Logo Auto-Medienportal.Net

DVR

LED-Matrix-Licht: Sobald die Sensoren entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge erkennen, werden diese automatisch ausgeblendet, während das Umfeld mit Fernlicht hell erleuchtet bleibt.

ampnet – 12. März 2014. Viele Autofahrer Trotz fühlen sich bei Fahrten im Dunkeln unsicher, schließlich ist die Sicht eingeschränkt und teilweise blendet auch der Gegenverkehr. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfehlen daher Lichtassistenten, um sich besser in der Dämmerung und im Dunkeln zurechtzufinden. Sie leuchten die Fahrwege gut aus, ohne andere zu blenden.

Volvo bietet einen Notbremsassistenten mit automatischer Fußgänger- und Fahrradfahrer-Erkennung an.

ampnet – 5. Februar 2014. Fahrerassistenzsysteme werden mittlerweile für fast alle Neuwagen angeboten. Immer mehr Hersteller bieten bis in die kleinste Fahrzeugklasse Sicherheitsfeatures an. Wer plant, sich dieses Jahr ein neues Auto zu kaufen, sollte sich den Sicherheitsgewinn nicht entgehen lassen, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Hilfe bietet eine Datenbank.

Drängler, Spurwechsel und Staus sind laut Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates die größten Gefahren in Zusammenhang mit einer zu hohen oder nicht angepassten Geschwindigkeit auf Autobahnen.

ampnet – 23. Dezember 2013. Auf der Autobahn sind Drängler, Spurwechsel und Staus die größten Gefahren in Zusammenhang mit einer zu hohen oder nicht angepassten Geschwindigkeit. Auf Landstraßen resultieren die größten Gefahren aus Überholvorgängen, Kurven und Wildwechseln. Dieses Meinungsbild ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos unter 1500 Autofahrern durchgeführt wurde.

Plakat der Kampagne „Runter vom Gas“.

ampnet – 9. Dezember 2013. Jeden Tag werden mehr als 1000 Menschen im deutschen Straßenverkehr verletzt – zehn davon tödlich: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat heute im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR), Christian Kellner, die neuen Autobahnplakate der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ vorgestellt. Das Motto der Plakatlinie für das kommende Jahr heißt „Scheinbar schöne Welt“. Die drei Motive zeigen fröhliche, unbeschwerte Szenen im Auto mit Freunden, Familie oder Partnern.

„Anschnallen? Immer, auch auf kurzen Wegen.“ Schauspieler Bernhard Bozian setzt sich aktiv für mehr Verkehrssicherheit ein.

ampnet – 12. Juni 2013. Trotz sinkender Unfallzahlen starben vergangenes Jahr durchschnittlich noch immer zehn Menschen pro Tag auf deutschen Straßen. Bundesweit organisieren daher Städte, Gemeinden und Verbände am Sonnabend, 15. Juni 2013, Aktionen für mehr Verkehrssicherheit im Rahmen des neunten vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) initiierten Tages der Verkehrssicherheit.

Plakat der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“.

ampnet – 31. Mai 2013. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat heute an der Autobahn-Raststätte Hochfelln Süd gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, die neuen Autobahnplakate der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ vorgestellt. Reale Lebensretter geben der Plakatkampagne ihr Gesicht: ein Feuerwehrmann, ein Rettungssanitäter und eine Ärztin wenden sich mit Appellen zu den Themen „Nüchtern am Steuer“, „keine Ablenkung“ und „Anschnallen“ direkt an die Verkehrsteilnehmer.

Gurt im Gurtschloss.

ampnet – 12. Februar 2013. Knapp jeder fünfte der im Straßenverkehr getöteten Autoinsassen ist nicht angeschnallt gewesen. Das geht aus einem Bericht hervor, den der Auto Club Europa (ACE) in seiner aktuellen Ausgabe der Clubzeitschrift (ACE-Lenkrad 2/2013) veröffentlichte. „Ein alarmierender Wert, den wir nicht einfach hinnehmen können“, sagt dazu Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), dessen Verband einschlägige Unfallzahlen von 2011 aus zehn Bundeländer ausgewertet hat.

Multi-Media-Ablenkung im Auto.

ampnet – 11. Oktober 2012. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), hat Kraftfahrer davor gewarnt, die durch Online-Anwendung verursachte Ablenkung im fahrenden Auto zu unterschätzen. „Die meisten Fahrer sind davon überzeugt, dass sie sich ablenken können, ohne dass es für sie gefährlich ist“, schrieb DVR- Präsident Walter Eichendorf in einem Gastbeitrag für die Verbandszeitschrift des Auto Club Europa (ACE).

Alkohol am Steuer.

ampnet – 12. September 2012. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) macht Front gegen trinkende Kraftfahrer und will die Einführung eines absoluten Alkoholverbots im Straßenverkehr auf die politische Tagesordnung setzen. Damit könne die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten deutlich gesenkt werden, schrieb DVR-Präsident Walter Eichendorf in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift „ACE Lenkrad“ des Auto Club Europa.

Motorradfahrer.

ampnet – 10. Juli 2012. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und der Auto Club Europa (ACE) zeigen sich angesichts des deutlichen Anstiegs folgenschwerer Motorradunfälle alarmiert: Im Jahr 2011 verloren 708 Motorradfahrer ihr Leben im Straßenverkehr, das sind im Vergleich zum Vorjahr (635) 11,5 Prozent Getötete mehr. Den mit nahezu 50 Prozent stärksten Anstieg bei den tödlich verletzten Motorradbenutzern hat es bei den 25- bis 34-Jährigen gegeben, teilte der ACE mit.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 7. Juni 2012. Traditionell am dritten Sonnabend im Juni findet der bundesweite „Tag der Verkehrssicherheit“ statt. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ruft dazu alle Organisationen, Institutionen, Städte und Gemeinden, Unternehmen, soziale Einrichtungen und alle weiteren Interessierten auf, sich mit Veranstaltungen und Aktionen daran zu beteiligen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 18. Mai 2012. 20 Prozent der im Jahr 2010 tödlich verunglückten Autofahrer waren nicht angeschnallt. Ein großer Teil von ihnen hätte überlebt, wären sie vorschriftsmäßig angegurtet gewesen. Das ist die Bilanz einer Studie des Verkehrssicherheitsrates (DVR) zum Sicherheitsgurt, die auf Angaben von zehn der 16 Bundesländer beruht.

Unfall.

ampnet – 24. Februar 2012. Die heute vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichten Unfallzahlen für 2011 lassen beim Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und auch bei der Unfallforschung der Versicher (UDV) die Alarmglocken schrillen. Die Zahl der Verkehrstoten hatte sich im vergangenen Jahr um 343 Getötete oder 9,4 Prozent auf 3991 Menschen erhöht. Auch bei den Verletzten ist eine Zunahme um 5,5 Prozent auf rund 391.500 zu verzeichnen.

Ablenkung durch das Navigationsgerät: Bei einer Blickzuwendung von zwei Sekunden bei 100 km/h legt ein Autofahrer etwa 55 Meter im „Blindflug“ zurück

ampnet – 25. Januar 2012. Autofahrer lassen sich gern von Einflüssen außerhalb des Fahrzeugs ablenken, etwa von auffälligen Personen oder interessanter Landschaft. Auch im Fahrzeuginnenraum gibt es Dinge, die ihre Aufmerksamkeit über Gebühr beanspruchen können, etwa Essen, Rauchen, die Bedienung von Infotainment-Systemen oder das Gespräch mit Fahrzeuginsassen. Der Griff zum Handy während der Fahrt ist daher aus gutem Grund verboten, aber auch das Telefonieren mit Freisprechanlage lenkt ab.

ampnet – 26. Oktober 2011. Der Vorstand des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) hat sich für ein absolutes Alkoholverbot am Steuer ausgesprochen. „Der Schutz von Leben und körperlicher Unversehrtheit aller Verkehrsteilnehmer ist vorrangig gegenüber einer Teilgruppe, die trotz der Teilnahme am Straßenverkehr nicht auf den Konsum von Alkohol verzichten möchte“, erklärte DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf. „Es geht um die klare Regel: wer fährt, trinkt nicht und wer trinkt, fährt nicht“, sagte er.

Christiane Leonard.

ampnet – 1. August 2011. Christiane Leonard, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Omnibusunternehmer (bdo), ist in den für die Busbranche wichtigen Ausschuss Gruppen- und Incoming-Tourismus des Deutschen Reiseverbands (DRV) berufen worden.

DVR-Förderpreis: die Preisträger mit der Jury.

ampnet – 28. Mai 2011. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat gestern in Bonn den Förderpreis „ Sicherheit im Straßenverkehr“ vergeben. Mit ihm wir der wissenschaftliche Nachwuchs ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt Juliane Schupa von der Friedrich-Schiller-Universität Jena für ihre Diplomarbeit im Fach Psychologie. Sie hat untersucht, welche Auswirkungen ein Tagesseminar mit integriertem Fahrtraining auf das Verkehrsverhalten hat.

„Motorrad-Sicherheitstraining auf der Straße“.

ampnet – 11. Mai 2011. In einer gemeinsamen Sicherheitskampagne haben die Unfallforschung der Versicherer (UDV) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) eine neue Trainingsform für Motorradfahrer entwickelt: Mit dem „Motorrad-Sicherheitstraining auf der Straße“ soll die Zahl der Unfallopfer reduziert werden – im vergangenen Jahr wurden auf deutschen Straßen 12.076 Fahrer und Beifahrer eines motorisierten Zweirads schwer verletzt und 710 getötet.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 16. April 2011. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) ruft am 18. Juni 2011 zum bundesweiten „Tag der Verkehrssicherheit“ auf. Ziel ist es, das Thema Unfallprävention auf breiter Ebene zu präsentieren und zu zeigen, dass jeder dazu beitragen kann, die Unfallzahlen zu senken. Unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Sicherheit“ sind daher bundesweit alle Organisationen, Institutionen, Städte und Gemeinden, Unternehmen, soziale Einrichtungen und alle weiteren Interessierten aufgefordert, Veranstaltungen und Aktionen zu organisieren.

Prof. Dr. Hartmut Marwitz

ampnet – 28. Oktober 2010. Hartmut Marwitz, bis 2005 verantwortlich für die Entwicklung von Lastkraftwagen innerhalb der Daimler AG in Stuttgart, ist auf dem 7. Internationalen Dekra VDI-Symposium 2010 „Sicherheit von Nutzfahrzeugen mit dem Europäischen Sicherheitspreis Nutzfahrzeuge ausgezeichnet worden.

ampnet – 5. Mai 2010. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) hat in diesem Frühjahr die Aktion „Reifenqualität“ gestartet, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Als Partner beteiligt sich auch Europas führender Reifenhersteller Continental an der Initiative, die nicht zuletzt auch über die Gefahr so genannter „Billig­Reifen“ informieren will. In einem im Frühjahr von der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) und dem Automobilclub ACE durchgeführten Test hatten solche Importe wieder einmal für schlechte Noten wegen ihrer mangelhaften Bremseigenschaften gesorgt.

Gegen Wildunfälle hilft vor allen Dingen eines: Runter vom Gas.

ampnet – 22. April 2010. Rund eine Viertel Million Zusammenstöße, 3000 verletzte und 27 getötete Verkehrsteilnehmer sowie Hunderttausende überfahrene Tiere – das ist die Bilanz der Wildunfälle in Deutschland im Jahr 2009. Um das Unfallpotenzial für Mensch und Tier zu reduzieren, fordern der ADAC, der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) neben einer stärkeren Aufklärungsarbeit eine bundesweit einheitliche Erfassung und Auswertung von Wildunfällen. Ziel ist es, mehr über die zahlenmäßige, räumliche und zeitliche Verteilung von Wildunfällen in Erfahrung zu bringen und Unfallschwerpunkte lokalisieren zu können.

Bei Wildunfällen kamen 2008 in Deutschland über 20 Menschen ums Leben.

ampnet – 15. April 2010. Im Jahr 2008 kamen bundesweit etwa 2800 Personen bei Wildunfällen zu Schaden. Über 20 Menschen verloren dabei ihr Leben. Mehr als 200 000 Rehe, Wildschweine und Hirsche kamen unter die Räder. Wie Straßenverkehrsunfälle mit Wild künftig besser verhindert werden können diskutieren Experten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft am 20. April 2010 auf einer Fachtagung des Deutschen Jagdschutzverbandes (DJV), des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und des ADAC in Grevenbroich.

ampnet – 13. März 2010. Der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) ruft von heute an bis zum 16. Mai 2010 wieder zu seinem traditionellen Autobahnraststätten-Test „Das Goldene R" auf. Reisende können dabei in verschiedenen Kategorien ihre persönliche Bewertung über die von ihnen besuchte Raststätte abgeben. Ziel ist es, die Qualität der Einrichtungen zu verbessern, denn in attraktiven Betrieben wird gerne und öfter Pause gemacht. Dies trägt auch zur Verkehrssicherheit bei, denn ausgeruhte Autofahrer sind wesentlich risikoärmer unterwegs.

Sekundenschlaf: Schätzungsweise jeder vierte Unfall mit Todesfolge auf Autobahnen wird durch kurzes Einnicken verursacht.

ampnet – 1. März 2010. Der Sekundenschlaf ist eines der Hauptrisiken bei langen Autofahrten. Schätzungsweise jeder vierte Unfall mit Todesfolge auf Autobahnen wird durch kurzes Einnicken verursacht. Dennoch, so informiert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR), wird diese Unfallursache von den meisten Fahrern unterschätzt.

Plakatkampagne "Runter vom Gas".

ampnet – 23. Oktober 2009. Mit einer neuen Plakatserie der Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas!" fordern das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) alle Kraftfahrzeugfahrer im Straßenverkehr auf, ihre Geschwindigkeit anzupassen und gegenseitig mehr Rücksicht zu nehmen. Die Plakate zeigen Menschen, die ein Foto mit Trauerflor in der Hand halten. Es sind Bilder von ihren Verwandten oder Freunden, die ihr Leben bei einem Verkehrsunfall verloren haben.

Autofahrer sollten immer darauf achten, ob Rad fahrende Kinder in der Nähe sind.

ampnet – 10. September 2009. Nicht nur die Erstklässler, auch die Fünftklässler müssen jetzt neue, ungewohnte Wege zurücklegen. Viele Kinder, die von der Grundschule auf eine weiterführende Schule wechseln, werden die längeren, oftmals gefährlicheren Schulwege mit dem Rad zurücklegen. Zwar haben die meisten Jungen und Mädchen im dritten und vierten Schuljahr an einer Radfahrausbildung teilgenommen. Das heißt jedoch nicht, dass sie sich auch immer sicher im Straßenverkehr bewegen.