Logo Auto-Medienportal.Net

Pressepräsentation Volkswagen Crafter: Mit neuen Motoren zu mehr Marktanteilen

Während Caddy und T5 unbestrittene Marktführer in ihren Segmenten sind, fährt der Crafter etwas hinterher. Doch Volkswagen ist sich sicher, dass sich noch mehr Marktanteile erobern lassen. Erklärtes Ziel der Nutzfahrzeugsparte aus Hannover: In Deutschland soll sich der Crafter in der 3,0- bis 5,0-Tonnen-Klasse von Platz drei auf Platz zwei vorschieben und in Europa die Nummer drei werden (aktuell Platz sechs). Die Zuversicht rührt nicht zuletzt aus den jüngsten Modifikationen. Die ab Ende Juni 2011 erhältliche neue Modellgeneration soll bei den Betriebskosten Bestmarken setzen. Dazu tragen vor allem die neuen verbrauchsarmen Motoren bei.

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) verabschiedet sich – bis auf eine Ausnahme - von den bisherigen Fünfzylinder-Motoren. Stattdessen kommen die bereits aus T5 und Amarok bekannten 2,0-Liter-Vierzylinder-TDI zum Einsatz. Sie wurden dem Einsatzzweck entsprechend für den Crafter im Detail angepasst. Dazu zählen unter anderem verstärkte Kolbenringe mit spezieller Beschichtung sowie Optimierungen bei der Abgasrückführung und dem Turbolader. Neben dem per se niedrigeren Verbrauch der Vierzylinder-Aggregate senkt auch das geringere Fahrzeuggewicht den Kraftstoffbedarf. Der neue Crafter ist 90 Kilogramm leichter geworden. Gleichzeitig erhöht sich entsprechend die Nutzlast.

Der 2,0 TDI steht in drei Leistungsstufen zur Verfügung, die alle über ein 6-Gang-Getriebe und eine Schaltempfehlungsanzeige verfügen. Die Basisversion bietet 80 kW / 109 PS und 300 Newtonmeter Drehmoment, die deutlich früher und länger anliegen als bisher. Das Topmodell ist die 120 kW / 163 PS-Variante, die dank erstmals in diesem Segment eingesetztem Bi-Turbo 400 Newtonmeter Drehmoment bietet. Das sind 40 Nm mehr als bisher. Dazwischen gibt es den Crafter noch mit 100 kW / 136 PS und 340 Newtonmetern.

Die beiden kleineren Motoren benötigen – je nach Aufbau – ab 7,9 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Das sind 1,9 Liter weniger als bisher. Mit dem optionalen Paket „Blue Motion Technology“, das unter anderem eine Start-Stopp-Automatik und eine längere Hinterachsübersetzung bietet, sind noch einmal 0,3 Liter Ersparnis drin. Den Bestwert, nicht nur innerhalb der Baureihe, sondern im gesamten Segment, setzt der neue Bi-Turbo. Mit Blue-Motion-Technology-Ausstattung sinkt der Normdurchschnittsverbrauch auf 7,2 Liter, analog sind dies 189 Gramm CO2 je Kilometer. Das bedeutet gegenüber dem bisherigen Fünfzylinder eine Senkung um 33 Prozent. In absoluten Zahlen ist das Ergebnis noch deutlicher: Das sind 3,6 Liter und 96 Gramm CO2 pro Kilometer weniger als bisher. Die 2,0-Liter-TDI erfüllen die strenge EEV-Abgasnorm ohne die bisherige Abgasnachbehandlung mit Ad Blue.

Vor allem beim Durchzug, etwa im relevanten Bereich zwischen 80 km/h und 120 km/h, setzen die neuen Modelle mit iden gut gedämmten Antriebsaggregaten Maßstäbe in ihrer Klasse. Kraftvoll geht es vor allem im unteren Drehzahlbereich voran. So liegt das Drehmomentmaximum beim 100-kW-Crafter zwischen 1600 und 2250 Umdrehungen in der Minute an, bei der leistungsschwächsten Version sogar noch 100 U/min früher.

Die neuen wirtschaftlichen und wartungsfreundlicheren Motoren sollen die Betriebskosten gegenüber der Vorgängergeneration um ein Viertel senken. Gleichzeitig erhöht VW die Garantie auf drei Jahre bis maximal 250 000 Kilometer. Eine Automatik-Version wird derzeit noch geprüft. So lange bleibt als Alternative und einziger alter Fünfzylinder der 100 kW / 136 PS starke 2,5-Liter-TDI mit dem automatisierten Schaltgetriebe im Programm.

Die Front des neuen Crafter mit nun einteiligem Kühlergrill wurde dezent modifiziert und näher an das allgemeine Markengesicht gerückt. Auf den ersten Blick ist jedoch kaum ein Unterschied zu erkennen. Auch den Innenraum hat VW aufgefrischt und dem Markenstandard angepasst.

Geblieben sind die leichtgängige Lenkung, der kleine Wendekreis und die große Auswahl an Fahrzeugvarianten. Es gibt vier Längen, drei Höhen und drei Gewichtsklassen. Lieferbar ist der Crafter als Kasten- und Pritschenwagen, als Kombi und bis zu 19-sitziger Reisebus, als Fahrgestell und als so genannter Windlauf für integrierte Wohnmobile. (ampnet/jri)

Weiterführende Links: Volkswagen Nutzfahrzeuge

Mehr zum Thema:

Teile diesen Artikel:

Bilder zum Artikel
Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net

Download:


Volkswagen Crafter Pritschenwagen mit Doppelkabine.

Volkswagen Crafter Pritschenwagen mit Doppelkabine.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter Pritschenwagen mit Doppelkabine.

Volkswagen Crafter Pritschenwagen mit Doppelkabine.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter Kombi.

Volkswagen Crafter Kombi.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter Kombi.

Volkswagen Crafter Kombi.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter Kastenwagen.

Volkswagen Crafter Kastenwagen.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter Kastenwagen.

Volkswagen Crafter Kastenwagen.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter Kastenwagen.

Volkswagen Crafter Kastenwagen.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download:


Volkswagen Crafter.

Volkswagen Crafter.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Volkswagen

Download: