Logo Auto-Medienportal.Net

Marken & Modelle

Der neue Opel MOKKA X feiert am 24. September in Deutschland Händlerpremiere – und der neue Opel Zafira gleich mit.

ampnet – 15. September 2016. Seit einigen Wochen sind der neue Opel Zafira und der Mokka X bestellbar, am 24. September 2016 kommen die beiden überarbeiteten Modelle zu den deutschen Händlern. Die Fahrzeuge bieten unter anderem das adaptive Fahrlicht AFL mit LED-Technologie und ebenfalls auf Wunsch den Online- und Service-Assistent Opel Onstar. Beide Modelle stellen für Probefahrten bereit. Für Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. (ampnet/nic)

Stand von Mercedes-Benz Cars auf dem Pariser Automobilsalon 2016.

ampnet – 15. September 2016. Audi hat’s vorgemacht; Opel , Skoda, Volkswagen und andere folgten: Nun trimmt auch Mercedes-Benz das T-Modell der E-Klasse mit leichten Offroad-Akzenten auf Abenteuer. Seine Weltpremiere feiert der All-Terrain auf dem Automobilsalon in Paris (29.9.–16.10.2016). Ebenfalls ihr Debüt geben der Mercedes-AMG GLC 43 4Matic Coupé mit 270 kW / 367 PS starken 3,0‑Liter-V6-Biturbomotor und der Smart Electric Drive, den es erstmals auch als Forfour geben wird. Ebenfalls Weltpremiere feiert ein Showcar, das einen konkreten Ausblick auf eine völlig neue Fahrzeuggeneration mit batterieelektrischem Antrieb geben soll.

Opel Cascada Supreme.

ampnet – 15. September 2016. Der nächste Sommer kommt bestimmt: Ab November kann bei Opel das Sondermodell Cascada Supreme bestellt werden. Das Cabrio wird Lava-Rot, Schnee-Weiß und Onyx-Schwarz erhältlich sein und zeichnet sich durch den schwarzen Kühlergrill, die schwarzen Außenspiegel und die 20-Zoll-Leichtmetallräder in hochglanzschwarzer Bicolor-Optik aus. Das Akustikverdeck, das sich bei Geschwindigekiten von bis zu 50 km/h in 17 Sekunden öffnen lässt, ist ebenfalls schwarz. Außerdem sind die Fassungen der Nebelscheinwerfer sowie die Strebe mit dem Opel-Logo in Wagenfarbe gehalten.

Mercedes-Benz Citaro NGT.

ampnet – 15. September 2016. Auf der Nutzfahrzeug-IAA in Hannover übernehmen jeweils ein Citaro NGT und ein Citaro Fuel-Cell-Hybrid von Mercedes-Benz den Transfer der Besucher auf dem Messegelände. Die beiden Niederflur-Omnibusse sind vom ersten Pressetag am 21. September bis zum letzten Publikumstag am 29. September täglich während der Öffnungszeiten von 9 Uhr bis 18 Uhr im Dauereinsatz. (ampnet/nic)

Honda X-ADV.

ampnet – 15. September 2016. Mit dem Integra und der Vultus sowie einst der DN-01 hat Honda bereits mehrfach ungewöhnliche Zweiradmischungen auf die Räder gestellt. Auf der Mailänder Motorradmesse EICMA (8.–13.11.2016) in der zweiten November-Woche will der japanische Hersteller erneut eine „neuartige Motorradgattung“ (O-Ton) vorstellen. Viel verrät Honda vorab noch nicht. Orientieren soll sich das neue Modell an dem im vergangenen Jahr an gleicher Stelle vorgestellten City Adventure Concept, einer Art Enduro-Großroller. So soll die X-ADV unter anderem Platz für einen Offroad-Helm bieten. Als Adventure-Bike für die Stadt und den Wochenend-Trip wird sie das Doppelkupplungsgetriebe erhalten. Die X-ADV soll kurz nach ihrer Premiere in Produktion gehen. (ampnet/jri)

Dacia Logan MCV, Sandero Stepway, Sandero und Logan (v.l.).

ampnet – 15. September 2016. Dacia spendiert den Baureihen Sandero und Logan ein Update. Auf dem Pariser Autosalon (29.9.–16.10.2016) präsentieren sich die Modelle mit einer vom Duster übernommenen neuen Frontpartie. Prägend sind das wabenförmige Gitter und die in drei Segmente unterteilten Hauptscheinwerfer mit LED-Technik. Neu sind die integrierten LED-Tagfahrlichter. Beim Sandero und Sandero Stepway wurden auch die Rückleuchten neu gestaltet. Darüber hinaus erhalten auch der Logan MCV und der Logan neue Materialien, Komfortmerkmale und Antriebsvarianten. (ampnet/jri)

Opel Vivaro Sport.

ampnet – 15. September 2016. Opel möchte sein erfolgreiches Transportergeschäft noch weiter stärken: Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (22.–29.9.2016) präsentieren die Rüsselsheimer den Vivaro Sport. Ausgewählte Lackierungen werden um wahlweise silberne oder schwarze Zierstreifen ergänzt. Diese ziehen sich an den Fahrzeugseiten, auf Motorhaube und Dach entlang. 17-Zoll-Alu-Räder – auf Wunsch ebenfalls in schwarz – unterstreichen den sportlichen Auftritt. LED-Tagfahrlicht und Nebelscheinwerfer sind ebenfalls inklusive.

Audi TT RS Coupé.
Von Heinrich Littmann

ampnet – 15. September 2016. Vornehme Bescheidenheit ist das letzte, was man vom neuen Audi TT RS erwartet, handelt es sich doch um das leistungsorientierte Spitzenmodell der TT-Baureihe, die seit zwei Jahrzehnten das Image der oberbayerischen Premium-Marke sportlich auflädt. Und dennoch versichern die Ingenieure glaubhaft, man habe sich beim neuen Motor eher zurücknehmen müssen als das Potential auszureizen.

Magna.

ampnet – 15. September 2016. BMW wird den neuen 5er im kommenden Jahr auch bei Magna im österreichischen Graz produzieren lassen. Bei dem Mittelklassemodell handelt es sich um eine so genannte „Split-Produktion“, die zwischen dem BMW-Werk in Dingolfing und dem Auftragsfertiger aufgeteilt wird. Beide Unternehmen arbeiten schon länger zusammen. 2003 lief der erste von Magna in Graz gefertigte BMW X3 vom Band. Auch der Mini Countryman und der Mini Paceman werden im steirischen Werk produziert. (ampnet/nic)

Mercedes-Benz AMG GT C Roadster.

ampnet – 15. September 2016. Kurz nach der Weltpremiere des AMG GT R präsentiert die Sportwagen- und Performance-Marke von Mercedes-Benz zwei Roadster-Varianten des zweisitzigen Sportwagens. Neben dem AMG GT Roadster mit 350 kW / 476 PS. bereichert der GT C Roadster das Portfolio um eine komplett neue Modellvariante. Mit 410 kW / 557 PS Leistung bedient sich die offene High-Performance-Variante zum Teil beim GT R. Dazu gehört die aktive Hinterachslenkung ebenso wie das elektronisch gesteuerte Hinterachs-Sperrdifferenzial. Die um insgesamt 57 Millimeter breiteren hinteren Aluminiumkotflügel schaffen Platz für die größere Spurweite und breitere Räder, die noch höhere Kurvengeschwindigkeiten und Traktion ermöglichen.

Peugeot Speedfight 4.

ampnet – 14. September 2016. Peugeot bezuschusst den Kauf eines Speedfight 4. Wer sich für den ab 2199 Euro erhältlichen Kleinkraftroller entscheidet, hat zwei Wahlmöglichkeiten. Er darf sich ein Produkt aus der Bekleidungskollektion – etwa einen Helm oder eine Jacke – im Wert von bis zu 250 Euro aussuchen, oder er bekommt 150 Euro zu einem in diesem Jahr erworbenen Zweiradführerschein bzw. die Mofa-Prüfung dazu. Auf Wunsch gibt es beim Kauf des Speedfight 4 auch den Mofa-Drosselsatz auf 25 km/h gratis Außerdem halten die Peugeot-Händler Finanzierungsangebote für den Zweitakt-Scooter bereit. (ampnet/jri)

Opel-Kampagne für den Mokka X.

ampnet – 14. September 2016. Opel hat eine europaweite Werbekampagne für den Mokka X gestartet. In drei TV- und Online-Spots offenbart das Modell seine Fähigkeiten: Jürgen Klopp ist auf dem Weg zum Set und belehrt das aufgeregte Filmteam eines Besseren. Online laufen zusätzliche produkterklärende Filme mit den Technologie- und Komfortmerkmalen des Mokka X, die speziell auf Social-Media-Nutzer zugeschnitten sind. Darüber hinaus transportieren Banner und Anzeigen, die ebenfalls das große schwarze „X“ tragen, online, in Zeitungen und Zeitschriften sowie auf großflächigen Plakaten die Werbebotschaft.

Kinder von Land-Rover-Entwicklern durften einem Discovery-Prototyp ein neues Tarnkleid geben.

ampnet – 14. September 2016. Wer ein gutes Auto bauen will, muss auf seine Kunden hören. So haben laut Land Rover Familien und Kinder aus der Belegschaft das Konzept und Details des neuen Discovery mit beeinflusst. Das hat zum Beispiel dazu geführt, dass der neue Discovery bis zu neun USB-Buchsen zum Aufladen mobiler Geräte erhält oder ein Geheimfach für bis zu vier iPads und möglichst optimalen Komfort auf allen sieben Sitzen. Zum Abschluss des Entwicklungsprogramms konnte der Nachwuchs seiner Fantasie freien Lauf lassen. Mit Malstiften wurde das Tarnkleid eines der 294 Discovery-Prototypen farbenfroh gestaltet. Seine Weltpremiere feiert der Discovery dann Ende des Monats auf dem Pariser Autosalon. Sein Design orientiert sich am kleineren Discovery Sport.

Opel Mokka X.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. September 2016. Wenn es nur um die Verlaufszahlen ginge, hätte Opel den kleinen Asphaltcowboy Mokka noch nicht anfassen müssen. Mehr als 600 000 Stück wurden bislang in Europa ausgeliefert, im vergangenen Jahr in Deutschland 31 000 und dieses Jahr einschließlich August schon 21 000. Dennoch durchlief der Mokka ein sogenanntes großes Facelift. Er sollte beim Außen- und Innendesign vor allem aber bei Infotainment und Konnektivität auf die Höhe der Zeit gebracht werden. Nun ist er „eins rauf“ und bewegt sich auf dem Niveau eines Opel Astra.

Mitsubishi GT-PHEV Concept.

ampnet – 14. September 2016. Im Mittelpunkt des Messeauftritts Mitsubishi Motors auf der Pariser Automobilausstellung „Mondial de l’Automobile 2016“ (29.9.–16.10.2016) steht die Studie GT-PHEV Concept. Das SUV mit Plug-in-Hybridsystem verfügt über ein „Triple Motor“-Allradkonzept mit insgesamt drei Elektromotoren. Das Fahrzeug steht für die stärkere Ausrichtung der Marke auf SUV und Elektroantriebe. Das diesjährige Ausstellungsmotto lautet „Driving Beyond: Another Step Forward with SUVs and Electric Power“. Einen weiteren Blick in diese Zukunft bietet die Studie eX Concept, ein SUV im Kompaktformat und rein elektrischem Antrieb neuester Generation.

Messen unter Spannung bei der Mitsubishi-Batterie.

ampnet – 14. September 2016. Als bislang einziger Hersteller bietet Mitsubishi einen Reparaturservice für defekte Fahrbatterien im Angebot. Der macht es möglich, anstelle eines Komplettaustauschs des Lithiumionen-Akkus lediglich defekte Teilmodule zu reparieren oder einzeln zu ersetzen. Auf diese Weise lassen sich Folgekosten senken. So ist der Austausch eines solchen Zellenblocks beispielsweise mit rund 1000 Euro zuzüglich zweier Arbeitsstunden zu veranschlagen. Um für mögliche Reparaturfälle gerüstet zu sein, ist eine spezielle Hochvoltschulung erforderlich, für die deutschlandweit zunächst elf Betriebe als Kompetenzzentren ausgebildet und zertifiziert wurden.

Skoda Yeti.

ampnet – 14. September 2016. Skoda hat im siebten Produktionsjahr die Kapazitäten für den Yeti ausgebaut. Um die hohe Nachfrage nach dem Modell in Europa zu bedienen, nutzt der tschechische Hersteller jetzt zusätzliche Produktionskapazitäten am russischen Standort Nischni Nowgorod. Die Produktion dort erfolgt in Partnerschaft mit der Volkswagen Group Russland und dem russischen Automobilhersteller GAZ.

Porsche Carrera 993 von 1998 aus dem Porsche Museum auf Chinas Straßen.

ampnet – 13. September 2016. Mit einem Sieg ging in Shanghai die dritte Classic-Rallye der Zeitschriften „Auto Motor und Sport“ und „Motor Klassik China“ für Porsche erfolgreich zu Ende. Das Porsche-Museum nahm bereits zum dritten Mal in Folge mit zwei Klassikern seiner Sammlung an der Veranstaltung teil: einem Porsche 911 2.0 aus dem Jahr 1964 sowie einem Porsche 911 Carrera (993) von 1998. Die insgesamt mehr als 1000 Kilometer lange Rallye konzentrierte sich an zwei Wochenenden auf die Städte Peking und Shanghai.

Hyundai Tucson „25 Jahre“ (l.) und Santa Fe „25 Jahre“.

ampnet – 13. September 2016. Hyundai feiert in Deutschland mit zwei Sondermodellen sein 25-jähriges Jubiläum. Der Hyundai Tucson „25 Jahre“ und der Santa Fe „25 Jahre“ verfügen über das höchste Ausstattungsniveau inklusive 19-Zoll-Leichtmetallfelgen und Navigationssystem. Darüber hinaus bieten sie ein großes Panorama-Glasschiebedach, einen autonomen Notbremsassistent inklusive Frontkollisionswarnung und einen Totwinkel-Assistent mit Querverkehrswarnung hinten. Dazu kommen ein tiefergelegtes Fahrwerk und seitliche Trittbretter Exklusives Merkmal im Interieur ist das braune Heritage-Leder im Karosteppmuster mit braungefärbten Nähten ausgeführt.

Opel Ampera-e.

ampnet – 13. September 2016. Mit einer Normreichweite von über 400 Kilometern soll der Opel Ampera-e die Konkurrenz bei den Elektroautos abhängen. Das wären gut ein Viertel mehr als der beste Mitbewerber. Opel rechnet mit im Alltag realistischen über 300 Kilometern. Premiere hat das neue Modell, das 2017 auf den Markt kommt und auf dem Chevrolet Bolt EV basiert, auf dem Pariser Autosalon (29.9.–16.10.2016).

Mercedes-Benz E 220d.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 13. September 2016. Die E-Klasse von Mercedes-Benz markiert nicht nur bei den Stuttgartern das obere Ende der Automobiltechnik. Die E-Klasse-Systeme sind sogar fortgeschrittener als die des Mercedes-Benz-Topmodells S-Klasse, sogar mehr als bei den viel bewunderten Teslas. Sie kann automatisch überholen. Beim hauseigenen Marketing trug die Summe der Assistenzsysteme der E-Klasse den Titel als „intelligenteste Business-Limousine der Welt“ ein, und niemand widersprach. Jetzt kommt das T-Modell zur E-Klasse, nun offenbar der „intelligenteste Kombi der Welt“, denn was der Limo recht ist, ist dem T-Modell mit dem wieder riesigen Laderaum von 1820 Litern billig – womit nicht der Preis gemeint ist.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 12. September 2016. Kurz nach der Weltpremiere des GT R wird Mercedes-AMG auf dem Pariser Autosalon (29.9.–16.10.2016) ein weiteres Modell der GT-Familie vorstellen. Das Unternehmen aus Affalterbach hat heute ein erstes Teaser-Video zum neuen Sportwagen veröffentlicht. (ampnet/jri)

Mazda6

ampnet – 12. September 2016. Zum Marktstart des Mazda6 des Modelljahrgangs 2017 stellt der japanische Autohersteller bei seinen „Mehr-Wert-Tagen“ am 16. und 17. September 2016 auch zwei Sondermodelle bei den Händlern vor. Der Nakama (japanisch für „Gefährte" oder „Beschützer") und der Nakama Intense bieten mit ihrer Mehrausstattung einen Preisvorteil von bis zu 2610 Euro. An den beiden Aktionstagen erhalten Privatkäufer eines beliebigen Mazda-Modells zudem eine frei wählbare Ausstattungsoption gratis, beispielsweise die Lederausstattung in Pure-White im Mazda6 für 2100 Euro.

VW Sharan.

ampnet – 12. September 2016. Volkswagen spendiert dem Sharan als neue Topmotorisierung den 135 kW / 184 PS starken 2,0-Liter-Diesel des Golf GTD. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 380 Newtonmetern bereits bei 1750 Umdrehungen in der Minute und ist mit dem 4Motion-Allradantrieb und dem Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Mit der maximalen Anhängelast von 2400 Kilogramm empfiehlt sich der Sharan auch als Zugfahrzeug. Mit der optionalen Car-Net App-Connect und der Kamera Go Pro Hero 4 lässt sich beispielsweise auch das Bild vom Innnenraum eines Pferdeanhängers auf das Infotainmentsystem des Sharan übertragen.

Toyota Proace.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 12. September 2016. Der Markt für Transporter der Klasse LCV (Light Commercial Vehicles) bis zu 3,5 Tonnen boomt in Europa. Allein im ersten Halbjahr 2016 wurden in den Ländern der Europäischen Gemeinschaft davon 968 791 Exemplare neu zugelassen, was eine Zunahme gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 13,2 Prozent bedeutete. Für Italien betrug der Zuwachs sogar 31,3 Prozent, für Spanien 13,8 Prozent, für Frankreich 12,4 Prozent, für Deutschland 10,9 Prozent und für Großbritannien drei Prozent. Für 2016 insgesamt erwartet ACEA, die Vereinigung der europäischen Automobilhersteller. einen Gesamtmarkt von 2,2 Millionen. 28 Prozent der leichten Nutzfahrzeuge (rund 640 000 Einheiten) entfallen auf das Marktsegment der mittelgroßen Transporter (MDV). Mit der Neuauflage des Toyota Proace in den Varianten Kastenwagen, Doppelkabine, Combi und ab 2017 auch als Fahrgestell wollen sich die Japaner ein beträchtliches Stück von diesem profitablen Kuchen abschneiden.

BMW C Evolution.

ampnet – 12. September 2016. Dank einer neuen Batterie, die auch im i3 zum Einsatz kommt, erhöht sich die Normreichweite des BMW-Elektrorollers C Evolution auf bis zu 160 Kilometer. Zudem stehen bei der Long Range genannten Version 8 kW / 11 PS mehr Dauerleistung zur Verfügung. Sie beträgt 19 kW / 26 PS, die Spitzenleistung liegt bei 35 kW / 48 PS. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 129 km/h abgeregelt. Neben dem C Evolution Long Range bleibt die Führerschein-A1-konforme Europaversion mit 11 kW / 15 PS Dauer- und ebenfalls 35 kW / 48 PS Höchstleistung sowie 120 km/h Topspeed weiter im Programm.

Volkswagen Amarok V6 Canyon.

ampnet – 12. September 2016. Auch vom nächsten Modelljahrgang des VW Amarok, der in Deutschland nur noch als Doppelkabine mit V6-Dieselmotor angeboten wird, wird es wieder das Sondermodell „Canyon“ geben. Erstmals zu sehen ist es auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (20.9.–4.10.2016). Ebenfalls Premiere haben dort die zweite Leistungsstufe des neuen Motors mit 150 kW / 204 PS und die Ausstattungsstufe „Comfortline“. Der Amarok V6 kommt Ende des Monats auf den Markt, der Canyon ist ab Frühjahr 2017 erhältlich.

Opel Karl Rocks.

ampnet – 12. September 2016. Opel peppt den Karl zum jungen Wilden auf und stellt auf dem Mondial de l’Automobile in Paris (29.9.–16.10.2016) die Modellversion Rocks vor. Der Crossover-Kleinwagen ist ab Ende des Jahres bestellbar. Zum abenteuerlustitgen Äußeren tragen die silberne Dachreling und die robusten vorderen und hinteren Stoßfänger mit Unterfahrschutz-Elementen (vorne inklusive Nebelscheinwerfer) ebenso bei wie die schwarzen Einfassungen der Radhäuser und die exklusiven 15-Zoll-Leichtmetallräder in Bicolor-Optik. Der Opel Karl Rocks ist aber nicht nur Schein, sondern auch Sein: 18 Millimeter mehr Bodenfreiheit erlauben durchaus einen Abstecher abseits asphaltierter Straßen. Im Alltag sorgt die erhöhte Karosserie für einen leichteren Ein- und Ausstieg und sorgt für bessere Sicht.

Ssangyong LIV-2.

ampnet – 12. September 2016. Ssangyong wird 2017 ein neues großes SUV auf den Markt bringen. Ein Vorbote ist das Konzeptfahrzeug LIV-2, das auf dem Automobilsalon in Paris (29.9.–16.10.2016) zu sehen sein wird. Die Studie, deren Namensabkürzung für „Limitless Interface Vehicle“ steht, ist eine Weiterentwicklung des LIV-1 Concept, das auf der Seoul Motor Show 2013 vorgestellt wurde. Der Fond ist als Lounge-Bereich zum Entspannen und Arbeiten konzipiert. Den Vortrieb übernimmt wahlweise ein neu entwickelter 2,0-Liter-GDi-Turbobenziner oder ein 2,2-Liter-Dieselmotor. (ampnet/jri)

BMW i3.

ampnet – 12. September 2016. BMW stellt auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 1.–16.10.2016) eine neue Version des i3 vor. Dank einer 94-Ah-Batterie soll das Elektroauto eine um über 50 Prozent höhere Reichweite haben. Sie steigt von 190 auf 300 Kilometer. Hinzu kommen zusätzliche Ausstattungsoptionen sowie neue und leistungsstärkere Wallbox-Ladestationen für die heimische Garage. (ampnet/jri)

Mazda6
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. September 2016. Das Bessere ist des Guten Feind. Was aber, wenn kaum jemand einen Anlass sieht, das Bestehende zu verbessern? Der japanische Hersteller Mazda ist jedenfalls zutiefst davon überzeugt, für den neuen Jahrgang des Mittelklassemodell Mazda6 am Äußeren nichts wesentliches verbessern zu müssen. Das Modell 2017 kommt daher fast ohne Änderungen am Design in den Handel. Der sonst übliche und sehr bildhafte Begriff „Facelift“ passt also in diesem Fall kaum. „Feinschliff“ beschreibt eher, was die Techniker dem neuen Jahrgang mitgeben – zum Beispiel eine neue Fahrdynamikregelung, genannt G-Vectoring Control.

Selbstfahrende Lkw der Modellreihe Volvo FMX im laufendem Bergwerksbetrieb.

ampnet – 11. September 2016. Volvo Trucks geht unter Tage. In den kommenden eineinhalb Jahren testet das Unternehmen selbstfahrende Lkw bei laufendem Betrieb im Bergwerk Boliden in Kristineberg, Schweden. Dabei soll überprüft werden, wie diese Technologie zu sicheren und produktiven Transporten in anspruchsvollen Anwendungsbereichen beitragen kann. Das gilt vor allem für Bergwerke, Häfen und andere, räumlich begrenzte und gut kontrollierte Umgebungen mit einem hohen Anteil an sich wiederholenden Fahrten.

Volkswagen Caddy Edition 35.

ampnet – 9. September 2016. Volkswagen feiert auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (20.9.–4.10.2016) eine kleine Premiere: Der Caddy wird als „Edition 35“ vorgestellt. Das Sondermodell zum 35-jährigen Bestehen der Baureihe ist sowohl als Kastenwagen für das Gewerbe als auch als Hochdachkmobi für die Familie erhältlich. Besonders auffällig ist das schwarz lackierte Dach, das sich kontrastreich von den wahlweise fünf Außenfarben in Candy-Weiß, Kirschrot, Indiumgrau, Reflexsilber oder Acapulcoblau abhebt. Darüber hinaus gibt es komplett lackierte Anbauteile sowie Schriftzüge auf Einstiegsleisten, an Türen und Heck.

Mitsubishi beteiligt sich mit drei Plug-in Hybrid Outlander am Projekt „eKommunal“ (v.l.): Deutschland-Geschäftsführer Werner H. Frey übergibt die Fahrzeuge an Thomas Ammon von der Stadtverwaltung Flörsheim und Reinhard Blüm von den Stadtwerken Rüsselsheim.

ampnet – 9. September 2016. Mit drei Plug-in Hybrid Outlander Modellen beteiligt sich Mitsubishi am Projekt „eKommunal“, das heute offiziell gestartet wurde. Die unter der Federführung des Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium stehende Projekt dient dazu, Elektromobilität in Städten, Gemeinden, Landkreisen und Kommunalbetrieben erlebbar zu machen, um sie anschließend dort einzusetzen. Der Fokus liegt auf der Beschaffung durch die öffentliche Verwaltung sowie deren Eigenbetriebe.

BMW X1 xDrive25Le iPerformance.

ampnet – 9. September 2016. Mit dem X1 xDrive25Le iPerformance bringt BMW sein kleinstes SUV auch als Plug-in-Hybrid – allerdings nur für den chinesischen Markt. Gebaut wird das Modell vor Ort mit dem langjährigen Partner Brilliance. Der an der Vorderachse befindliche 1,5-Liter-Motor leistet 100 kW / 136 PS und bringt 220 Newtonmeter Drehmoment mit. Der an der Hinterachse befindliche Elektromotor hat eine Leistung von 70 kW / 95 PS und ein Drehmoment von 165 Nm. Im Zusammenspiel beider Antriebseinheiten beschleunigt der X1 xDrive25Le iPerformance in nur 7,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Den Normverbrauch gibt BMW mit 1,8 Litern je 100 Kilometer an. (ampnet/jri)

Toyota Hilux.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 9. September 2016. Pick-ups sind auf der Welt unterschiedlich verteilt. Auf den vier Kontinenten außerhalb Europas erfreut sich diese Gattung auf Geländewagen-Basis seit Jahren großer Beliebtheit, in den USA ist sie für Jugendliche oftmals sogar das erste Auto nach dem Erwerb des Führerscheins. In der Alten Welt hingegen konnten sich die Pritschenwagen als eine Art Mittelding zwischen Gewerbe- und Privatwagen noch nie so richtig durchsetzen. Mit 34 000 verkauften Einheiten zwischen Nordkap und Sizilien durfte Toyota im vergangenen Jahr mit dem Hilux aber in Anspruch nehmen, Europas meistverkauften Pick-up zu bauen. Jetzt kommt die neu entwickelte achte Generation des Modells auf den deutschen Markt.

Volkswagen Crafter.
Von Axel F. Busse

ampnet – 9. September 2016. Nichts Geringeres als eine „neue Dimension“ verspricht Volkswagen für seinen größten Lastesel, den Crafter. Und das in einer Fahrzeugklasse, die etwa so viele Emotionen freisetzt wie die Lektüre eines Telefonbuchs. Versteht man Dimension allerdings als einen mit dem Maßband überprüfbaren Wert, dann wird der Werbeslogan plausibel: Mehr als 18 Kubikmeter Ladevolumen bietet der geräumigste Transporter seinen Nutzern.

Porsche Panamera 4 E-Hybrid.

ampnet – 9. September 2016. Porsche stellt auf der Automesse in Paris (Publikumstage: 1.–16.10.2016) als viertes Modell der Baureihe den Panamera 4 E-Hybrid mit geregeltem Allradantrieb und einer elektrischen Reichweite von 50 Kilometern (nach EU-Norm) vor. km. Das Fahrzeug hat eine Systemleistung von 340 kW / 462 PS, stemmt 700 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle und verbraucht im Schnitt 2,5 Liter pro 100 Kilometer im Neuen Europäischen Fahrzyklus für Plug-in-Hybrid-Modelle. Dies entspricht einem CO2-Ausstoß von 56 Gramm pro Kilometer.

Renault Scénic.

ampnet – 8. September 2016. Ganz im Stil des Espace rollt nun der neue Renault Scénic in den Handel. Zum Marktstart stehen zwei Turbobenzin- und vier Turbodieselvarianten zur Wahl, die ein Spektrum von 81 kW / 110 PS bis 118 kW / 160 PS abdecken. Der komplett neu entwickelte Kompaktvan rollt serienmäßig auf 20-Zoll-Rädern und hat bereits in der Basisversion einen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung an Bord. Je nach Ausstattung gibt es beispielsweise auch einen aktiven Spurhalter und eine Müdigkeitserkennung. Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 506 und 1554 Litern. Wird der Beifahrersitz umgeklappt, ist der Transport von Gegenständen bis 2,61 Meter Länge möglich.

Panasonic Jaguar Racing: Adam Carroll, Ho-Pin Tung, Mitch Evans (von links).
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. September 2016. So ganz neu ist die Botschaft nicht, aber immer noch überraschend: Jaguar steigt in die Formel E mit einem eigenen Auto und einem großen Team ein. Das Rennfahrzeug hatten die Briten schon beim Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring dabei. Da stand es inmitten der Benziner der erfolgreichen Rennhistorie noch wie ein Fremdkörper, so gar nicht passend zur Geschichte der Marke oder zum aktuellen Fahrzeugangebot. Bei der Vorstellung des neuen E-Renners mit der Typenbezeichnung Jaguar I-Type 1 wollen die Briten offenbar gleich in die nächste Phase des elektrischen Autos vordringen.

Skoda Citigo Fun.

ampnet – 8. September 2016. „Fun“ nennt Skoda eine Sonderedition des Citigo. Die Mehrausstattung summiert sich zu einem Kundenvorteil von bis zu 1670 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgerüsteten Serienmodell. Zur Ausstattung gehören dekorative Folienbeklebungen auf Motorhaube, Türen und Heckklappe, 16-Zoll-Leichtmetallräder und dunkel getönte hintere Scheiben. Als neue Außenfarbe debütiert Crystal-Blau Metallic. Alternativ stehen sechs andere Lackierungen zur Wahl.

Zero FXS.

ampnet – 8. September 2016. Der kalifornische Elektromotorradhersteller Zero treibt sein Marketing weiter voran. Nach dem das Unternehmen angekündigt hat, seine Fahrzeuge über das Händlernetz auch zu vernieten, folgen nun spezielle Angebote für Fahranfänger und Fahrschulen. So sollen Führerscheinneulinge beim Kauf einer Zero bis zu 500 Euro bar zurück erhalten. Voraussetzung ist, dass das Motorrad innerhalb der ersten drei Monate nach Erhalt des Fahrerlaubnis gekauft wird. Fahrlehrer erhalten besondere Konditionen im Handel.

Bei den Doppeldeckern für Singapur arbeitete MAN mit dem malaysischen Aufbauhersteller Gemilang zusammen.

ampnet – 8. September 2016. MAN liefert 122 Busse für den Betreiber Land Transport Authority (LTA) in Singapur. Die niederflurigen Doppeldecker wurden zwar in München designt, der Aluminiumaufbau kommt aber vom malaysischen Hersteller Gemilang Coachwork’s. Der zwölf Meter lange Doppeldecker ist 4,40 Meter hoch und kann 135 Fahrgäste befördern. Insgesamt finden sich an Bord 85 Sitzplätze, davon sieben Sonderplätze für ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen. Im Unterdeck verfügen die Busse über einen Rollstuhlplatz entsprechend der europäischen Sicherheitsstandards. Ein geteilter Monitor ermöglicht dem Fahrer die gleichzeitige Videoüberwachung von Ober- und Unterdeck.

Hyundai i30.
Von Markus Gersthofer

ampnet – 8. September 2016. Hyundai präsentiert auf dem Anfang Oktober beginnenden Autosalon in Paris seinen neuen i30. Die kompakte Limousine, in mehreren Kontinenten gebaut und unter verschiedenen Namen verkauft, war bisher schon außerordentlich erfolgreich, vor allem international. Die Neuauflage, in Rüsselsheim geplant und gezeichnet, auf 480 Nürburgring-Runden feingeschliffen und wieder in Tschechien gebaut, wird geräumiger, leichter, sparsamer – und vor allem deutlich sportlicher in Optik und Fahrverhalten. Der Preis aber dürfte sich kaum verändern, ab ca. 16 500 Euro dürfte es losgehen. Der Erfolg auch in Deutschland scheint gewiss.

Jaguar I-Type 1.

ampnet – 8. September 2016. Jaguar wird mit zwei Formel-E-Fahrzeugen in den Motorsport zurückkehren. Erster Einsatz der beiden I-Type 1 (die Bezeichnung E-Type ist ja bereits im eigenen Hause vergeben) ist am 9. Oktober 2016 mit Start der dritten Saison der Elektro-Rennserie. Gesteuert werden die Formula-E-Renner von Adam Caroll (Nordirland) und Mitch Evans (Neuseeland). Der Chinese Ho-Pin Tung ist Reservefahrer. Hauptsponsor des Teams ist Panasonic, zusätzlicher Partner ist der Zulieferer Lear Corporation. (ampnet/jri)

Produktionsstart im Mercedes-Benz Werk Sindelfingen: Standortverantwortlicher Michael Bauer (links) und Betriebsratsvorsitzender Ergun Lümali mit der Mannschaft beim Bandablauf des neuen E-Klasse T-Modells.

ampnet – 8. September 2016. Im Merecedes-Benz-Werk Sindelfingen ist die Produktion des T-Modells der E-Klasse angelaufen. Der Kombi der sechsten Generation bietet ein Kofferraumvolumen von 670 bis 1820 Litern und verfügt wie die Limousine über eine Vielzahl von Assistenzsystemen. So geht Mercedes-Benz mit dem „Drive Pilot“ den nächsten Schritt auf dem Weg zum autonomen Fahren. Er kann als Abstandsregelautomat nicht nur automatisch den korrekten Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen halten, sondern ihnen auch erstmals im Geschwindigkeitsbereich bis 210 km/h folgen. Darüber hinaus ermöglicht der Remote Park-Pilot, das Fahrzeug von außen via Smartphone-App in Garagen und Parklücken ein- und auszuparken. Für Kunden ist das neue E-Klasse T-Modell seit dem 15. Juli 2016 bestellbar. (ampnet/jri)

Suzuki SX4 S-Cross.
Von Ute Kernbach

ampnet – 8. September 2016. Suzuki spendiert dem SX4 S-Cross, vor rund drei Jahren auf dem deutschen Markt eingeführt, ein Facelift. Optisch präsentiert sich die Neuauflage des Kompakt-SUV, die Mitte September auf den Markt kommt, mit neuem Gesicht und neu gestalteten Heckleuchten. So kommt der im ungarischen Werk produzierte SUV deutlich bulliger daher als sein Vorgänger. Der markante Kühlergrill mit verchromten Längsstreben sowie den neu designten Frontscheinwerfern mit integrierten LED-Tagfahrlicht (ab Comfort-Ausstattung) stehen dem Suzuki gut zu Gesicht. Beim Innenraum bleibt alles wie gehabt.

ampnet – 7. September 2016. Volkswagen will den Polo Vivo, eine Stufenhecklimousine für Dritte-Welt- und Schwellenländer, als CKD-Produktion auch in Kenia montieren lassen. Pro Jahr sollen in Kooperation mit dem Importeut DT Dobie als Partner bis zu 5000 Fahrzeuge aus angelieferten Teilen (Completely Knocked Down = CKD) gefertigt werden. Der Kleinwagen aus südafrikanischer Produktion ist der meist verkaufte Pkw in der Sub-Sahara-Region.

Volker Mornhinweg mit dem Mercedes-Benz Vision Van.

ampnet – 7. September 2016. Am Rande einer Veranstaltung in Stuttgart hat Mercedes-Benz auch einen Blick auf seinen Vision Van gewährt. Die Transporterstudie ist für den urbanen Raum gedacht und integriert als Gesamtsystem eine Vielzahl innovativer Technologien für die Zustellung auf den letzten Metern. Der Vision Van verfügt über einen vollautomatisierten Laderaum, integrierte Drohnen zur autonomen Luftzustellung und eine moderne Joystick-Steuerung. Dank eines 75 kW/ 102 PS starken Elektroantriebs mit bis zu 270 Kilometern Reichweite erfolgt die Zustellung mit dem Vision Van lokal emissionsfrei.

Peugeot 5008.

ampnet – 7. September 2016. Der Name bleibt, das Konzept ändert sich. Der Peugeot 5008 der zweiten Generation, die auf dem Autosalon in Paris (Publikumstage: 1.–16.10.2016) ihre Weltpremiere feiert, wandelt sich vom Van zum SUV. Bei einem Radstand von 2,84 Metern und einer Länge von 4,64 Metern ist er elf Zentimeter länger als der Vorgänger. Zur Variabilität tragen drei versenkbare Einzelsitze mit identischen Maßen in der zweiten Reihe und zwei versenk- und herausnehmbare Einzelsitze in der dritten Reihe bei. Die sparsamsten Motoren sollen nach EU-Norm 105 (Diesel) bzw. 115 Gramm CO2 pro Kilometer (Benziner) ausstoßen.