Logo Auto-Medienportal.Net

Marken & Modelle

Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung übernahm den Insignia von Michael Klaus, Exekutiv Direktor Vertrieb, Marketing und Aftersales bei Opel.

ampnet – 18. September 2009. Das 75 000ste Fahrzeug für den Fuhrpark der Bundeswehr ist ein Opel Insignia Ecoflex. Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung nahm den Wagen heute im Mobilitätscenter der Bw-Fuhrpark-Service GmbH in der Infanterieschule Hammelburg entgegen. Der Insignia Ecoflex hat einen 118 kW / 160 PS starkem 2,0-Liter-Turbodieselmotor und ist 221 km/h schnell. Der Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm liegt bei 5,2 Litern Diesel auf 100 Kilometer, das bedeutet 136 Gramm CO2 je Kilometer. Rund 50 weitere Insignia sollen in den kommenden Monaten den Bundeswehr-Fuhrpark ergänzen.

Mazda 5 Active Plus.

ampnet – 18. September 2009. Der Kompakt-Van Mazda 5 ist im Herbst 2009 mit erweiterter Ausstattung und in den Sondereditionen Active und Active Plus verfügbar. Der mit bis zu sieben Sitzen erhältliche Japaner feiert ab sofort seine Handelspremiere bei den deutschen Mazda-Partnern.

Volkswagen Polo - Dreitürer

ampnet – 18. September 2009. In insgesamt acht Kategorien haben die Leser von „Auto-Motor und Sport“ ihr Voting für die 89 Modelle des Jahrgangs 2009 abgegeben. Als Sieger der diesjährigen Leserwahl „Autonis 2009“ für das beste Neuheiten-Design wurde von mehr als 10 000 Lesern der Volkswagen Polo gekürt. Den zweiten Gesamtrang holte sich der Aston Martin DBS Volante, Platz drei geht an den Volkswagen Golf.

Mansory Chopster.

ampnet – 18. September 2009. Der Schweizer Fahrzeugveredeler Mansory präsentiert auf der IAA die neueste Generation des Chopster: Hinter der Modellbezeichnung verbirgt sich ein innen wie außen umgerüsteter Porsche Cayenne Turbo S mit 522 kW / 710 PS-V8-Turbomotor. Das Antriebsaggregat erhält von Mansory unter anderem größere Turbolader. Damit erreicht der Chopster 302 km/h Spitzengeschwindigkeit und 900 Newtonmeter Drehmoment.

Der VW Polo von Abt Sportsline

ampnet – 18. September 2009. Der neue Polo ist ein beeindruckender Kleinwagen. Das ist der Grund, warum sich Abt, der weltweit größte Veredler von Automobilen aus dem Volkswagenkonzern, des Polos annimmt. Das Ergebnis ist ein Sportler von Format. Von außen zeigt der kleine Kemptener Charakter. Heckspoiler, Heckschürzenaufsatz – beide im Carbonlook –, Doppelrohrauspuff lassen und die titanfarbenen Abt-Räder vom Typ Z in der Größe 8x18 Zoll zu welcher Zunft er gehört.

Fiat Sedici

ampnet – 17. September 2009. Ein überarbeitetes Design und eine neue Motorengeneration kennzeichnen den Sedici im Modelljahr 2010, den Fiat auf der IAA zeigt. Sie sind das Ergebnis der Modellmodifikationen beim Schwestermodell Suzuki SX4. Im Fiat Sedici 2.0 Multijet 16V arbeitet ein neu entwickelter 2.0-Liter-Turbodiesel, der serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter ausgerüstet ist und 99 kW / 135 PS leistet. Das Common-Rail-Triebwerk ist serienmäßig mit einer 6-Gang-Handschaltung kombiniert und wird wahlweise mit Allrad- oder Vorderradantrieb angeboten.

Renault Mégane Sport.

ampnet – 17. September 2009. Renault stellt auf der IAA den neuen Mégane Renault Sport vor. Für den Vortrieb sorgt die jüngste Ausbaustufe des 2.0 16V-Turbobenziners mit 184 kW / 250 PS. Das maximale Drehmoment von 340 Newtonmetern steht ab 3000 Umdrehungen in der Minute bereit. Der zweistufige Twin-Scroll-Turbo sorgt dafür, dass 80 Prozent der Leistung bereits ab 1900 U/min bereitstehen. Für die Kraftübertragung an die Vorderräder sorgt ein kurz abgestuftes, manuelles 6-Gang-Getriebe. In 6,2 Sekunden beschleunigt das Topmodell der Mégane-Reihe von null auf 100 km/h. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 8,3 Litern nach EU-Norm liegen.

Seat Altea.

ampnet – 17. September 2009. Der Seat Altea hat von den Lesern der „auto motor und sport“ (ams) den Designpreis „Autonis 2009“ als schönster Van erhalten. In der Klasse der Kompaktwagen erreichte der neue Leon den dritten Platz.

Land Rover Range Rover

ampnet – 17. September 2009. Nur wenige Tage nach den Deutschlandpremieren auf der IAA rollen Range Rover Sport, Range Rover und Discovery der Modellgeneration 2010 zu den deutschen Land Rover-Händlern. Unter dem Motto „Die IAA im Autohaus“ präsentiert der britische Geländewagenspezialist am bevorstehenden Wochenende (19./20.9.2009) seine Neuheiten. Dazu zählen auch die beiden neuen Defender-Sondermodelle „Fire“ und „Ice“ sowie der 29 900 Euro teure Freelander TD4_e mit Stop/Start-System.

Ford Transit

ampnet – 17. September 2009. Der Ford Transit ist "Bäcker-Transporter des Jahres 2009". Die Leserinnen und Leser des Fachmagazins "Back Journal" kürten das Nutzfahrzeug zur Nummer 1 in der Kategorie "Mittelklasse". An der Wahl per Fax und Onlinevotum beteiligten sich insgesamt 487 Abonnenten der Zeitschrift. Trond Patzphal, Verleger der "Back Journal"-Gruppe aus Osnabrück, übergab die Urkunde gestern auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Pkw in Frankfurt/M. an Jürgen Stackmann, Geschäftsführer Marketing und Verkauf der Ford-Werke GmbH. Die Kategorie "Stadtlieferwagen" gewann der Volkswagen Caddy, bei den Großraumtransportern ging der Sieg an Mercedes-Benz Sprinter.

Renault Twizy ZE Concept.

ampnet – 17. September 2009. Renault feiert auf der IAA in Frankfurt die Weltpremiere von vier Elektrofahrzeugen, die ab 2011 auf den Markt kommen sollen. Ein weiterer Schritt Richtung Elektromobilität ist zudem die Batteriewechselstation „Quickdrop“: Statt den Energiespeicher aufzuladen, wird er in nur drei Minuten einfach ausgetauscht. Der Fahrer muss für den Wechsel das Fahrzeug nicht verlassen. Die entladene Batterie wird von einem Roboter automatisch aus dem Fahrzeug entfernt und durch eine geladene ersetzt. Danach kann das Elektroauto mit frischer Batterie und voller Reichweite weiterfahren. Das Quickdrop-System wird bei Markteinführung der Renault-Elektrofahrzeuge zuerst in Israel zum Einsatz kommen.

Alan Cathcart auf Triumph Thruxton.

ampnet – 17. September 2009. Pünktlich zur 50-jährigen Typengeschichte der Bonneville hat Triumph auf dem gleichnamigen Salzsee in Utah bei der weltberühmten Bonneville Speed Week vier Weltrekorde eingefahren. Mit einer von Matt Capri von South Bay Triumph in Kalifornien vorbereiteten Triumph Thruxton erreichte der bekannte englische Motorradjournalist Alan Cathcart zwei Bestzeiten. In der Klasse der unverkleideten Motorräder mit 1-Liter-Zweizylindermotoren ohne Aufladung war er mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von 245,3 km/ (152,77 mph) über den fliegenden Kilometer sowie 245,2 km/h (152,678) über die fliegende Meile erfolgreich. Die Werte wurden durch das Mittel aus zwei Läufen ermittelt.

ampnet – 17. September 2009. Parallel zur Messepremiere des Scirocco R auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt startet Volkswagen mit einem neuen interaktiven Rennspiel. Der Spieler jagt dabei seinen virtuellen Scirroco R über die fast perfekt nachgeahmte Nordschleife des Nürburgring durch schwierige Kurvenkombinationen und weite Landschaften. Das Spiel steht ab sofort im Apple App Store kostenlos zum Download für das iPhone und den iPod touch bereit.

Lancia Ypsilion.

ampnet – 17. September 2009. Lancia hat dir exklusive Sonderausführung „edizone“ für die Modelle Ypsilon, Musa und Delta vorgestellt. Die neuen Editionsmodelle zeichnen sich durch einen eleganten Auftritt und hochwertige Ausstattungsdetails aus. Nach der Deutschlandpremiere auf der IAA werden die „edizione“-Modelle ab Ende September 2009 im Handel verfügbar sein.

Can-Am Spyder Roadster Touring.

ampnet – 17. September 2009. Es ist kein Zufall, dass der Can-Am Spyder Roadster sowohl auf Auto- als auch auf Motorradmessen gezeigt wird. Hersteller Bombardier Recreational Products (BRP). will sein innovatives Dreirad als eigenständige Fahrzeuggattung verstanden wissen und stellt auf der IAA als neue Modellvariante den Roadster Touring vor. Zusätzliche Karosserieverkleidungen, drei Gepäckkoffer hinten und ein erhöhter Sozius-Sitz sollen den ansonsten eher auf sportlich getrimmten Zwitter zum Reisebegleiter machen. Zu den neuen Komfortfeatures gehören auch ein iPod-Zugang und Lautprecher hinten sowie eine einstellbare Hinterradaufhängung. Zum Tourencharakter passt auch, dass dem Rotax-V2-Motor sechs seiner 106 PS genommen und die Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h begrenzt wurde. Das maximale Drehmoment beträgt 80 Newtonmeter.

Lexus  LF-CH (Studie)

ampnet – 17. September 2009. Als erste Annäherung an das Segment der kompakten Premium-Modelle stellt Lexus auf der IAA 2009 die Konzeptstudie LF-Ch mit Vollhybrid-Antrieb vor. Sie soll Sportlichkeit und Eleganz verbinden und ist als erstes Lexus-Hybridfahrzeug mit Schaltwippen am Lenkrad ausgestattet. Semianillin-Leder, poliertes Aluminium, dunkles Edelholz und Soft-Touch Materialien prägen den Innenraum. Technische Angaben zu der 4,30 Meter langen Studie machte Lexus nicht.

Mercedes-Benz E 63 AMG T-Modell

ampnet – 17. September 2009. Zum neuen T-Modell der E-Klasse bringt AMG auch gleich die passende Hochleistungsvariante, das neue mit 386 kW / 525 PS, 630 Newtonmeter Drehmoment aus acht Zylindern und einem Laderaumvolumen von fast 2000 Litern. Der E 63 beschleunigt in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Sein Durchschnittsverbrauch liegt mit 12,8 Litern je 100 km (nach EU-Norm) vergleichsweise niedirg. Das Topmodell der E-Klasse kommt mit eigenständigem Design und mit dem neu entwickeltem „AMG Ride Control“-Sportfahrwerk mit elektronisch geregelter Dämpfung und neuer Vorderachse.

Lamborghini Reventón Roadster.

ampnet – 17. September 2009. Offen fahren bei 330 km/h? Zumindest theoretisch ist das mit dem Reventón Roadster möglich, den Lamborghini auf der Frankfurter Automobilausstellung vorstellt. Der 6,5 Liter große Zwölfzylinder-Motor leistet 493 kW / 670 PS und beschleunigt den allradgetriebenen Roadster in 3,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Das maximale Drehmoment von 660 Newtonmetren liegt bei 6000 Umdrehungen in der Minute an. Nicht mehr als 20 Exemplare werden in Handarbeit in Sant’ Agata Bolognese entstehen. Dafür verlangt Lamborghini 1,1 Millionen Euro (ohne Steuern) pro Reventón Roadster. Kunden gibt es aber bereits. Die ersten Fahrzeuge werden im Oktober 2009 ausgeliefert.

Aston Martin Rapide

ampnet – 17. September 2009. Sie heißen Porsche Panamera oder Maserati Quattroporte und verbinden die Leistungen eines reinrassigen Sportwagens mit dem Luxus einer viertürigen Oberklasselimousine. Da will auch die britische Edelschmiede Aston Martin nicht fehlen und präsentiert auf der IAA den Rapide, der nächstes Jahr auf den Markt kommen soll. Die Modellbezeichnung ist Programm: Unter der Haube des Viertürers mit Heckklappe steckt ein 6-Liter-Zwölfzylinder mit 477 PS. Von null auf 100 km/h benötigt der neue Aston Martin 5,3 Sekunden, und er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 303 km/h.

Toyota iQ Sports Concept.

ampnet – 17. September 2009. Toyota zeigt auf der IAA (17.-27.9.2009) zwei individuell umgebaute Showcars auf Basis des iQ. Das Showcar setzt bereits von außen unübersehbar auf modernen urbanen Chic. Durch ein exklusives Bodykit wird der sportliche Auftritt unterstrichen.

Facelift des Kia C'eed

ampnet – 17. September 2009. Kia Motors hat seinen zum Modelljahr 2010 überarbeiteten Kompaktwagen Cee’d auf der IAA (17.-27.9.2009) vorgestellt. Die 2007 gestartete Modellfamilie mit fünftüriger Steilheckversion, Kombivariante Cee’d Sporty Wagon und Dreitürer Procee’d wird ausschließlich in Europa angeboten.

Toyota Auris HSD Hybrid.

ampnet – 17. September 2009. Toyota zeigt im Rahmen seiner Initiative zur Minimierung der Umweltbelastung während der IAA in Frankfurt (17.-27.9.2009) die Vollhybridstudie Auris HSD. Damit soll die Vollhybridtechnologie auf die Kernsegmente ausgeweitet und somit einer breiteren Kundenbasis ermöglicht werden. Toyota plant die Einführung der Vollhybrid-Technologie bis zum Jahr 2020.

Saab 9-5.

ampnet – 16. September 2009. Der vom exklusiven schwedischen Sportwagenhersteller Koenigsegg übernommene Autobauer Saab zeigt in Frankfurt den 9-5. Mit dem Modell will das Traditionsunternehmen in eine neue Ära starten und im Premium-Segment punkten. Das Antriebsangebot umfasst ausschließlich Turbo-Aggregate mit 6-Gang-Getrieben. Zur Modelleinführung können die Kunden bei den Vierzylinder-Motoren zwischen einem 118 kW / 160 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel, der nur 139 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, und einem 2,0-Liter Turbobenziner mit 162 kW / 220 PS wählen. Das Spitzenaggregat 2.8 V6 Turbo bietet 221 kW / 300 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern; es wird ausschließlich in Verbindung mit dem Allradsystem Saab XWD geliefert. Ein kleiner 1,6-Liter-Benziner mit 132 kW / 180 PS folgt kurz darauf zusammen mit einem auf E85 ausgelegten 2,0-Liter Bio-Power-Aggregat.

Melkus RS 2000.

ampnet – 16. September 2009. Der Name Melkus stand in der DDR für einen sportlichen Zweisitzer auf Basis des zweitaktenden Wartburg 353. Rund 100 Stück des RS 1000 wurden bis 1979 von Heinz Melkus gebaut. Nun meldet sich Enkel Sepp Melkus auf der IAA mit dem RS 2000 zurück. Er hat wie das Original Flügeltüren, mit rund 270-Turbo-PS aber deutlich mehr Leistung. Ab November sollen in Dresden jährlich etwa 25 Exemplare entstehen. Als Preis sind rund 100 000 Euro pro Stück im Gespräch.

Wiesmann Roadster MF5.

ampnet – 16. September 2009. Die Dülmener Sportwagenmanufaktur Wiesmann stellt auf der IAA den Roadster MF5 vor. Er wird von einem 373 kW / 507 PS starken V10-Motor mit 5 Liter Hubraum von BMW angetrieben. Für die Beschleunigung von null auf 100 km/h benötigt der 4,22 Meter lange Zweisitzer 3,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 310 km/h. Exklusivität ist garantiert: Wiesmann will lediglich 55 Exemplare bauen, auf Wunsch auch mit Rechtslenkung. Unter 189 500 Euro ist Roadster MF5 nicht zu bekommen.

Opel Ampera.

ampnet – 16. September 2009. Kein kleines Auto für die Stadt, sondern ein vollwertiges und langstreckentaugliches Elektroauto für die Familie soll der Opel Ampera werden, der auf der IAA vorgestellt wird. Opel hat vor wenigen Wochen mit der praktischen Erprobung zweier Ampera-Technologieträger im Testzentrum Dudenhofen begonnen. Die Ingenieure bereiten den Marktstart bis Ende 2011 vor. Der Ampera kann mit dem Strom aus seiner Lithiumionen-Batterie rund 60 Kilometer emissonsfrei zurücklegen. Ein kleiner zusätzlicher Benzinmotor ermöglicht als Generator das Nachladen während der Fahrt und bis zu 500 Kilometer Reichweite.

Toyota Prius Plug-in-Hybrid.

ampnet – 16. September 2009. Toyota stellt auf der Internationalen Automobilausstellung das Konzept für einen Prius Plug-in-Hybridfahrzeug vor. Basierend auf der dritten Generation des Toyota Prius kombiniert das Konzeptfahrzeug die Vorteile eines Elektromobils mit den Möglichkeiten eines herkömmlichen Hybridmodells. Ausgerüstet mit einer Lithiumionen-Batterie wird der Plug-in-Hybrid im Alltag auf Kurzstrecken wie ein Elektrofahrzeug genutzt und kann auch entsprechend an einer Stromtankstelle oder einer Steckdose mit neuer Energie versorgt werden. Dabei beträgt die rein elektrische Reichweite 20 Kilometer. Auf längeren Strecken funktioniert er wie ein normaler Hybrid.

Opel Astra.

ampnet – 16. September 2009. Nach dem erfolgreichen Insignia, der Europas beliebtestes Mittelklassemodell ist, ruht Opels zweite Hoffnung in der Krise nun auf dem neuen Astra. Der kompakte Rüsselsheimer feiert auf der IAA seine Weltpremiere und kommt im Dezember zu Preisen ab 15 990 Euro auf den Markt. Der Astra soll viele Innovationen des Insignia in die Golf-Klasse einführen. Auf Wunsch sind unter anderem ein komplett neues Fahrwerk, die jüngste Generation des adaptiven Fahrlichts und eine Frontkamera mit Verkehrsschilderkennung und Spurhalteassistent erhältlich.

Citroen DS3.

ampnet – 16. September 2009. Citroën feiert auf der IAA die Rückkehr der Modellbezeichnung DS. Sie soll künftig besonderen Modellen verliehen werden. Erster Vertreter dieser Gattung ist der DS3, der auf dem C3 basiert, aber völlig eigenständig gestylt ist und zum Beispiel Richtung Mini zielt. Der 2-Türer wird als HDi 90 und HDi 110 mit zwei Dieselmotoren sowie in den drei Benzinvarianten VTi 95, VTi 120 und THP 150 angeboten. Er ist seit gestern zunächst online bestellbar.Alle HDi-Versionen liegen unter 115 Gramm CO2 je Kilometer, die beste stößt je Kilometer nur 99 g CO2 aus. Für die Benziner liegen die Werte zwischen 136 g/km und 160 g/km.

Toyota erweitert RAV4 4x2.

ampnet – 16. September 2009. Toyota erweitert das Modellangebot für den RAV4 um eine besonders sparsame Variante. Der 110 kW/150 PS starke 2,2-Liter D-4D ist ab 26. September auch als 4x2 mit Frontantrieb lieferbar. In dieser Version verbraucht der Kompakt-SUV 6,0 Liter auf 100 Kilometer. Das entspricht 156 Gramm CO2 je Kilometer.

Peugeot 5008.

ampnet – 16. September 2009. Peugeot erweitert seine Modellpalette mit der doppelten Null in der Mitte und präsentiert auf der IAA den Kompaktvan 5008. Er basiert technisch auf dem 308 und bietet bis zu sieben sieben Sitzplätze. Das Kofferraumvolumen liegt zwischen 579 (7-Sitzer) und 678 Liter und lässt sich bis auf 1754 Liter erweitern. Die maximale Ladelänge beträgt 2,76 Meter. Zur Markteinführung in Deutschland im Spätherbst werden ein 1.6 Liter 120 VTi, ein 1.6 Liter 155 THP und ein 2.0 Liter HDi FAP 150 mit einem Leistungsspektrum von 88 kW / 120 PS bis 115 kW / 156 PS angeboten.

Mazda RX8

ampnet – 16. September 2009. Dieser turbinenartige Motorsound ist einmalig und wird nur bei Mazda geboten: Die Japaner halten als einziger Hersteller am Wankelmotor im Serien-Pkw-Bau fest. Auf er IAA steht die nächste Entwicklungsstufe des RX-8, der nicht nur durch sein Antriebskonzept, sondern auch durch die kleinen hinteren und gegenläufig öffnenden Türen aus dem Rahmen fällt. Antriebsstrang und Motor wurden technisch verfeinert und das Handling weiter verbessert. Das neue 6-Gang-Getriebe mit kürzeren Übersetzungen sorgt für höhere Durchzugs- und Beschleunigungswerte. Der Motor dreht bis 9000 Undrehungen in der Minute hoch. Für den Spurt von null auf 100 km/h benötigt der 234 km/h schnelle RX-8 nun 6,4 Sekunden. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 11,5 Litern pro 100 Kilometer, was einen CO2-Ausstoß von 299 Gramm je Kilometer bedeutet.

Peugeot Concept BB1.

ampnet – 16. September 2009. Mit dem Concept-Car BB1 präsentiert Peugeot auf der IAA ein 2,50 Meter langes Elektroauto mit vier Sitzplätzen, das optimale Raumausnutzung bietet soll. Dazu gehört auch eine völlig neue Sitzposition für den Fahrer, der realtiv aufrecht und fast schon stehend den Wagen steuert. Die Fondpassagiere und der Beifahrer nehmen wie in einem normalen Pkw Platz. Der Ein- und Ausstieg ist durch die entgegen der Fahrtrichtung öffnenden Türen besonders einfach, und der Zugang zum Kofferraum erfolgt über eine in Querrichtung zweigeteilte Heckklappe. Das Ladevolumen kann von 160 Liter (bei vier Insassen) bis auf 855 Liter (mit Fahrer allein an Bord) variiert werden.

Citroen C3.

ampnet – 16. September 2009. Zwei Monate vor dem Marktstart stellt Citroën auf der IAA den neuen C3 vor. Er orientiert sich am Design des über zwei Millionen Mal gebauten Vorgängers, das nun noch stärker gerundet ist. Besonderheit des neuen Kleinwagens aus Frankreich ist die so genannte Zenith-Frontscheibe, die auf Wunsch bestellt werden kann und weit ins Dach hineinreicht. präsentieren. Je nach Land bietet stehen drei Diesel- und vier Benzinmotoren zur Auswahl. Alle sind mit 5-Gang-Schaltung ausgestattet. Ausnahme ist der HDi 110 FAP mit 6 Gängen. Für den C3 VTi 120 steht außerdem alternativ ein 4-Gang-Automatikgetriebe zur Verfügung. Alle Selbstzünder liegen unter 118 Gramm CO2 pro Kilometer, der HDi 90 FAP kommt als verbrauchsärmste Modellversion auf 99 g/km. Die Benzinmotoren liegen im Mix zwischen 134 g/km und 160 g/km. Von Beginn an soll es eine besonders schadstoffarme Version mit einem CO2-Ausstoß von 99 Gramm je Kilometer geben.

Peugeot RCZ

ampnet – 16. September 2009. Peugeot zeigt auf der IAA den neuen RCZ. Der sportliche 2+2-Sitzer wird in der Basisversion von einem 1,6-Liter-Motor mit 115 kW / 156 PS angetrieben und in Deutschland zu Preisen ab 26 450 Euro angeboten. Um einiges teurer ist das ab dem IAA-Start bestellbare und auf 200 Exemplare limitierte Sondermodel RCZ Limited Edition in Perlmutt Weiß. Es kostet 35 500 Euro. Parallel zur Markteinführung des RCZ im Frühjahr 2010 startet auch der RCZ 2.0 Liter HDi FAP 163. Der Preis des Dieseldirekteinspritzers (120 kW/163 PS) beträgt 28 950 Euro.

Jaguar XJ

ampnet – 16. September 2009. Nach 40 Jahren hat Jaguar mit dem klassischen Designstil der XJ-Baureihe gebrochen und zeigt in Frankfurt die komplett neu gestaltete achte Generation seiner Luxuslimousine. Als Motoren kommen der 3,0-Liter-Bi-Turbo-Diesel aus dem XF und der 5,0-Liter-V8 aus dem XK sowie die Kompressorversion der R-Reihe zum Einsatz. Die Leichtbau-Karosserie ist aus Aluminium und Magnesium gefertigt. Der 202 kW / 275 PS starke V6 Diesel bringt 600 Newtonmeter Drehmoment und sorgt im XJ für einen Durchschnittsverbrauch von 7,0 Litern auf 100 Kilometer. Der 5,0-Liter-V8-Benziner mit 283 kW / 385 PS steht ab April 2010 auch in der 375 kW / 510 PS starken Supercharged-Ausführung mit Kompressor zur Verfügung. Damit beschleunigt der neue Jaguar XJ in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h.

Abarth 695 Tributo Ferrari

ampnet – 16. September 2009. So klein und so schnell: Fiats Sportmarke Abarth stellt auf der IAA als Weltpremiere den Abarth 695 Tributo Ferrari aus, der eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h erzielt. Er wurde gemeinsam mit Ferrari entwickelt und wird nur in begrenzter Stückzahl gefertigt. Der 1,4-Liter-Motor des kleinen Wagens aus dem so genannten Mini-Segment bringt es auf 132 kW / 180 PS. Damit beschleunigt der Abarth 695 Tributo Ferrari in weniger als sieben Sekunden von null auf 100 km/h.

Skoda Superb Combi

ampnet – 16. September 2009. Škoda feiert auf der IAA die Premiere des lang erwarteten Superb Combi. Der 4,84 lange Wagen bietet 633 bis 1865 Liter Laderaumvolumen. Es stehen drei Benziner mit 92 kW / 125 PS bis 191 kW / 260 PS und zwei Diesel mit 103 kW / 140 PS und 125 kW / 170 PS) zur Wahl. Einige Versionen können mit Allradantrieb geordert werden. Auf Wunsch stehen außerdem ein Panoramaschiebdach und ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem zur Verfügung.

Dacia Duster

ampnet – 16. September 2009. Vorerst muss es beim entsprechend aufgepeppten Sandero mit dem Namenszusatz Stepway bleiben, wie sich Dacia allerdings in Zukunft ein Crossover-Modell vorstellt, zeigt die rumänische Renault-Tochter in Frankfurt mit der Studie Duster. Das 4,25 Meter lange Konzeptfahrzeug steht auf 21-Zoll-Rädern und hat einen cW-Wert von 0,30. Als Motorisierung dient der bekannte 1.5 dCi-Common-Rail-Diesel mit 77 kW / 105 PS und Partikelfilter von Renault.

Porsche GT3 RS

ampnet – 16. September 2009. Die Ziffernfolge 911 steht für die Erfolgsgeschichte von Porsche. Dass der „Neunelfer“ auch nach über 40 Jahren nichts von seiner Faszination eingebüßt hat, demonstriert der Zuffenhausener Sportwagenhersteller auf der IAA mit gleich vier neuen Modellen der Baureihe: 911 Turbo, 911 GT3 RS, 911 GT3 Cup und 911 Sport Classic.

Kia Venga

ampnet – 16. September 2009. Auf der IAA 2009 feiert der Kia Venga seine Weltpremiere. Der in Europa entwickelte Kleinwagen soll in Deutschland Anfang 2010 auf den Markt kommen. Er soll auf einer B-Segment-Plattform soviel Platz bieten wie im C-Segment. Das 4,07 Meter lange Mini-Van weist einen für diese Klasse ungewöhnlich langen Radstand von 2,62 Meter auf und ist 1,60 Meter hoch. Der Kofferraum fasst 440 Liter Hinzu kommt ein Staufach im Gepäckraumboden mit zwei Ebenen, das das Gesamtvolumen auf 570 Liter vergrößert. Die Rückbank ist im Verhältnis 60/40 geteilt und lässt sich so einklappen, dass eine ebene Ladefläche entsteht. Der so erweiterte Gepäckraum fasst bis zu 1.253 Liter. Der Name des neuen Familienautos ist aus dem Spanischen abgeleitet. Er bedeutet soviel wie „Komm!“ oder „Los!“.

Mercedes-Benz SLS AMG.

ampnet – 16. September 2009. Der Mercedes-Benz 300 SL war in den fünfziger Jahren das, was man heute einen Supersportwagen nennt. Der Stuttgarter Autohersteller zeigt auf der IAA die moderne Interpreation des legendären Flügeltürers: Der Mercedes-Benz SLS AMG hat einen 6,2-Liter-V8 in Frontmittelmotorbauweise mit 420 kW / 571 PS Höchstleistung und 650 Newtonmetern Drehmoment. Von null auf 100 km/h beschleunigt der Flügeltürer in 3,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt elektronisch begrenzt 317 km/h. Der Kraftstoffverbrauch liegt im Schnitt bei 13,2 Litern je 100 Kilometer. Der Fahrspaß kostet 177 310 Euro und ist ab Frühjahr 2010 möglich.

Hyundai ix Metro

ampnet – 16. September 2009. Hyundai setzt sich auf der IAA nicht nur mit dem Tucsin-Nachfolger ix35 in Szene. Auf dem Messestand der Koreaner steht auch die Studie ix-Metro. Der vor allem für die Stadt konzipierte Kleinwagen bietet unter anderem hintere Schiebetüren und verzichtet für einen leichteren Einstieg in den Fond auf die B-Säule. Der ix-metro ist als Hybrid ausgelegt.

Daci Sandero Stepway

ampnet – 16. September 2009. Mit dem Sandero Stepway zeigt Dacia auf der Automobilausstellung in Frankfurt das preisgünstigste Crossover-Modell in Deutschland. Neben rustikalerer Optik gibt es auch 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit und serienmäßig Nebelscheinwerfer. Die Auslieferung erfolgt ab Oktober. Dacia bietet den Sandero Stepway in zwei Motorisierungen an: als Benziner 1.6 MPI mit 64 kW / 87 PS für 9900 Euro und als Diesel 1.5 dCi eco2 mit 50 kW / 68 PS für 11 290 Euro.

Mercedes-Benz E-KLasse T-Modell.

ampnet – 16. September 2009. Mit dem T-Modell der neuen E-Klasse präsentiert Mercedes-Benz auf der IAA den besonders beliebten Kombi der Baureihe. Er ist ab November 2009 verfügbar. Mit einem Ladevolumen von bis zu 1950 Litern setzt das T-Modell in seiner Klasse Maßstäbe. Gleiches gilt für die aus Limousine und Coupé bekannten Ausstattungsmerkmale von der Müdigkeitserkennung bis zur automatischen Vollbremsung akuter Aufprall-Gefahr. Die serienmäßige Luftfederung an der Hinterachse stellt sicher, dass der Kombi auch bei voller Zuladung stets sein Niveau hält.

Land Rover Range Rover Sport

ampnet – 16. September 2009. Den Modelljahrgang 2010 von Discovery, Range Rover und Range Rover Sport zeigt Land Rover als Neuheiten auf der IAA. Bei der Weiterentwicklung standen neben Design und Innenraumkomfort hauptsächlich die Verbesserung der Fahrleistungen sowie die Reduzierung des Verbrauchs und der CO2-Emissionen im Mittelpunkt. So erhalten die drei Land Rover Modelle neue Diesel- und Benzinmotoren,

Seat Leon Cupra

ampnet – 16. September 2009. Mit dem Leon Cupra R zeigt Seat auf der IAA sein bislang stärkstes Serienfahrzeug überhaupt. Der 2.0-Liter-TSI-Motor bietet 265 PS und entspricht dem Leistungsniveau des bei der Tourenwagenweltmeisterschaft WTCC siegreichen Leon TDI. Gleiches gilt für die Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 6,1 Sekunden. Der Durchschnittsverbrauch des Seat Leon Cupra R liegt bei 8,1 Litern auf 100 Kilometer.

Mazda CX-7

ampnet – 16. September 2009. Mazda stellt mit dem überarbeiteten CX-7 auf der IAA (17.-27.9.2009) als erster japanischer Hersteller einen Dieselmotor mit SCR-Abgasreinigung und AdBlue vor. Dabei wird mit der sogenannten selektiven katalytischen Reduktion (SCR) der Anteil umweltschädlicher Stickoxide (NOx) im Abgas durch Einspritzung der wässrigen Harnstofflösung AdBlue in den Abgasstrang wirkungsvoll verringert. Der 2,2-Liter-Motor leistet 127 kW / 173 PS und entwickelt bis zu 400 Newtonmeter Drehmoment. Der Normverbfrauch liegt bei 7,5 Litern auf 100 Kilometer. Erhältlich ist das modellgepflegte Crossover-SUV, für das auch ein optimierter 2,3-Liter-Benziner mit 191 kW / 260 PS zur Verfügung steht, ab Oktober 2009. Bestellt werden kann das Fahrzeug ab sofort.

Audi S5 Sportback.

ampnet – 16. September 2009. Audi stellt auf der IAA als neues Topmodell der Sportback-Baureihe den S5 vor. Der V6-Kompressormotor leistet 245 kW / 333 PS und bringt seine Kraft via 7-Gang Doppel­kupplungsgetriebe S-tronic über das Allradsystem Quattro auf die Straße. Optional ist ein Sportdifferenzial für die Hinterachse erhältlich. Das 3-Liter-Aggregat stellt zwischen 2900 und 5300 Undrehungen in der Minute ein Drehmoment von 440 Newtonmetern zur Verfügung. Er beschleunigt den S5 Sportback in rund 5,4 Sekunden von null auf 100 km/h und verleiht ihm eine Spitze von elektronisch begrenzten 250 km/h. Im Mittel verbraucht der Kompressor-V6 etwa 9,7 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer.

Ferrari 458 Italia

ampnet – 15. September 2009. Bei Ferrari feiert in Frankfurt der 458 Italia sein Debüt. Der Nachfolger des F 430 hat einen 570 PS starken 4,5-Liter-Achtzylindermotor. Er beschleunigt den italienischen Sportwagen in unter 3,4 Sekunden von null auf 100 km/h und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von über 325 km/h. Geschaltet wird mittels eines 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebes aus der Formel 1.