Hyderabad.

ampnet – 2. März 2017. ZF hat heute sein Technologiezentrum in Indien eröffnet. Der Schwerpunkt des India Technology Center (ITC) in Hyderabad liegt auf der Entwicklung von Elektronik- und Softwarelösungen sowohl für automobile als auch für industrielle Anwendungen. Über die nächsten fünf Jahre plant das Unternehmen aus Friedrichshafen Investitionen von 15 Millionen Euro in den Standort im Bundesstaat Telangana. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 2500 Ingenieure im ITC arbeiten. (ampnet/jri)

ampnet – 22. Februar 2017. ZF erweitert als „Founding Anchor Partner“ sein Netzwerk von Kooperationspartnern um Start-up-Unternehmen, die in für den Konzern interessanten Technologiebereichen aktiv sind. Dafür hat das Unternehmen eine Partnerschaft mit dem Digital-Start-up-Accelerator Plug and Play im kalifornischen Silicon Valley geschlossen.

Acht-Gang Doppelkupplungsgetriebe (8DT) von ZF.

ampnet – 16. Februar 2017. Gemeinsam mit Porsche hat ZF auf Grundlage seines neuen Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes 8DT einen modularen Hybrid-Getriebebaukasten entwickelt, der alle Antriebstrends für Sportfahrzeuge bedient. Dank eines neuen Radstzkonzepts kann in das Sportgetriebe für Heck- oder Allradantrieb ein Hybridmodul integriert werden, und zwar ohne Längenzuwachs im Vergleich zum aktuellen 7DT-Sportgetriebe. Dies gilt auch für den optional integrierten Allradverteiler, der die Vorderachse verbrauchsoptimal via Hang-on-Prinzip antreibt.

Senior Professional bei ZF.

ampnet – 14. Februar 2017. Um den Erfahrungsschatz seiner Ruheständler zu nutzen, hat ZF das Programm „Senior Professionals“ ins Leben gerufen. Im Rahmen von zeitlich festgelegten Projekten können ehemalige Mitarbeiter ihr Know-how an jüngere Kollegen weitergeben.

AKC-Produktion im ZF-Werk Lebring.

ampnet – 10. Februar 2017. Knapp vier Jahre nach Produktionsbeginn hat ZF heute die 100 000ste aktive Hinterachslenkung gefertigt. Die Active Kinematics Control (AKC) wurde zunächst für zwei exklusive Sportwagenmodelle gebaut. Aktuell nutzen bereits sieben Automobilhersteller das System des Marktführers in diesem Bereich. die Vorteile dieser ZF-Fahrwerkinnovation in Serie.

Expo Day der Innovations- und Kooperationsplattform „Startup Autobahn“ in Stuttgart.

ampnet – 10. Februar 2017. Porsche und ZF sind neue Partner der Innovationsplattform „Startup Autobahn“ in Stuttgart. Frisch gegründete Unternehmen aus der ganzen Welt entwickeln dort Ideen für die Mobilität der Zukunft. Im Vordergrund steht die Weiterentwicklung von Technologien bis zur Projektreife. Unterstützt werden die Gründer dabei von erfahrenen Mentoren-Teams der Unternehmen.

Die Aktivitäten von ZF bei der Digitalisierung und Konnektivität der Mobilität stehen unter dem Motto „See – Think – Act“.

ampnet – 1. Februar 2017. „Neue Fahrzeugarchitekturen und die flexible Innenraumnutzung stellen deutlich komplexere Anforderungen an die Fahrzeugsicherheit. Ohne deren Berücksichtigung können sich weder autonome Fahrzeuge noch die E-Mobilität in der Breite durchsetzen.“ Diese These vertritt ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer in seiner Keynote auf dem heutigen „CARSymposium“ in Bochum.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 1. Februar 2017. Stefan Sommer, Chef des Automobilzulieferers ZF, kann sich eine engere Zusammenarbeit mit den beiden Branchenriesen Bosch und Continental vorstellen. Sogar die Entwicklung gemeinsamer Produkte hält er für denkbar. „Selbstverständlich könnten wir uns vorstellen, in jenen Feldern als Industrie-Partner zusammenzuarbeiten, wo wir uns vernünftig ergänzen“, sagte Sommer im Gespräch mit der Zeitschrift „Automobil Produktion“.

ZF-Forum in Friedrichshafen.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 22. Januar 2017. Jetzt liegt auch die zweite strategische Messe des Jahres hinter uns: Die North American International Auto Show (NAIAS) schloss am Sonntag die Tore. Während die CES aks erste Ausstellung des Automobil-Kalenders mit den Begriffen „künstliche Intelligenz“ und „deep learning“ mehr die Visionen im Blick hatte, blieb die NAIAS dichter an der Gegenwart. Eine Lehre aus beiden Messen: Noch nie waren die Zulieferer so sehr Motor der Zukunft. Wir zeigen am Beispiel ZF das neue Selbstverständnis der Branche und ihrer Macher.

Ein Kamaz bei der Rallye Dakar 2017.

ampnet – 16. Januar 2017. Die Lkw-Technik von ZF hat in Südamerika einen besonderen Härtetest bestanden: Bei der diesjährigen Auflage der Rallye Dakar fuhr das Team Kamaz Master in der Truck-Wertung mit dem 16-Gang-Schaltgetriebe Ecosplit inklusive Kupplung und einem Allrad-Verteilergetriebe auf die Plätze eins, zwei und fünf. Mit der gleichen Antriebstechnik erreichte das Team um den Niederländer Gerard de Rooy im Iveco als Dritter und Vierter das Ziel. (ampnet/Sm)

Malgorzata Wiklinska.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 12. Januar 2017. Nur für einen kurzen Moment war der Blick in eine schöne, neue Welt möglich, in der alle um ein neues Miteinander rangen und keiner zu spät kommen wollte. Zusammenarbeit, strategische Kooperationen, Letters of Intend und Joint Ventures zwischen Maschbauern, Feinmachanikern, Spielekonsolenherstellern und Chipexperten. Alle schwebten in der Cloud bei der CES in Las Vegas und jetzt noch in Detroit bei der North American International Auto Show (bis 22. Januar).

Das Intelligent Rolling Chassis (IRC) von ZF kombiniert einen achsintegrierten elektrischen Antrieb mit einem enorm wendigen Fahrwerk sowie einem ebenen Fahrzeugboden.

ampnet – 11. Januar 2017. „Allein durch Bits und Bytes fährt, lenkt und bremst noch kein Fahrzeug.“ Auch die Mobilität der Zukunft werde daher weiterhin auf mechanischen Systemen basieren, befindet Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG, und wuchert so mit dem Pfunden, die ZF traditionell zu bieten hat. Er nennt ein Beispiel, bei dem künstliche Intelligenz und umfassende Vernetzung die neue Stärke des Unternehmens einbringen. „Im Verbund agierende, intelligente mechanische Systeme formen in unserem Intelligent Rolling Chassis eine flexible Plattform für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte von etablierten und neuen Mobilitätsanbietern.“

Rinspeed Oasis.

ampnet – 11. Januar 2017. Einen visionären Ausblick auf die urbane Mobilität der Zukunft gibt ZF auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (–22.1.2017). Das Unternehmen aus Friedrichshafen stellt den größten Teil der Technik für den Rinspeed Oasis des Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht. Die Konzeptstudie ist ein wendiger Flitzer mit integriertem Kleingarten hinter der Windschutzscheibe.

Laden eines Elektroautos.

ampnet – 5. Januar 2017. Reichweiten und Ladezyklen sind das spannendste Thema, wenn es um Elektroautos geht. Aber selbst, wenn eine freie Ladestation gefunden ist, erweisen sich unterschiedliche Karten- und Abrechnungssysteme oft als Hürden. Um diese zu überwinden, hat ZF mit UBS und „innogy Innovation Hub“ das Car eWallet entwickelt, das mehrere komfortable Zahl- und Abrechnungsfunktionen bietet, darunter auch das Bezahlen anderer mobilitätsrelevanter Dienstleistungen wie Autobahnmaut, Parkgebühren oder Car-Sharing. Für 2017 planen die Partner einen Feldtest.

ZF Pro AI.

ampnet – 4. Januar 2017. ZF wird gemeinsam mit NVIDIA ein System entwickeln, das künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence – AI) für die Mobilitätsbranche verfügbar macht. Dazu zählen automatisierte und autonome Fahrfunktionen für Personen- und Nutzfahrzeuge ebenso wie Anwendungen in der Industrietechnik. Auf der CES 2017 in Las Vegas (–8.1.2017) stellt ZF ein erstes System auf Basis der NVIDIA-AI-Technologie vor, das automatisierte Autobahnfahrten unterstützt.

X2Safe von ZF.

ampnet – 2. Januar 2017. Knapp zwei Jahre nach der Übernahme von TRW Automotive präsentiert sich ZF auf der CES (5.–8.1.2017) als globaler, integrierter Systemanbieter. Dort stellt der Automobilzulieferer aus Friedrichshafen erstmals den X2Safe-Algorithmus vor. Er ist in der Lage, Autofahrer und schwächere Verkehrsteilnehmer wie Passanten und Radfahrer frühzeitig vor Kollisionen zu warnen und Unfälle zu verhindern.

ZF Rinspeed Oasis.

ampnet – 28. Dezember 2016. Der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht hat sich wieder ein neues Konzeptfahrzeug ausgedacht: Auf der CES (5. - 8.1.2017) in Las Vegas wird er das Elektrofahrzeug Rinspeed Oasis vorstellen. Die Basis für das autonome Auto bildet das „Intelligent Rolling Chassis“ (IRC) von ZF aus Friedrichshafen. Die fahrbereite Plattform besteht aus einem achsintegrierten elektrischen Antrieb und einem speziellen Fahrwerk und verfügt über eine neuartige Lenkung.

Holger Klein.

ampnet – 15. Dezember 2016. Holger Klein (46) übernimmt zum Jahresbeginn 2017 die Leitung der ZF-Division Pkw-Fahrwerktechnik. Er folgt auf Uwe Coßmann, der die Division Pkw-Fahrwerktechnik seit 2013 leitete und seine Tätigkeit für ZF zum Jahresende 2016 aus gesundheitlichen Gründen beendet.

ZF Curtain Airbags: Das neue ZF-System aus Front- und Curtain-Airbags kann auch in extremen Schrägaufprall-Szenarien zu mehr Sicherheit im Fahrzeug beitragen.

ampnet – 6. Dezember 2016. Damit Kollisionen für Pkw-Insassen möglichst geringe Verletzungsfolgen haben, präsentiert ZF eine Weiterentwicklung der passiven Sicherheit: neue Beifahrer-Airbag-Konzepte sowie Curtain-Airbags mit zusätzlichen V- oder U-Shape-Design-Features. Die sind so ausgelegt, dass sie helfen können, die Frontpassagiere selbst bei einem vorderen, linksseitigen Schrägaufprall mit 90 km/h vor schwerwiegenden Verletzungen effektiv zu schützen.

100 000 ZF Eco-Life.

ampnet – 5. Dezember 2016. Anfahren, bremsen, anfahren – für Busse im Stadtverkehr sind häufige Stopps an der Tagesordnung. Das Sechs-Gang-Automatgetriebe Eco-Life von ZF entlastet dabei nicht nur die Fahrer, sondern trägt auch mit zahlreichen Funktionen dazu bei, den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Besonders die jüngste Verbesserung – eine Start-Stopp-Funktionalität – kann den Verbrauch deutlich senken. Nun feiert Eco-Life ein wichtiges Produktionsjubiläum: In Friedrichshafen lief die 100 000ste Einheit vom Band.

ampnet – 1. Dezember 2016. ZF Friedrichshafen AG, vertreten durch ihre Tochtergesellschaft ZF International B.V. (“ZF”), hat heute bekannt gegeben, dass die Beteiligung an Haldex Aktiebolag (publ.) („Haldex“ oder das „Unternehmen“) bis zum heutigen Tag auf 20,11 Prozent des gesamten Aktienkapitals reduziert worden ist.

Openmatics Dashboard.

ampnet – 30. November 2016. Openmatics, der Konnektivitätsspezialist von ZF Aftermarket, hat eine neue App entwickelt, die das Fuhrparkmanegemnt erleichtert: Die Anwendung „Dashboard“ ermöglicht die grafische Darstellung einer kompletten Flotte auf einer digitalen Landkarte. Diese kann außerdem nach wichtigen Fahrzeugkriterien gefiltert werden und macht so weitere Serviceleistungen möglich.

ZF-Zukunftsstudie „Die letzte Meile“: Roboter könnten nicht nur dem Weihnachtsmann die letzte Meile bis zum Gabentisch abnehmen.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. November 2016. Kompliment, Hoffnung oder der Aufruf zum Handeln? Beim unvermeidlichen technologischen Wandel werde „die Logistik eine Führungsrolle einnehmen“. Darin waren sich Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen (Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik) und Fredrik Staedter (Divison Nutzfahrzeugtechnik bei ZF) bei der Präsentation der „ZF-Zukunftsstudie 2016“ mit dem Titel „Die letzte Meile“ in Berlin einig. Diese dritte – wie der Automobilzulieferer aus Friedrichshafen es ausdrückt – „von ZF inspirierte“ und vom ETM-Verlag aus Stuttgart begleitete Zukunftsstudie des Fraunhofer Instituts zeigt, wie schnell und heftig die Logistiker gerade bei der „letzten Meile“ auf dem Weg zum Abnehmer gefordert sein werden.

ZF Race Engineering entwickelt, produziert und vertreibt Stoßdämpfer, Kupplungen und Getriebe sowie weitere Komponenten für den Motorsport.

ampnet – 25. November 2016. Nach der Übernahme von TRW Automotive stellt ZF auch seine 100-prozentige Tochter Racing Engineering neu auf. Die Gesellschaft mit ihren rund 90 Mitarbeitern wird zum 1. Januar 2017 mit ZF. Conekt im britischen Solihull mit etwa 115 Ingenieuren zu einer Geschäftseinheit zusammengefasst.

Mobilitäts-App Uflip von ZF.

ampnet – 21. November 2016. ZF kooperiert mit Flixbus: Nutzer der Mobilitäts-App Uflip können jetzt zusätzlich zum bisherigen Leistungsspektrum das Angebot des deutschen Marktführers für Fernbusreisen abrufen. Die Anwendungssoftware der ZF-Denkfabrik ist damit europaweit eine von nur zwei Mobilitäts-Plattformen, die Flixbus-Reisen anbietet.

Die Ausstellung „Strom-Linien-Form – die Faszination des geringen Widerstands": Adler 38.

ampnet – 4. November 2016. Die Stromlinienform ist eine der wichtigsten Errungenschaft für die Entwicklung schneller und sparsamer Fahrzeuge. Es war die Erfindung des Windkanals Ende des 19. Jahrhunderts, der diese Art der Optimierung ermöglichte. Auch in Friedrichshafen wurden zur aerodynamischen Windkanalforschung wichtige Beiträge geleistet. Auslöser war der Bau der Zeppelinluftschiffe. Im Zeppelin-Museum widmet sich nun eine Ausstellung der Windschnittigkeit.

Endlich nicht mehr zu Fuß zur Schule: Übergabe der über die Hilfsaktion von „ZF hilft.“ finanzierten Fahrräder an Schüler in Südafrika.

ampnet – 27. Oktober 2016. Die im Jubiläumsjahr 2015 der ZF Friedrichshafen AG ausgerufene Spendenaktion für das Bildungsprojekt „100 Jahre – 100 Schulen“ ist abgeschlossen. Ergebnis: insgesamt über 4,2 Millionen Euro. Das Geld fließt in den Auf- und Ausbau von 100 Bildungsstätten in Armutsregionen rund um den Globus. Zudem erhalten Kinder aus 100 afrikanischen Dörfern Fahrräder für den täglichen Weg zur Schule. In Kürze startet „ZF hilft.“ eine neue Kampagne. Welches Projekt dabei konkret unterstützt werden soll, entscheiden die ZF-Mitarbeiter in einer weltweit angelegten Abstimmung.

ampnet – 20. Oktober 2016. Die deutsche Beteiligungsgesellschaft Genui erwirbt gemeinsam mit dem Cherry-Management die weltweit tätige Cherry-Gruppe des Technologiekonzerns ZF Friedrichshafen AG. Für den Hersteller von Computereingabegeräten und seine Mitarbeiter ergeben sich aufgrund von Investitionsabsichten gute Wachstumsperspektiven.

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer (re.) und Torsten Gollewski (li.) , Geschäftsführer der neu gegründeten Zukunft Ventures GmbH.

ampnet – 17. Oktober 2016. ZF hat eine Gesellschaft zur Beteiligung an Technologieunternehmen gegründet. Die Zukunft Ventures GmbH mit Sitz in Friedrichshafen soll Firmen, die auf für den Konzern interessanten Technologiefeldern aktiv sind, ausfindig machen und eine Beteiligung umsetzen.

ampnet – 5. Oktober 2016. ZF Friedrichshafen AG, vertreten durch ihre Tochtergesellschaft ZF International B.V. (“ZF”), hat heute das vom Haldex-Board empfohlene Barangebot an die Aktionäre von Haldex Aktiebolag („Haldex“) zur Übernahme des gesamten Aktienkapitals zurückgezogen. Das Angebot war zuvor am 16. September 2016 auf SEK 120 je Aktie erhöht worden. Die Annahmefrist für das Angebot endete am 3. Oktober 2016. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 4 238 980 Haldex-Aktien angedient. Dies entspricht 9,59 Prozent des gesamten Aktienkapitals von Haldex.

ampnet – 29. September 2016. ZF wird sein Angebot zur Übernahme des schwedischen Kupplungs- und Bremsenspezialisten Haldex nicht mehr erhöhen. Wie das Unternehmen heute mitteilte, bleibt es bei den zuletzt beschlossenen 120 Schwedischen Kronen pro Aktie (ca. 12,50 Euro) – ebenso bei der Annahmeperiode bis zum 3. Oktober. ZF strebt mindestens 50 Prozent plus eine Aktie an. Auch Knorr-Bremse möchte Haldex übernehmen und hat schon vor einiger Zeit ein höheres Angebot vorgelegt. (ampnet/jri)

ZF-Zukunftsstudie 2016 „Die letzte Meile“.

ampnet – 28. September 2016. Elektromobilität, Zustellroboter, autonomes Fahren: Die ZF-Zukunftsstudie 2016 beleuchtet aktuelle Entwicklungen auf der so genannten „letzten Meile“ des Zustellprozesses zum Kunden und präsentiert Prognosen für die nächsten zehn Jahre. Im Rahmen des Kongresses „Urbane Logistik der Zukunft“ auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover haben die Studienpartner heute erste Ergebnisse vorgestellt. So soll insbesondere das autonome Fahren auf der letzten Meile zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Allerdings müssten verschiedene gesellschaftliche und infrastrukturelle Voraussetzungen noch geschaffen werden.

Für die Elektrifizierung leichter Nutzfahrzeuge hat ZF den zentralen Achsantrieb aus dem Pkw-Bereich adaptiert.

ampnet – 26. September 2016. ZF treibt die Möglichkeiten zur Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen weiter voran. So hat das Unternehmen aus Friedrichshafen einen rein elektrischen Zentralantrieb entwickelt, der sich in verschiedenen Bus-Anwendungen, aber auch im Verteiler-Lkw im innerstädtischen Bereich einsetzen lässt. Ein radnaher E-Antrieb für schwere Verteiler-Lkw ist außerdem erstmals im Konzept des Urban E-Truck von Mercedes-Benz vorgestellt worden und basiert auf einer Technologie, die in der Elektroportalachse AVE 130 für Stadtbusse bereits Anwendung findet.

Prof. Giorgio Behr.

ampnet – 23. September 2016. ZF kann Nutzfahrzeuge sehen, denken und handeln lassen. Das ist die Kernbotschaft des Unternehmens auf der Nutzfahrzeug IAA: Die Friedrichshafener beherrschen Schlüsseltechnologien fürs autonome Fahren und die Elektrifizierung des Antriebs. Wir sprachen über die neue Wirklichkeit eines einstmals eher biederen Zulieferers und die Pläne, die schwedische Firma Haldex zu übernehmen mit dem Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats, Prof. Giorgio Behr, Professor der Betriebswirtschaft, Unternehmer, aber auch Präsident des Schweizer Handballklubs Kadetten Schaffhausen.

ZF Innovation Truck 2016 mit Evasive Maneuver Assist (EMA) und Highway Driving Assist (HDA).

ampnet – 22. September 2016. Mehr Sicherheit und gesteigerte Effizienz durch automatisiertes Fahren – wie lassen sich diese Megatrends der Mobilität im Nutzfahrzeug realisieren? ZF hat zur IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (–29.9.2016) den Innovation Truck 2016 entwickelt. Die Vision eines unfallfreien Fahrens („Vision Zero“) vor Augen, hat der Technologiekonzern dabei aktuelle Assistenzsysteme weitergedacht. Die Ergebnisse sind der Highway Driving Assist (HDA), der versehentliche Spurwechsel verhindert, sowie der in Kooperation mit Wabco entwickelte Evasive Maneuver Assist (EMA) – eine Technologie, die einen Lkw ausweichen und bremsen lässt. Mit der autonomen Manövrierfunktion Safe Range rangiert das Konzeptfahrzeug zudem selbstständig an die Laderampe.

ZF-CEO Dr. Stefan Sommer und Haldex-CEO Bo Annvik auf der IAA Hannover (von links).

ampnet – 21. September 2016. Bei der Pressekonferenz auf der IAA Nutzfahrzeuge hat der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer die Absicht des Unternehmens bekräftigt, den schwedischen Nutzfahrzeugzulieferers übernehmen zu wollen: „Wir wollen eine freundliche Übernahme“, sagte Sommer und erläuterte die gemeinsamen Chancen einer Zusammenarbeit. Dass das Haldex-Management die ZF-Offerte einhellig unterstützt, betonte Haldex-CEO Bo Annvik, der Gast der Pressekonferenz war. An deren Ende erläuterte Annvik gemeinsam mit Sommer die Sinnhaftigkeit der beabsichtigten Transaktion. (ampnet/Sm)

ampnet – 17. September 2016. Auf welchem Weg und wie schnell erreichen den Verbraucher die bestellten Waren? Steigen mit dem Transportaufkommen auch Lärm- und Abgasentwicklung? Wie flexibel werden Paketdienstleister in Zukunft sein – und auf welche technischen Innovationen greifen sie zurück? Die neue ZF-Zukunftsstudie zur letzten Liefermeile untersucht aktuelle Trends in der Lieferlogistik und zeigt Prognosen für die kommenden zehn Jahre auf. Dabei stehen die letzten Meter zum Kunden im Mittelpunkt. Die Studie beantwortet Fragen, die in Zukunft den Alltag der Konsumenten prägen werden.

Hauptverwaltung von ZF mit Forschungs- und Entwicklungszentrum in Friedrichshafen.

ampnet – 16. September 2016. ZF hat sein Angebot zur Übernahme des schwedischen Kupplungs-, Brems- und Federungsspezialisten Haldex nochmals erhöht. Das Unternehmen aus Friedrichshafen hob den Kaufpreis um zehn auf 120 Schwedische Kronen (ca. 12,54 Euro) je Aktie an. Erst vor wenigen Tagen war das Angebot von 100 auf 110 SEK erhöht worden. Zudem hatte ZF vor zwei Tagen die Annahmeschwelle von 90 Prozent auf 50 Prozent plus einer Aktie gesenkt. Das neue Angebot ist die Reaktion auf die Offerte von Mitbieter Knorr-Bremse, der 125 SEK geboten hatte. (ampnet/jri)

ampnet – 15. September 2016. Das von ZF vorgelegte Barangebot zur Übernahme von Haldex ist von den nationalen Kartellbehörden freigegeben worden. Die vollständige Genehmigung erfolgte innerhalb von lediglich vier Wochen. ZF hatte zuvor eine Erhöhung des Angebotspreises von ursprünglich 100 auf 110 Schwedische Kronen (ca. 11,50) je Aktie in bar bekanntgegeben. Die Transaktion verläuft weiterhin wie geplant. Zusätzlich zu den bestehenden Anteilen von 4,18 Prozent hat ZF bereits 17,06 Prozent des gesamten Stimm- und Aktienkapitals von drei Haldex-Hauptaktionären gekauft. (ampnet/nic)

ampnet – 14. September 2016. ZF hat heute sein Übernahmeangebot für Haldex Aktiebolag („Haldex“) auf 110 SEK je Aktie in bar erhöht und legt damit ein Angebot im Gesamtwert von 4,85 Milliarden schwedischen Kronen vor. Mit Göran Carlson, Vorsitzender des Board of Directors von Haldex, sowie zwei weiteren institutionellen Hauptinvestoren haben bereits mehr als 17 Prozent des Aktien- und Stimmkapitals von Haldex Verkaufsvereinbarungen unterzeichnet. Gemeinsam mit ZF’s Anteil von 4,18 Prozent entspricht dies einem Gesamtanteil von mehr als 21 Prozent. (ampnet/nic)

Advanced Urban Vehicle von ZF.

ampnet – 9. September 2016. ZF steigt mit 40 Prozent bei der Double-Slash Net-Business GmbH ein. Mit dem Softwareunternehmen will der Konzern insbesondere den Bereich der Fahrzeugvernetzung weiter ausbauen. Beide Firmen hatten bereits im Herbst vergangenen Jahres eine strategische Partnerschaft geschlossen, um in vier strategischen Geschäftsfeldern eng zusammenzuarbeiten: bei der Softwareentwicklung, bei vernetzten Produkten und Diensten, beim Produktdatenmanagement sowie beim Enterprise Information Management (EIM), das organisatorische Prozesse im Unternehmen digital unterstützt.

Venturi Formula E Team.

ampnet – 23. August 2016. Die ZF Friedrichshafen AG ist offizieller Technologiepartner des Venturi-Formula-E-Teams in der Elektrorennserie Formula E. Mit dem Start der Saison 2016/17 unterstützt das Friedrichshafener Unternehmen Venturi mit Fahrwerkskomponenten und Know-How im Bereich der Simulation. Ziel der langfristig angelegten Zusammenarbeit ist die Entwicklung eines komplett neuen Antriebsstrangs, der sowohl den Elektromotor als auch ein Getriebe umfasst. Die Fahrer dürfen in der Saison 2018/19 nur noch ein Fahrzeug pro Rennen einsetzen.

ampnet – 19. August 2016. Die schwedische Finanzaufsicht hat das Angebot von ZF an die Aktionäre des Kupplungsspezialisten Haldex zugelassen. Das Unternehmen aus Friedrichshafen bietet für die Übernahme 100 Schwedische Kronen pro Akte. Das sind etwa 10,54 Euro.Die Annahmefrist für die Aktionäre beginnt mit der nächsten Woche und endet am 30. September 2016. ZF rechnet dann mit einer Kaufabwicklung bis etwa zum 7. Oktober. (ampnet/jri)

Hans-Georg Härter.

ampnet – 19. August 2016. Hans-Georg Härter hat den Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG verlassen. Nachdem das Unternehmen ein Übernahmeangebot für den schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferer Haldex abgegeben hat, sieht der frühere ZF-Vorstandsvorsitzende eine Kollision der Interessen: Härter ist Aufsichtsratsvorsitzender von Knorr-Bremse – einem direkten Wettbewerber von Haldex. (ampnet/jri)

Rolf Lutz.

ampnet – 8. August 2016. Rolf Lutz geht nach 36 Jahren Berufstätigkeit im ZF-Konzern im Herbst 2016 in den Ruhestand. Der 64-jährige Lutz ist aktuell als Mitglied des Vorstandes verantwortlich für Qualität, Nutzfahrzeugtechnik und die Region Südamerika sowie in den vergangenen zwei Jahren für den Aufbau des ZF-Immobilien-Managements. Im ZF-Vorstand wird der für Materialwirtschaft und die Industrietechnik Verantwortliche Wilhelm Rehm von Rolf Lutz die Zuständigkeit für das Nutzfahrzeuggeschäft übernehmen.

ampnet – 5. August 2016. ZF baut in Hyderabad sein erstes Technologiezentrum zur Software- und Applikationsentwicklung in Indien auf. Es soll sowohl der weltweiten als auch der lokalen Produktentwicklung dienen und wird zum Jahresbeginn voll einsatzfähig sein. Bis 2020 sollen dort 2500 Ingenieure arbeiten. ZF hat bereits umfangreiche Investitionen für neue Technologien und Produkte auf dem indischen Mark getätigt, zum Beispiel in den Aufbau des Standorts Pune, die Markteinführung der elektrischen Parkbremse (EPB) und die Eröffnung von ZF Hero Chassis Systems, einem 50:50-Joint-Venture zwischen ZF India und Hero Motors in Oragadam in der Region Kanchipuram.

ZF Innovation Tractor: Das Gespann schafft nur mit dem elektrischen Zusatzantrieb im Anhänger 30 Grad Steigungen.
Von Walther Wuttke

ampnet – 5. August 2016. Die Digitalisierung macht auch vor den Treckern schon lange nicht mehr halt. Die Helden der Felder, die motorisierten Mulis von einst haben sich zu Hightech-Geräten entwickelt, die GPS-gestützt und fahrerlos pflügen. ZF will Ihnen noch mehr beibringen fürs sichere Rangieren auf Hof und Acker und fürs automatische Ankoppeln. Außerdem wollen die Friedrichshafener mittels zuschaltbarem Elektroantrieb fehlende Traktion ausgleichen – beim Anhänger.

Elektrifizierung des Antriebsstrangs am ZF-Standort in Schweinfurt.

ampnet – 4. August 2016. Die ZF Friedrichshafen AG konnte in den ersten sechs Monaten 2016 den Umsatz auf 17,8 Milliarden Euro und das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) auf 1,1 Milliarden Euro steigern. Der Konzernumsatz von ZF betrug im ersten Halbjahr 17,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem organischen Wachstum von fünf Prozent, wenn man den aktuellen Zahlen den zusammengerechneten Pro-Forma-Umsatz von ZF und ZF TRW vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 gegenüberstellt.

ZF-US-Hauptquartier in Northville.

ampnet – 4. August 2016. Für 4,4 Milliarden Schwedische (SEK) Kronen (rund 460 Millionen Euro) will der Zulieferer ZF das gesamte Aktienkapital der schwedischen Haldex Aktiebolag übernehmen. Ein entsprechendes Angebot haben die Friedrichshafener heute vorgelegt. Darin wird den Aktionären ein Preis pro Aktie von 100 SEK, umgerechnet rund 10,44 Euro, in bar angeboten. Das Haldex-Management unterstützt die Übernahme.

ampnet – 2. August 2016. ZF beteiligt sich mit 40 Prozent an der Ibeo Automotive Systems GmbH. Das 2009 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist Marktführer in der Entwicklung von Lidar-Technologie sowie Software zur Umgebungserkennung und Spezialist für Anwendungen zum autonomen Fahren. Zu den Ibeo-Kunden gehören namhafte Automobilhersteller weltweit. Mit Lidar-Sensoren möchte ZF seine Radar- und Kameratechnik ergänzen.

ZF TRW Multi Lane-Radar.
Von Walther Wuttke

ampnet – 15. Juli 2016. Ausgerechnet hier am Ende Europas entstehen die Kernelemente für die Zukunft des autonomen Fahrens. Hinter dem bretonischen Brest kommt erst einmal ganz viel Atlantik und als nächstes Festland nach einer längeren Fahrt Amerika. Am Rand des europäischen Kontinents entwickelt ZF – am Bodensee oder schwäbischen Meer beheimatet – die Radarsysteme, mit denen Automobilisten in Zukunft von der Technik geleitet sicher und stressfrei über die Autobahnen gleiten sollen.

ampnet – 13. Juli 2016. Die ZF Friedrichshafen AG wird etwa 2,9 Millionen Euro in ihr hochmodernes Radarzentrum in Brest, Frankreich, investieren. Die Investition fließt in neue Anlagen, Werkzeuge und Bauteile für die Entwicklung der nächsten Generation von Radarsensoren. Rund 300 000 Einheiten werden hier jährlich produzier. Zudem wird die Lagerfläche um 500 Quadratmeter erweitert. (ampnet/nic)

ZF Services pro Tech.
Von Walther Wuttke

ampnet – 8. Juli 2016. Vor und einem Jahr verkündeten sie ihre Hochzeit, und jetzt zeigen sich die beiden Partner zum ersten Mal gemeinsam in der Öffentlichkeit und stellen gleichzeitig die Weichen für ihre gemeinsame Zukunft. ZF, der global agierende Technologiekonzern, und TRW, führender US-amerikanischer Automobilzulieferer, stellen auf der Automechanika im September in Frankfurt ihre gemeinsame Aftermarket-Organisation vor, mit der das Unternehmen zum weltweit zweitgrößten Anbieter in diesem Bereich wachsen wird. Am 1. Januar 2017 geht die neue Organisation an den Start.

ampnet – 6. Juli 2016. Der ZF-Konzern wird zum 1. Januar 2017 die beiden Aftermarket-Organisationen ZF Services und TRW Aftermarket zusammenführen. Dadurch entsteht nach Unternehmensangaben mit rund 8000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund drei Milliarden Euro. im Automobilzuliefer-Segment die zweitgrößte Service-Organisation weltweit. Geleitet wird sie von Helmut Ernst, der aktuell das Geschäftsfeld ZF Services führt und gemeinsam mit dem Leiter von TRW Aftermarket, Neil Fryer, den Integrationsprozess „One ZF Aftermarket“ gestaltet.

ampnet – 2. Juli 2016. Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen hat den Verkauf des Geschäftsfelds Befestigungssysteme & Komponenten für rund 450 Millionen US-Dollar an den US-Mischkonzern Illinois Tool Works Inc. (ITW) abgeschlossen. Das Geschäftsfeld war bislang Teil der Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik (ZF TRW) der ZF Friedrichshafen AG.

ZF Innovation Truck 2016 mit Evasive Maneuver Assist (EMA) und Highway Driving Assist (HDA).

ampnet – 29. Juni 2016. Es vergeht kaum noch eine Woche in der nicht ein Lkw auf der Autobahn in ein Stauende fährt. Abhilfe könnten zwei Entwicklungen von ZF schaffen: der Highway Driving Assist (HDA) sowie der in Kooperation mit Wabco entwickelte Evasive Maneuver Assist (EMA). Beide Systeme stellt das Friedrichshafener Unternehmen in seinem Prototypen ZF Innovation Truck 2016 vor.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 28. Juni 2016. Heute hat der Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden, Dr. Stefan Sommer, um weitere fünf Jahre verlängert und damit die Weichen für die nachhaltige Umsetzung der ZF-Strategie 2025 gestellt.

22 Formula-Student-Teams mit rund 500 Teilnehmern beim ZF Race Camp.

ampnet – 19. Juni 2016. Beim bereits neunten ZF Race Camp sind in diesen Tagen rund 500 Studenten in Friedrichshafen zu Gast. Die 22 Teams von Hochschulen aus ganz Deutschland, aus der Schweiz, aus den Niederlanden und erstmals auch aus Tschechien können sich hier auf den Wettbewerb Formula Student Germany vorbereiten, der vom 9. bis zum 14. August am Hockenheimring stattfindet.

Ausweichassistenz.

ampnet – 18. Juni 2016. Die Entwicklung richtungsweisender Fahrzeugtechnik liegt heute längst nicht mehr nur in Händen der Fahrzeughersteller. Die Technik der Zukunft entsteht in den Entwicklungsabteilungen der Zulieferer. Ob Sicherheitstechnik, neue Antriebe, Gewichtssenkung oder autonomes Fahren – einmal im Jahr präsentiert ZF seine neusten Entwicklungen und Visionen Kunden und Journalisten im Rahmen seiner sogenannten „Safety Days“. In diesem Jahr verdeutlichten die Friedrichshafener nachhaltig, dass der Zulieferer nicht mehr nur einzelne Komponenten liefert, sondern ganze Systeme, die er wiederum komplett vernetzt.

Uwe-Karsten Städter (rechts), Porsche-Vorstand Beschaffung und Dr. Stefan Sommer (links), ZF-Vorstandsvorsitzender begehen den offiziellen Produktionsstart des Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes im ZF-Werk Brandenburg.

ampnet – 17. Juni 2016. Gemeinsam mit zahlreichen ZF-Mitarbeitern feierten heute Uwe-Karsten Städter, Porsche-Vorstand Beschaffung und Dr. Stefan Sommer, ZF-Vorstandsvorsitzender den offiziellen Produktionsstart des neuen Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes (8DT) im Werk Brandenburg. Gemeinsam mit Porsche entwickelten die ZF-Ingenieure einen modularen Hybrid-Getriebebaukasten auf Basis des komplett neu entwickelten 8Doppelkupplungsgetriebes für Standard- und Allradantriebe. ZF investiert mehr als 100 Millionen Euro in die hochflexible Fertigung des neuen Getriebesystems am Standort Brandenburg.

ampnet – 15. Juni 2016. ZF hat eine Landesgesellschaft im Iran gegründet. Die vorerst rund zehn Mitarbeiter der ZF Pars SSK haben ihren Sitz in der Hauptstadt Teheran. Die im Land verkauften Pkw, Lkw und Busse stammen vorwiegend aus lokaler Fertigung. Nachdem die Produktion durch die Wirtschaftssanktionen der Vereinten Nationen, der EU und der USA in den vergangenen Jahren stark gedrosselt war, gehen Marktbeobachter nun von einer spürbar anziehenden Nachfrage aus.