Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel von Peter Schwerdtmann

Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 21. März 2015. „Wenn sie wollen, können Sie jetzt fahren“, sagt Peter Lehmann und dreht seinen Fahrersitz in Richtung Innenraum. Er sitzt jetzt mit dem Rücken zur Windschutzscheibe, lehnt fast an dem kleinen Lenkrad, das ihn bisher schon nicht interessiert hat und sagt: „Die Türverkleidung ist ein großer Touchscreen. Dort können Sie mit einem Fingerdruck die Kontrolle übers Auto übernehmen, wenn ich das bestätige.“ Ich drücke. Er bestätigt, und natürlich will ich den Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion schneller fahren sehen.

Mercedes-Benz C 350 e.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 20. März 2015. Was ist das Beste, was man über einen Plug-in-Hybridfahrzeug sagen kann? Da gibt es zwei mögliche Antworten. Der Fahrer wird sagen, das Beste an diesem Hybridfahrzeug ist, dass man nichts davon merkt. Der Fahrzeughalter wird darauf verweisen, dass er mit einem Plug-in-Hybrid wie dem Mercedes-Benz C 350 e bares Geld sparen kann – je häufiger er seine Touren im Rahmen der batterieelektrischen Reichweite von rund 30 km abwickeln kann, desto mehr spart er ein.

BMW 650i Cabriolet.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. März 2015. Ist es wirklich schon so weit? Manchmal wundert es einen, wenn die Einladung für die Vorstellung eines neuen Modells auf dem Schreibtisch landet. So ging es uns mit dem 6er BMW. Der zeigt sich als Coupé, viersitziges Cabriolet und viertüriges Gran Coupé so zeitlos elegant, dass die üblichen Retuschen in der Mitte des Produkt-Lebenszyklus bei diesem modernen Klassiker unnötig erscheinen.

BMW M135i.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. März 2015. Vom „einzigartigen Hinterradantrieb“ schwärmen die BMW-Verantwortlichen bei der Vorstellung der Feinarbeit an der BMW 1er Reihe für die zweite Hälfte ihres Produkt-Lebenszyklus. Es wird also Zeit zuzugreifen; denn der nächste 1er wird mit Frontantrieb antreten. Für BMW-Puristen stellt der Neue also die letzte Gelegenheit dar, in dieser Fahrzeugklasse die reine Schule zu erleben. Die Münchner versuchen, die Entscheidung für ihren Kompakten mit Retuschen am Design, verfeinerter Innenausstattung und neuen Motoren zu erleichtern.

Fiat Doblò.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 15. März 2015. Mit einem breiten Lächeln im neuen Gesicht tritt jetzt nach 15 Jahren und 1,4 Millionen Exemplaren die vierte Generation des Fiat Doblò an. Der Doblò nimmt im Absatz der Nutzfahrzeugsparte des italienisch-amerikanischen Herstellers nach dem Fiat Ducato den zweiten Platz ein, allerdings zu rund drei Vierteln in seiner Version für die arbeitende Bevölkerung, dem Fiat Doblò Cargo. Wir fuhren jetzt den Familien-Transporter, der 2014 also nur für ein Viertel des deutschen Doblò-Absatzes stand.

Mercedes-Benz CLA 200 CDI Shooting Brake.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 6. März 2015. Jetzt wissen wir, warum die A-Klasse A-Klasse heißt – weil sich um den Buchstaben A mittlerweile eine ganze Klasse von Modellen gruppiert. Jetzt kommt der Shooting Brake als gestreckte Erscheinung des viertürigen Coupés CLA dazu. Um die Klasse zu komplettieren, fehlen nun noch ein Cabrio und ein Kombi. Ob der Kombi kommt, ist sehr fraglich. Der passt so gar nicht in diese Klasse von jungen Spaßautos, bei denen Nützliches Gefahr läuft, alt auszusehen.

Hyundai Genesis.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 5. März 2015. Hyundai gehört seit Jahren zu den am stärksten wachsenden Marken weltweit. Die koreanische Konzernmutter hat inzwischen den Rang vier in der Welt erreicht. Da zeigt man gern, dass man nicht nur klein, kompakt und kostengünstig kann, sondern wer man ist und was man kann. Als rollendes Symbol für Selbstbewusstsein, wachsende Stärke, zunehmendes Know-how beim Automobilbau und den dazugehörigen Technologie kam die Hyundai Genesis Sportlimousine 3.8 V6 GDI auch nach Europa.

Messe-Girl in Genf.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 5. März 2015. Heute öffnete die …. wieder ihre Tore für die Besucher. Bis…zeigt sich in…wieder dasselbe Bild. Prachtkarossen und PS-Protze jagen sich gegenseitig den Rang ab, präsentiert von hübschen Hostessen, die zum Auto nichts sagen können, sich auf ihnen aber in attraktiven Posen den Kameras darbieten. Sex und PS gehören offenbar in unappetitlicher Weise zusammen. Das entlarvt Aussteller ebenso wie Besucher.

Mike Wright.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. März 2015. Der Jaguar XE stellt für Jaguar Land Rover den Schritt zurück in eine Fahrzeugklasse dar, die man nach dem X-Type beim Neustart aufgegeben hatte. Dabei verlassen sich die Briten auf ihr Know-how in Sachen Aluminium, kein einfacher Weg, auch nicht der kostengünstigste. Wir fragten Mike Wright nach der weiteren Strategie von Jaguar Land Rover (JLR) in Sachen Leichtbau. Wright ist beim Unternehmen zuständig für die Entwicklung der Wachstumsstrategie und auch für die Produktplanung.

Dr. Karl-Thomas Neumann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. März 2015. Wie sich die Autowelt verändert! Genf – trotz Detroit im Januar für die wahren Autofreaks immer noch der Start ins Autojahr – bringt es an den Tag. Hier, wo es immer um Formen und Leistung ging, drängte sich auch beim Gespräch mit Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann ein anderes Thema in den Vordergrund: Die eigentlich sensationelle Neuheit sei das On Star-System, das nun für alle Modelle, bei den größeren als Bestandteil der Serie, verfügbar sei. Konnektivität schlägt Motorleistung, nicht nur in Genf.

Peter Modelhart.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 2. März 2015. Beide Marken – Land Rover wie Jaguar – werden von einem Aufwind getragen, den vor Jahren noch niemand für möglich gehalten hätte. In Deutschland wuchs Land Rover 2014 mit einem Plus von 18 Prozent über sich hinaus. Jaguar wuchs aber weniger als der Markt. Der Start in den Januar fiel verhalten aus. Ist das Hoch in Deutschland erst einmal vorbei? Das fragen wir Peter Modelhart, den Chef von Jaguar Land Rover in Deutschland.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 27. Februar 2015. Gestern durften wir die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wieder einmal darauf hinweisen, dass nicht Schummeln der Automobilindustrie zu hohen Verbrauchswerten im Alltagsbetrieb führt. Ein Unterschied zwischen dem auf dem Prüfstand ermittelten Wert für den Kraftstoffverbrauch eines Autos und dem in der Praxis ist – quasi gesetzlich – vorgeschrieben. Eine europäische Norm bestimmt den Wert, nicht der Hersteller. Die DUH bezifferte die Differenz auf 38 Prozent und jammerte der verloren gegangenen Kfz-Steuer hinterher, wohl um den Staat in Stellung zu bringen.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 26. Februar 2015. Nun sollen uns die Amerikaner Mores lehren. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich vom ehemaligen kalifornischen Umweltminister James Strock heute in Berlin erläutern lassen, wie in den USA der Staat sich um die richtigen Angaben zum Verbrauch der Personenwagen gekümmert hat. Klar, dass die DUH wieder nach dem Staat ruft, der die Verbrauchsangaben nachkontrollieren soll. Liegt doch nach ihren Ermittlungen der tatsächliche Kraftstoffverbrauch von Personenwagen um 38 Prozent über dem von den Herstellern angegebenem Durchschnittsverbrauch.

Volkswagen Touareg.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 20. Februar 2015. Auch nach dem Facelift im Herbst 2014 mit neuer Frontpartie und neuem Heck blieb der Volkswagen Touareg doch, was er immer war. Sein Design hat eine klare Aussage: Wir können alles, nur nicht angeben. Dabei hat der Touareg alles an Bord, was ein luxuriöses und potentes SUV heute so haben muss. Wer drinnen sitzt, erkennt das. Wer ihn von außen betrachtet, sieht die klaren Linien und erkennt Zurückhaltung. Allein der Bezeichnung des Modells – Volkswagen Touareg 3.0 V6 TDI SCR Blue Motion Technology – fehlt der sonst überall spürbare Hang zum Understatement.

Opel Mokka 1.6 CDTI.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 20. Februar 2015. So kann es gern weitergehen, wenn es nach Opel geht. Im vergangenen Jahr wuchs der Absatz der Rüsselsheimer mit 5,6 Prozent stärker als der Markt. 2014 lag der Marktanteil damit bei 7,6 Prozent. Und der Januar lief mit 9,3 Prozent Absatzwachstum noch einmal besser. Offenbar fruchteten die Bemühungen, mit neuen Produkten und neuen Werbeauftritten die Marke ein neues Gesicht zu geben. Vom vergangenen Jahr bis 2018 sollen insgesamt 27 neue Modelle und 17 Motoren die Aufwärtsbewegung anfeuern, zum Beispiel mit dem neuen Zwei-Liter-Diesel 2.0 TDCI im Opel Insignia und mit dem 1.6 TDCI im Kompakt-SUV Opel Mokka.

Volvo XC90 T8 Twin Engine.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 19. Februar 2015. Bei Volvo startet in diesen Wochen eine neue Zeitrechnung. Mit dem SUV Volvo XC90 beginnen die Schweden die Erneuerung ihres kompletten Produktprogramms. Elf neue Modelle sollen bis 2019 antreten. Der heute neue XC90 wird dann das älteste Modell sein. Doch jetzt geht er als erstes Modell der neuen Zeitrechnung an den Start und zeigt unmissverständlich, wohin die Reise gehen wird – mitten in die Phalanx von BMW X5, Audi Q7, Range Rover und Jeep Grand Cherokee.

Skoda Superb.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 19. Februar 2015. Seit der Designstudie Vision C aus dem vergangenen Jahr hätte man es wissen können: Der neue Skoda Superb punktet mit seinem Aussehen. Bisher lagen die Stärken des größten Skoda in der Größe seines Innenraums und dem Preis-Leistungsverhältnis. Die Optik nahmen viele deswegen in Kauf. Jetzt steht der Superb so ansehnlich da, dass sogar der Begriff „Flaggschiff“ mühelos in die Tasten fließt. Beim Raum hat er außerdem zugelegt, und der Preis passt auch. Er beginnt dort, wo auch schon beim Vorgänger der Einstiegspreis lag – bei unter 25 000.

Volvo V40 Cross Country T5 AWD.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 13. Februar 2015. Bei umgelegter Rückbanklehne passen eine ganze Reihe von Wintersportgeräten in den Volvo V40 Cross Country T5 AWD, dessen Modellbezeichnung länger ist als das ganze Auto mit seinen 4,37 Metern. Der Kompakte selbst eignet sich aber auch als Wintersportgerät. Muss er auch, denn schließlich ist Schweden seine kalte Heimat, in der im Norden so oft winterliche Straßenverhältnisse herrschen, dass Spikes-Reifen erlaubt, manchmal sogar notwendig sind. Aber Spikes lassen sich vermeiden mit Winterreifen und Allradantrieb.

Audi TTS Roadster 2.0 TFSI Quattro.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 12. Februar 2015. Zugegeben, es sind ehrenwerte, starke und sparsame Motoren, die Audi für seinen neuen Roadster Audi TT anbietet. So soll der 2.0 TDI unter Normbedingungen nur nach 4,3 Litern Diesel verlangen und den TT trotzdem in nur 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Eindrucksvoll auch die Fahrleistungen des Benziners, der mit 169 kW / 230 PS und dem niedrigsten Einstiegspreis von 37 900 Euro aufwarten kann. Aber was ist das schon gegen die 228 kW / 310 PS und die Sprintzeit von 4,9 Sekunden beim TTS Roadster? Genau dieser Frage wollten wir jetzt auf Mallorca nachgehen.

Mercedes-Benz Vito 4x4 Tourer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Februar 2015. Ganz sicher wollten sie sich nicht dem Verdacht aussetzen, ihrem neuen Allradantrieb bei den Medien einen zu bequemen Start ermöglicht zu haben. Deswegen gingen sie nach Nordschweden, dorthin, wo nicht nur europäische Automobilhersteller ihre Prototypen bei minus zehn bis minus 30 Grad Celsius hart rannehmen. Doch es kam schlimmer: Die Temperaturen lagen oberhalb null. Und der Regen sorgte zusätzlich dafür, dass nicht betonhartes Eis, sondern spiegelglatte Oberflächen den Mercedes-Benz Vito 4x4 erwarteten.

Volvo XC90 R-Line.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. Februar 2015. Mit jedem neuen Modell ordnet sich Volvo mehr bei den Premiummarken ein. Dennoch steht das Kürzel CC im intern verwendeten Produktnamen nicht für „Corps Consulaire“, sondern für Cross Country. Die Schweden setzen nicht nur bei ihren SUV auf den Allradantrieb, sondern nun auch bei den Cross Country-Modellen, die sich eher bei den Limousinen mit Frontantrieb als bei den SUV der Marke mit den chinesischen Herren einordnen lassen. Die neue CC-Modellfamilie ist nur einer der vielen Hinweise auf Veränderungen bei den Schweden. Volvo erfindet sich zur Zeit komplett neu.

BMW 2er Cabriolet.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. Februar 2015. Eine Überraschung bringt es nicht, eine Bereicherung schon – das Cabriolet des BMW 2er. Da dessen Coupé bereits seit zehn Monaten verkauft wird, durfte das Cabrio nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, wenn es rechtzeitig vor der Open-Air-Saison die Kauflust wecken soll. Der Erfolg scheint programmiert. Vom Coupé haben die Münchner bisher 28 000 Stück verkauft und vom Vorgänger – dem 1er Cabriolet waren es stolze 42 000 Einheiten allein in Deutschland.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 30. Januar 2015. Mit den Assistenzsystemen sei es wie mit Medikamenten, jeder wolle die Wirkung, aber niemand akzeptiere die Nebenwirkungen. Auf diesen Vergleich reduzierte jetzt Ulrich Klaus Becker, der Vizepräsident des ADAC die Diskussion rund um die Daten sammelnden Autos von heute und morgen. Becker war einer der Teilnehmer einer Podiumsdiskussion, zu der das Goslar Institut gestern am Rande des 53. Verkehrsgerichtstags eingeladen hatte. Thema: „Der Auto(matisierte) Fahrer – ferngesteuert und abgezockt?“

Kia Venga.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. Januar 2015. Die meisten Kia Venga werden in einem gedeckten Grau ausgeliefert. Dabei sieht der Kompakt-Van der koreanischen Marke doch gar nicht so unspektakulär aus, dass er sich die Beschreibung „graue Maus“ verdient hätte. Aber auch mit der Überarbeitung des Modells für die zweite Hälfte seiner Produktlebensdauer werden es eher vernunftbetonte Käufer sein, die weniger den eindrucksvollen Auftritt als die Variabilität auf möglichst kleiner Grundfläche suchen.

Kia Rio.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 28. Januar 2015. Beim Facelift unterscheiden sich Autos und Menschen oft gar nicht so stark. So schickt Kia jetzt den kleinen Rio mit einer neuen Nase zurück ins Leben, mit der – wie sie bei Kia sagen – Schreyer-Nase, benannt nach ihrem deutschen Chefdesigner Peter Schreyer. Außerdem wurden noch ein paar Linie gestrafft und das Hinterteil muskulöser gestaltet, gleichzeitig aber – im Unterschied zum Facelift beim Menschen – haben auch die inneren Werte dazugewonnen.

Ford Focus ST.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 21. Januar 2015. Der Ford Focus sieht ganz bestimmt nicht schlecht aus. Aber man kann ihn gut tarnen als scheinbar harmloses Familienauto. Dazu nehme man den Focus als Kombi, bestelle ihn in Dunkelgrau und als Diesel, verlasse sich darauf, dass die hochglänzenden schwarzen Alu-Felgen, der „schnelle“ mittige Doppelauspuff und das rote ST-Emblem nicht sofort auffallen. Auch das sonst eher aufdringlich wirkende Spoiler- und Schwellerwerk geht in der Farbe Grau eher unter als im knalligen Orange. So kann Understatement zur ständigen Freude werden, und trotz der vielen PS bleibt der Kombi eben ein Familienauto, wie der Fünftürer.

Kia Sorento.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 20. Januar 2015. Auch der neue Kia Sorento lässt keinen Zweifel daran, was er sein will – ein klassisches und großes SUV. Mit seinen knapp 4,80 Metern kommt er nun sogar 9,5 Zentimeter länger daher und will in der Klasse der großen SUV mitspielen. Doch während die Großen versuchen, ihr Volumen mit Design zu kaschieren, bekennt sich der Kia zu seiner Größe. Hier bekommt der Käufer eben etwas für sein Geld: Als Fronttriebler mit Sechs-Gang-Handschaltung in der Einstiegsausstattung sind nur 34 990 Euro fällig.

Neuer Tepichboden, neues Leben?
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 12. Januar 2015. Teppichboden kann zum Symbol werden. Gefühlt zwei Jahrzehnte begleitete mich der unsäglich rotgemusterte Teppichoden durch die North American International Auto Show. Jetzt gibt es einen neuen, helleren, aber nicht unbedingt geschmackvolleren Bodenbelag in der Cobo-Hall. Auch sonst hat die Renovierung des klassischen Ausstellungszentrums eine Menge für die Messe gebracht. Jetzt ist man in der Gegenwart angekommen, nicht nur in der Cobo Hall. Die gesamte Stadt zeigt ein freundlicheres Gesicht.

Mercedes-Maybach S 600.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Januar 2015. Die kurze Tour auf der Rücksitzbank gehört zum Pflichtprogramm des Motorjournalisten, auch wenn er sich nur höchst ungern vom Lenkrad vertreiben lässt. Doch bei einem Mercedes-Maybach spielt die Musik hinten. Da verzichtet man schon einmal gern länger auf die Freude, im 600er zwölf Zylinder zum Säuseln bringen zu können. Kommodes Reisen in exklusiver Umgebung ist Pflicht in dieser Klasse, und wie könnte man das besser prüfen mit der Frage, wie steht es mit den Arbeitsmöglichkeiten und – nicht weniger wichtig – wie schläft sich`s in ihm?

Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion auf den Straßen von Las Vegas.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. Januar 2015. Besonders den Autoleuten wird sie in Erinnerung bleiben, diese Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, die morgen zu Ende gehen wird. Denn inmitten dieser Ansammlung von gigantischen Bildschirmen mit riesiger Auflösung, Waschmaschinen, Dienstleistungen, der 10 000sten Handyhülle und den vielen hundert Butzen chinesischer Komponentenhersteller haben dieses Jahr Automobilhersteller den Akzent gesetzt, allen voran Mercedes-Benz mit seiner Vision eines Autos, das nicht erst in ferner Zukunft Realität werden kann.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. Januar 2015. Freaks und Nerds – sie stellten das Publikum der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas als noch 3-D-Fernseher sensationell waren und das Smartphone seine ersten Auftritte erlebte, umrahmt von Waschmaschinen und mehr oder weniger sinnvollen elektronischen Gimicks. Freaks und Nerds sind immer noch da und tragen es inzwischen mit Fassung, dass nun ausgerechnet Automobilhersteller als Vertreter der alten Ökonomie in ihre schrill-bunte Welt hineindrängen.

CES 2015: Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche stellt den Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion vor.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 6. Januar 2015. Einen flammenden Appell für das autonome Fahren stellte Daimler- und Mercedes-Benz-Chef Dieter Zetsche mit seiner Ansprache an den Anfang der Consumer Elelectronic-Show (CES) in Las Vegas. Mit dem pilotierten Fahren werde das Auto keineswegs überflüssig, sondern müsse von Anfang an neu gedacht werden. Ein Beispiel für das Auto der Zukunft brachte Zetsche mit: die Studie Mercedes-Benz F 015 „Luxury in Motion“, entwickelt und gestaltet im Mercedes-Benz-Entwicklungszentrum in Silicon Valley.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. Januar 2015. Die Sensation fand sich in 20 Zeilen auf der ersten Lokalseite der Silvester-Ausgabe: Hannover erwägt offenbar, die Umweltzone für das Stadtgebiet abzuschaffen. Das jedenfalls bestätigte ein Sprecher der Stadt der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Nun darf man gespannt sei, was auf diese Nachricht folgt – Shitstorm oder sachliche Diskussion.

Skoda Fabia Combi.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. Dezember 2014. Imelda Labbé, Sprecherin der Geschäftsführung von Skoda Deutschland, hat gut lachen. Besser hätte das Geschäft in diesem Jahr kaum laufen können. Skoda wuchs fünf Mal so schnell wie der Markt in Deutschland, nämlich um 9,1 Prozent (Markt: 2,1 Prozent). Fast 175 000 Fahrzeuge wird Skoda zum Ende des Jahres ausgeliefert haben nach rund 160 000 Autos im Vorjahr. Zum sechsten Mal in Folge bezeichnet sich die tschechische Volkswagen-Tochter als größte Importmarke auf dem deutschen Markt.

Land Rover Discovery Sport.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 12. Dezember 2014. Andere zeigen ihre neuen Autos im Winter an der Costa Smeralda. Land Rover dagegen ließ seinen Neuen die winterlichen Straßen in Island erkunden. Der Land Rover Discovery Sport musste mit Schnee, Eis, Sturm und Dunkelheit klarkommen und unter diesen widrigen Umständen auch noch beweisen, dass die Briten mit dem neuen Modell wieder einen Schritt nach vorn geschafft haben - vom Freelander zum Discovery Sport, der das bisherige Einstiegsmodell bei Land Rover ersetzt.

Hyundai i20.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Dezember 2014. Was so ein paar Zentimeter ausmachen – der Hyundai i20 der neuen Generation wuchs in der Länge um vier Zentimeter, in der Breite um gut zwei Zentimeter und musste bei der Höhe zwei Zentimeter hergeben. Doch trotz der geringen Differenzen steht schon im November ein überraschend neu wirkender i20 in den Schaufenstern. Mit seinem Design außen und innen verabschiedet sich mit diesem Fünftürer wieder einer aus der klassischen Kleinwagen-Szene, die keinen Hehl aus ihrer Größe und aus dem damit zusammenhängenden Preisniveau machte. Hyundais Vertreter im B-Segment begibt sich in neue Höhen.

Volvo-Crashtest: Mit 80 km/h in den Graben und nach dem Abheben über ein Kanalrohr im "Landeanflug" nach rund 30 Metern.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. Dezember 2014. Volvo will sein altes Image zurück, nicht das als „Schwedenstahl“, sondern das als das sicherste Auto der Welt. Nicht, dass Autos der Schweden etwa inzwischen als unsicher gegolten hätten. Doch andere waren auch nicht müßig. Da schien es den Schweden der richtige Zeitpunkt, den Auftritt des neuen großen SUV Volvo XC90 zu nutzen, um der Welt zu demonstrieren, wo sie noch eine Menge zu Sicherheit, Umwelt und Bedienkonzepten lernen kann.

Opel-Corsa-Produktionsanlauf in Eisenach.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 27. November 2014. Hier fährt der Chef selbst: Opel-Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Thomas Neumann fuhr heute in Eisenach den ersten Corsa der neuen, der fünften Generation vom Band. Er konnte das frohen Mutes angehen; denn für den neuen Kleinwagen liegen liegen seit dem Vorverkauf im August bereits mehr als 50 000 Bestellungen vor. Im Handel wird der Corsa in diesen Wochen ankommen; die Auslieferung beginnt früh im kommenden Jahr.

Peugeot 108 Top.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 26. November 2014. Kein Peugeot-Modell ist älter als zweieinhalb Jahre. Damit kann der französische Hersteller die frischeste Palette in seiner Firmengeschichte anbieten. Das neue, klare und glatte Design und neue Motoren verschaffen der Löwenmarke auch beim Verbrauch und bei den Kolhlendioxid-Emissionen Vorteile. So liegt der Flottenwert für die in Europa verkauften Fahrzeuge bei 111,1 Gramm CO2 pro Kilometer, 24 Modelle bleiben unter 100 g/km und 14 von denen sogar unter 95 g/km und erfüllen damit schon die Grenzwerte von 2020.

Mercedes-Benz S550 Intelligent Drive.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 24. November 2014. Unsere S-Klasse rollt über die Einfädelspur auf den Freeway, blinkt links, um auf den ersten Fahrstreifen einzuschwenken und bremst plötzlich ab, weil hinten ein anderes Auto ohne zu blinken vom zweiten auf unseren Fahrstreifen wechselt. Der Mercedes bremst ab, lässt dem Schnelleren die erste Spur und schwenkt erst hinter ihm auf den Valley Freeway im kalifornischen Sunnyvale. Wir erleben diese Manöver auf der Rückbank, der Fahrer hält die Hände in die Luft, denn wir fahren autonom.

Mercedes-AMG GT S.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 19. November 2014. Jeder Marktführer wird gejagt. Nun tritt Mercedes-AMG an, die Sportwagen-Ikone Porsche 911 anzugreifen. Der Grund liegt auf der Hand: AMG ist längst mehr als Veredler von Mercedes-Benz-Karossen. Das haben die Affalterbacher mit ihrer ersten Eigenkonstruktion – dem Supersportwagen SLS – bewiesen. Jetzt beginnt mit dem Mercedes-AMG GT die zweite Etappe. An wem soll sich der GT messen, wenn nicht an der Sportwagen-Ikone aus Zuffenhausen und vielleicht noch am Jaguar F-Type oder dem Audi R8? Ein Kampf der Titanen steht uns bevor.

Volkswagen-Workshop zu Innovationen: Das Sandwhich aus dünnen Blechen oben und unter mit einer Kunststofffolie spart Gewicht, zum Beispiel bei der Motorhaube des Volkswagen Rallye-Polo.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. November 2014. In Sachen Kraftstoffverbrauch kommt der Fortschritt schon lange nicht mehr mit Riesenschritten voran. Jetzt freuen sich die Entwickler über jeden Fingerhut Sprit und jedes Gramm Kohlendioxidemission (CO2), das sie irgendwo im Auto einsparen können. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns, nennt eine Zahl: Jedes Gramm weniger CO2-Emission kostet 100 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung.

Jaguar XK66.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. November 2014. Wenn in irgendeiner fernen Zeit Historiker einmal nach dem Missing Link der urenglischen Marke Jaguar suchen sollten, dann ist die Chance klein, dass sie auf den XK 66 treffen. Denn von dem wurden nur 66 Exemplare gebaut, genau 66 Jahre nach dem Start des Jaguar XK120 im Jahr 1948 und als letzte Serie des bisherigen Top-Sportlers der Marke. Der XK 66 markiert genau den Übergang zwischen dem traditionellen Jaguar und dem der ersten modernen Generation der englischen Edel-Sportkarossen und Sportwagen.

Audi RS Q3.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 15. November 2014. Was so ein bisschen Retusche doch ausmacht: Der Audi Q3 steht nach dem Facelift satter und weniger hochbeinig auf der Straße. Die Proportionen wirken nun stimmiger, das Auto insgesamt erwachsener, weil neue Linien an Bug und Heck die Breite betonen. Ab Februar kommenden Jahres tritt der Q3 in die zweite Hälfte seines Produkt-Lebenszyklus zu Preisen ab 29 600 Euro. Die Preise für den Top-Sportler Audi RS Q3 mit 250 kW / 340 PS beginnen bei 56 600 Euro.

Fiat 500X Cross Plus.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 13. November 2014. Fiat hat viel vor, nicht weniger als einen neuen Anfang. Am Beginn der neuen Ära steht der Fiat 500X, ein Crossover und Mitglied der 500er-Familie. Erobern soll er, Marktanteile zurückholen. Fiat will zur alten Größe zurück und beginnt dort, wo die Marke traditionell stark ist – bei den Kleinen und ihren größeren Derivaten. Beim 500X zeigt sich das Management sicher, den richtigen Schritt getan zu haben.

Skoda Fabia.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 5. November 2014. Mehr zu sich selbst als zu anderen sagte der Kollege nach seiner ersten kurzen Inspektion des neuen Skoda Fabia: „Die Tschechen sind eben auch nur Deutsche – vielleicht sogar die besseren.“ Das kommt bei den Tschechen hoffentlich als Kompliment für ihren neuen Kleinwagen an, der ab 15. November in Deutschland zu Preisen ab 11 790 Euro bei den Händlern stehen und deren Geschäft beflügeln wird.

Auto-Medienportal.Net
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. Oktober 2014. Transparenz lautet eines der Zauberwörter dieser Zeit. Jeder verlangt, alles durchschauen zu können. Das schaffen aber offenbar nur wenige. Eine aktuelle Studie des Instituts für Transparenz (ITA) kommt zu dem Ergebnis, dass vier von fünf Befragten im Alltag auf schwer verständliche Informationen treffen. Es ist schon eine gute Tradition, dass sich das „Goslar Institut“ solch kritischen Themen aus der Sicht der Versicherer stellt. So geschehen jetzt in Köln.

Renault Twingo.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. Oktober 2014. Vorwitzig streckt der neue Twingo die große Renault-Raute auf seiner Stupsnase der Stadt entgegen. Mit der jüngsten Generation haben die Franzosen es geschafft, wieder an das Kindchenschema ihres Designs alter Twingo-Tage anzuschließen. Ihr Kleinster beflirtet mir großen runden Augen und mit einem frechen Lächeln am liebsten weiblichen Wesen, nicht notwendigerweise nur die mütterlichen unter denen.

Audi A6 Avant.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 24. Oktober 2014. Produktaufwertung – hinter diesem Begriff steckt nie eine Revolution. Das ist auch bei der Auffrischung des Audi A6, dieses Bestsellers der Premium-Mittelklasse, für die zweite Hälfte seines Produktzyklus nicht anders: wenn schon dramatische Änderungen, dann unter dem Blech. So prägen den neuen A6 als Limousine und als Variant nicht Äußerlichkeiten, sondern innere Werte. Dabei sind sparsamere, stärkere Motoren Pflicht. Aber ein Premiummodell muss mehr bieten: das beste Licht, den schnellsten Chip und die intelligenteste Vernetzung zum Beispiel. Bei Audi will schließlich niemand, dass ihm der Slogan „Vorsprung durch Technik“ auf die Füße fällt.

Mercedes-Benz B 250 4Matic.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 22. Oktober 2014. Fast 1,1 Millionen Mercedes-Benz-B-Klasse-Fahrzeuge haben die Stuttgarter seit der Premiere des ersten Kompakt-Daimlers im Jahr 2005 verkauft. Wer hätte das gedacht, nachdem viele die A-Klasse von 1997 so eindrucksvoll nachtrauernd und Böses ahnend verabschiedet hatten? Aber Kunden haben eben ihren eigenen Willen. Den auszulösen, hat die neue B-Klasse sogar noch bessere Argumente: das neue Mercedes-Benz-Gesicht, ein Interieur wie bei der C-Klasse, fünf Benziner, fünf Diesel, eine Erdgasvariante, den Electric Drive und auf Wunsch auch Allradantrieb.

Opel Corsa als Dreitürer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. Oktober 2014. Kleinwagen – Dieser Begriff hat Geschichte. Sie begann mit untermotorisierten, uninspirierten Blech- und Hartplastik-Kästen: quadratisch, praktisch, gut. Die aktuellen Fahrzeuge dieser Klasse haben einen besseren Sammelbegriff verdient. Das wurde uns jetzt wieder einmal klar, als wir den neuen Opel Corsa kennenlernten. Der hat nichts mehr von dem Mief des letzten Jahrtausends, sondern bietet Form und Fahrverhalten, Ambiente und Antriebe einer neuen Zeit, in der klein nicht mehr mit einfach, aber auch nicht mit billig gleichgesetzt werden kann.

BMW X6 xDrive 50i.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 12. Oktober 2014. Zwischen all den Pick-ups, Monster-Geländewagen, Groß-SUV und Van-Kästen in den USA wirkt der neue BMW X6 wie ein Bekenntnis zu Bescheidenheit, Hochtechnik und Kultur: vielleicht ein bisschen kleiner als die Amis rund um, aber dafür feiner. In China zeigt er die Größe des Einkommens seines Besitzers. Und in Europa gerät er vielen sogar zum Feindbild und wird so zu einem Zeichen selbstbewussten Widerspruchgeists seiner Fahrer: groß, aber geil.

Volkswagen Passat.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. Oktober 2014. Ring frei zur Runde 8! Der Volkswagen Passat steigt nach 41 Jahren und nahezu 22 Millionen verkauften Exemplaren jetzt mit seiner achten Generation in den Ring, und nicht etwa als Facelift, sondern als komplett neues Auto, frisch dem Modularen Querbaukasten des Konzerns entstiegen. Mehr Radstand, bessere Proportionen, mehr Raum besser gestaltet, neue Motoren und viel mehr Assistenten an Bord als der Passat Sitzplätze hat. Für diese Runde sagt der Passat seinen Gegnern einen harten Fight an.

World Car of the Year.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 5. Oktober 2014. Mit der Ehrung des Audi A3 als „World Car of the Year 2014“ begann am Freitag in Paris die nächste Runde bei der Suche nach dem Weltauto des Jahres 2015. In genau sechs Monaten wird sie am 2. April bei der New York International Auto Show ans Ziel gekommen sein. Dann wird die international besetzte Jury die Sieger der wichtigsten Auszeichnungen der Autowelt für 2015 vergeben und das in den Kategorien das bemerkenswerteste Auto, bester Sportwagen, das „grünste“ Auto sowie das am meisten richtungweisende Design des Jahres.

Tom Fux.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. Oktober 2014. Das Jahr hatte für Toyota nicht gut begonnen. Die Modellwechsel bei den beiden Stückzahl-Modellen Aygo und Yaris sieht Tom Fux, als Präsident für die operative Leitung von Toyota Deutschland verantwortlich, als Grund für mehr als ein Viertel Rückgang im den ersten acht Monaten. Doch im September ging es wieder aufwärts; die neuen Aygo- und Yaris-Modelle sind an Bord und Fux spricht von rund 85 000 verkauften Fahrzeugen in Deutschland bis zum Ende des Jahres. 2013 hatte die Zahl bei 75 000 gelegen.

Karl-Thomas Neumann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 2. Oktober 2014. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat zum neuen Opel Corsa eine ganz persönliche Einschätzung: „Wir sind jetzt da, wo ich Opel gern hätte.“ Der Drei-Zylinder-Turbo, Fahrwerk, Infotainment – alles nach seinem Geschmack. Aber besonders mit dem neuen Innenraum zeigt er sich zufrieden. Dann kann die Erfolgsgeschichte des Corsa ja weitergehen. Wenn der Chef zufrieden ist, kann der Absatz ja nicht ausbleiben.

Dr. Wolfgang Ziebarth.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 2. Oktober 2014. Jaguar und Land Rover legen eine Geschwindigkeit bei Modellen und Marktentwicklung hin, die anfangs nur wenige dem britischen Hersteller mit der indischen Mutter zugetraut hätten. Nun legen sie in Paris noch einmal zu – mit dem Jaguar XE und dem Land Rover Discovery Sport, zwei Fahrzeuge auf einer komplett neuen Architektur.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. September 2014. Soviel lehrt die Praxis: Der Verbrauch eines Personenwagens wird zu mindestens einem Viertel vom Gasfuß des Fahrers bestimmt. Soviel zur Theorie: Jeder weiß, dass der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) wenig mit dieser Praxis zu tun hat, weil er unter festgelegten Rahmenbedingungen auf dem Prüfstand erfahren wird. Jeder bedauert das und zieht sich auf die Einsicht zurück, dass mit dem NEFZ wenigstens eine Vergleichbarkeit der Modelle erreicht wird.

Lexus NX300h.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 26. September 2014. Jetzt geht’s los. Wenn auch nicht gleich, denn zunächst muss Lexus noch die Umstrukturierung der eigenen Händlerschaft in Deutschland abschließen. Aber dann soll der Lexus NX300h, das neue und kleinere der beiden SUV der Toyota-Premiummarke, den Erfolg bringen: Vier von fünf seiner Käufer will der NX von anderen Marken erobern und im kommenden Jahr in Deutschland rund ein Drittel aller Verkäufe der Marke bringen.

Rolls-Royce Ghost II.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 24. September 2014. Wir übernehmen unseren Rolls-Royce Ghost der zweiten Generation in Canary Warf, dem Londoner Stadtteil mit der tiefsten Beziehung zum Finanzmarkt. Wie passend, dass genau hier unsere Beziehung zum britischsten aller Nobelmobile beginnt. Hier arbeitet das Geld und fährt gern auch einmal Rolls-Royce, zur Entspannung oder – wie man es gerade so intensiv diskutiert – zur Entschleunigung.

Range Rover Sport.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 23. September 2014. Law yu, Göthe oder kennen Sie den noch: „Er stand auf seines Daches Zinnen und schaute mit vergnügten Sinnen auf das beherrschte Samos hin“. Das Gefühl kann nachvollziehen, wer einen Range Rover Sport besteigt. So viel Erhabenheit und automobile Majestät strahlt unter den SUV nur ein Range Rover aus. Beim Modell Sport kommt auch noch das Bewusstsein dazu, Macht über die scheinbar unendliche Kraft eines Achtzylinders zur Verfügung zu haben. „…gestehe, dass ich glücklich bin.“

Porsche Cayenne Turbo.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 19. September 2014. Cayenne zum Vierten: Nach der ersten Generation im Jahr 2002 und Facelift der zweiten Generation aus 2010 geht nun die vierte Version des Porsche SUV an den Start, natürlich mit mehr Leistung bei weniger Verbrauch und damit geringeren Kohlendioxid-Emissionen. Die Messlatte im Verbrauch nach unten setzt wieder die Hybridversion mit Durchschnittswerten von 3,4 Litern auf 100 km und 79 Gramm CO2 pro Kilometer, die erst in Paris ihre Premiere erleben wird. Den Leistungsgipfel erklimmt der Turbo mit 382 kW / 520 PS und einem Durchschnittsverbrauch von 11,5 bis 11,2 Litern (267 bis 261 g/km).

Kia Soul EV.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. September 2014. Heutzutage geht’s nicht mehr ohne. Nun hat auch der koreanische Hersteller Kia sein erstes Elektrofahrzeug im Angebot. Ab November sollen die ersten Exemplare des Kia Soul EV in Deutschland bei Händlern sein, die sich an dem Einstieg in den neuen Markt beteiligen wollen. Sie können den Elektro-Soul zu einem durchaus offensiven Preis von 30 790 Euro anbieten, wohl vorwiegend für gewerbliche Kunden. 2015 hofft das deutsche Management, einige hundert Exemplare platzieren zu können.

Mercedes-Benz S 500 Plug-in-Hybrid.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. September 2014. Früher eine lästige Pflichtübung, heute Unternehmensstrategie – so ändern sich die Zeiten. Einst meinten die deutschen Automobilhersteller, die geforderten Effizienzsteigerungen vor allem über den Diesel schaffen zu können. Doch in den USA und auch in Japan war der Markt dafür nicht bereit. So bekam der Hybridantrieb seine Chance, und alle mussten nachziehen. Die deutschen Hersteller mussten sich sogar den Vorwurf anhören, sie hätten die Entwicklung verschlafen.

Mini Cooper SD 5-Türer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 15. September 2014. Alec Issigonis schuf Ende der 50er-Jahre ein seltsames Gefährt von kaum drei Metern Länge, ein 620 Kilogramm-Leichtgewicht, unbequem für alle vier Insassen, mit schlappem 34-PS-Motor und miserablen Bremsen: den Mini. Mehr das Marketing als seine Technik bescherte dem Kleinen mit den Gokart-Fahreigenschaften schnell einen Ikonen-Status. Issigonis würde sich wundern, wozu sich sein ursprünglich schlichter Kleinwagen inzwischen unter der BMW-Ägide entwickelt hat – zum Beispiel zum Mini 5-Türer.

Ford Focus 5türer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. September 2014. In diesen Wochen inmitten der Vielzahl an Auto-Neuvorstellungen haben es die Modelle schwer sich behaupten, die nur eine Überarbeitung für die zweite Hälfte ihres Lebenszyklus vorweisen können. Bei den Neukonstruktionen sinkt das Gewicht um 50 Kilogramm, wenn nicht gar um 100 Kilogramm. Bei einem Facelift funktioniert das nicht. So lautet die Botschaft für den neuen Ford Focus: Wir sind nicht schwerer geworden. Doch wer jetzt die Nase rümpft, handelt voreilig.

Ford Focus Fünftürer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 9. September 2014. Der Ford Focus will jetzt durchstarten. Ein komplett umgestaltetes Interieur, fortschrittliche neue Motoren und das markante Karosseriedesign – so präsentiert sich die der Focus für die zweite Halbzeit seines Produktzyklus. Die umfassend aufgewertete Baureihe ist ab sofort bestellbar. Die Einstiegspreise mit dem 1,6 Liter-Ti-VCT-Vier-Zylinder-Motor in der Basis-Ausstattungslinie Ambiente: 16 450 Euro für die fünftürige Limousine, 17 060 Euro für die viertürige Limousine 4-türig und 17 360 Euro für den Kombi Turnier.

Audi TTS 2.0 TFSI Quattro.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 9. September 2014. Gestern noch war da neue digitale Cockpit mit einem 12,3-Zoll-Bildschim und seinen scheinbar unendlichen Möglichkeiten für die Fahrzeugeinstellung, die Navigation und alles, was so übers Internet einkommt oder rausgehen soll das Thema des Tages. Doch erst heute auf dem privaten Rennkurs Ascari in der Nähe vom spanischen Ronda zeigt sich, warum die Audis gerade für ihren kompakten Sportwagen diese Technik in dieser Anordnung gewählt haben.

Jaguar XE.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. September 2014. Mut haben sie bei Jaguar, und der Erfolg gibt Ihnen Recht. Mit dem von vielen Jaguar-Freunden als brutal empfundenen Wechsel beim Design beim Jaguar XF begann eine neue Ära, die erst kürzlich mit dem Supersportwagen F-Type einen vielfach akzeptierten Höhepunkt erreichte. Und jetzt ein „kleiner“ Jaguar? Wie soll das funktionieren? Doch bei der Neuvorstellung des Jaguar XE in London zeigt sich: Die Briten haben einen Lauf.

Mazda MX-5.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. September 2014. 25 Jahre gibt es ihn nun schon, und den Weltrekord für den meistgebauten zweisitzigen Roadster hält er mit mehr als 950 000 verkauften Exemplaren auch schon: der Mazda MX-5. Im kommenden Jahr geht seine vierte Generation an den Start, der für die Europäer heute um 3.00 Uhr morgens in Barcelona seine Premiere erlebte. Der Wunsch könnte in Erfüllung gehen, denn der kleine Sprinter folgt auch in dieser gleichzeitig der englischen Roadster-Tradition, jetzt inspiriert von aktuellen britischen Sportwagen.

Volkswagen Jetta.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. September 2014. In den USA ist er die Stütze des Volkswagen-Absatzes, in Deutschland zählt er eher zu den Randerscheinungen in den Zulassungsstatistiken: der Volkswagen Jetta. Doch zeigt der Blick aufs große Ganze, dass der Jetta nicht unterschätzt werden darf. Seit seinem Start 1979 als Golf mit Kofferraum wurde der Jetta (zwischendurch auch mal als Bora) rund 14 Millionen Mal verkauft. Im vergangenen Jahr in den USA waren es knapp 200 000 oder 37 Prozent der Volkswagen-Verkäufe.

Mercedes-Benz V220 CDI.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. September 2014. Das größte Van-Treffen Europas findet Jahr für Jahr im Sommer in Dänemark statt. Die klassische Limousine, selbst der moderne Kompakte und sogar das große SUV treten hier in den Hintergrund. Ganz ohne feste Organisation treffen sich jedes Jahr in den Sommerferien tausende Kleinbusse und Vans in den Dünen und Häfen der West- und Ostküste. Dieses Jahr kommt ein neues Gesicht dazu, von den anderen unauffällig, aber aufmerksam beobachtet. Noch haben sie keine Meinung zur Mercedes-Benz V-Klasse, von der die Stuttgarter sagen, sie sei der Mercedes unter den Vans.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. August 2014. Nun ist die Frage geklärt, mit welchem Thema sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) erneut des Automobils annehmen wird. Die Experten hatten gewettet: Lärm oder Abgas. Lärm scheidet offenbar erst einmal aus, weil das Thema zu komplex für einen populistischen Ansatz ausfällt und den Straßenbauern dabei eine wenigstens ebenso große Verantwortung zukommt wie den Autoherstellern. Bleibt das Abgas. Die DUH ruft am Dienstag die Medien zusammen, um sich der Stickoxide anzunehmen.

Jaguar F-Type Project 7.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. August 2014. Jaguar nutzt an diesem Wochenende die Chance, die der 42. Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring noch bis Sonntagabend bietet. Der britische Hersteller feiert 60 Jahre Jaguar D-Type und weckt die Erinnerung an diesen Seriensieger der 50er-Jahre in Le Mans, um die Vergangenheit mit der Zukunft zu verknüpfen und so das aktuelle Geschäft anzukurbeln. Denn der D-Type bekommt im kommenden Frühjahr einen Nachfolger, den F-Type Project 7. Die Sieben steht für die sieben Siege der Marke in Le Mans.

Citroen C4 Cactus.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. August 2014. Bei dem Namen sind Einstiege in den Text wie dieser kaum vermeidbar: Ganz ohne Stacheln kommt er daher, der Citroen C4 Cactus. Und doch setzt er einige Widerhaken, an denen sich die Marke Citroen festmachen lässt und die Wettbewerber spüren werden. Dass er – wie alle Kakteen – genügsam ist, wird andere nicht stören. Dass er aber – im Gegensatz zu fast allen Kaktusarten – glatt ist wie der sprichwörtliche Kinderpopo dasteht, dürfte angesichts von Kanten, Keilen und Sicken gerade beim Design aktueller Kompakter irritieren.

Design bei Mercedes-Benz.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 5. August 2014. Der Umgang des Nutzers mit den digitalen Möglichkeiten im Auto werde sein Design in den kommenden zehn Jahren stärker verändern als es in den vergangenen 50 Jahren der Fall war. So sieht es vermutlich nicht nur Daimlers Design-Chef Prof. Gordon Wagener. Der Wandel wird jeden Tag sichtbarer. Das stellt besonders Hersteller vor große Herausforderungen, die bisher als traditionell verstanden wurden.

Mercedes-AMG GT.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 5. August 2014. Seine Herkunft kann er nicht verleugnen, der Mercedes-AMG GT. Und das liegt nicht nur am großen Stern auf dem Kühlergrill. Seine Vorfahren sind der Mercedes 300 SL aus den 50er-Jahren und der Mercedes-Benz SLS AMG, nur ohne Flügeltüren. Seine Proportionen folgen denen seiner Vorgänger: lange Haube, kurze Überhänge, auf der Hinterachse sitzendes Greenhouse, aber ein flach mit sanftem Schwung verlaufendes Coupé-Dach.

Mercedes-Benz S-Klasse.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. August 2014. Raum ist Luxus. Das gilt für die Villa ebenso wie fürs Auto. So erklärt sich die Langversion der Mercedes-Benz S-Klasse plausibler als mit dem tatsächlichen Platzbedarf eines Mitteleuropäers. Der sieht sich hin- und hergerissen vom Verlangen, selbst zu fahren und dem opulenten Fond. Aber hohe Dienstgrade und andere Kulturen sehen das anders. Sie lassen fahren und genießen das Ambiente und die Beinfreiheit.

Mercedes-Benz GLA Edition 1.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. August 2014. SUV bieten bequemen Einstieg, hohe Sitzposition, große Innenraumhöhe und gute Rundumsicht. So kennt und liebt man das – auch bei Mercedes-Benz mit den G-Modellen, dem GL und dem GLK. Doch der GLA fällt aus diesem Rahmen. Der kleinste der Geländewagen aus Stuttgart reizt weniger als seine G-Kollegen zum harten Ritt durchs Gelände. Der GLA zieht mit seinem trendigen Dynamik-Design eher auf dem Boulevard die Blicke auf sich.

Mercedes-Benz Vito.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. Juli 2014. Bei Mercedes-Benz traf die Lebensweisheit unserer Omas bezüglich Arbeit und Vergnügen dieses Mal nicht zu, denn zunächst hatten sie die V-Klasse als luxuriöse Großraumlimousine vorgestellt, und jetzt erst schieben sie das Arbeitstier Mercedes-Benz Vito hinterher. Das Ziel für beide ist klar, auch wenn Daimler- und Mercedes-Benz-Chef Dr. Dieter Zetsche es jetzt bei der Vito-Premiere in Berlin eher auf den Transporter münzte: "Wer hart genug arbeitet, muss sich nicht auf die Dauer mit Platz zwei zufriedengeben."

Volvo V60 T5 Ocean Race.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 23. Juli 2014. Sommer, Sonne, steife Brise – Volvo hatte in diesem Jahr Glück mit seiner Vorstellung der neuen Modelle für die nächste Saison. Hamburg zeigte sich von seiner besten sommerlichen Seite. Genau das richtige Umfeld zum Beispiel für die Editionsmodelle Ocean Race, die immer in dem Jahr auf den Markt kommen, in dem die mit mehr als 39 000 Seemeilen längste Segelregatta der Welt startet.

BMW 225i Luxury Line.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. Juli 2014. Auf der Suche nach der Lücke war BMW mal wieder erfolgreich. Das weiß man seit der Messe im April in Peking. Jetzt konnten wir den BMW 2er Active Tourer erstmals fahren. Ab 27 200 Euro steht er vom 27. September bei den Händlern in Deutschland. Dann wird sich zeigen, wieviel Platz BMW in der für das Unternehmen neuen Nische mit dem Active Tourer erobern kann. Die Preisspanne von 27 200 Euro für den BMW 218i und 42 900 Euro für die beiden Spitzenmodelle 220i und 220d mit dem Allradantrieb „xDrive“ und Automatik spricht dafür, dass BMW die Zielgruppe breit angelegt hat.

Smart
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. Juli 2014. Klein, unterschätzt und trotzdem oft als erster da – so beschrieb Smart-Chefin Dr. Anette Winkler die Rolle des Mini-Daimlers, der jetzt nach seiner Premiere 1997 und einem Facelift seine Neuauflage erlebt. Zum neuen Zweisitzer Smart Fortwo gesellt sich nach langer Abstinenz nun auch wieder ein Viersitzer: der Smart Fortfour.

Smart Forstars Concept.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. Juli 2014. Kleine haben es beim Unfall schwerer, weil sie zu leicht sind. Am Mittwoch erlebt ein bekannter Kleiner seine Weltpremiere in Berlin: der komplett neue Smart als Zwei- und Viertürer. Eine Mercedes-Benz S-Klasse wiegt etwa doppelt so viel wie der Smart als Zweitürer. Zerschlägt eine solche Oberklasse-Limousine bei einem Frontzusammenstoß den Kleinen? Das wollten die Sicherheitsexperten in Stuttgart wissen und schossen einen Smart auf eine S-Klasse: Aufprallgeschwindigkeit 100 km/h, denn der Smart und die S-Klasse stoßen mit jeweils 50 km/h aufeinander.

Zukünftig auf der Ideallinie unterwegs mit der erweiterten Funktion der virtuellen Windschutzscheibe von Jaguar.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Juli 2014. Bei Design, Motortechnik und Fahrverhalten hat es zunächst die sportliche Marke Jaguar auf ein neues Niveau geschafft, gefolgt von Abenteuer-Experten der Marke Land Rover. Nun setzt das Unternehmen zum nächsten Sprung an. Jetzt sollen beide Marken auch bei den Infotainment und Konnektivität, aber auch bei den Motoren die Distanz zu den anderen Premium-Marken verringern. Wie ernst es Jaguar Land Rover (JLR) damit ist, konnten wir jetzt bei einem Besuch im Forschungs- und Entwicklungszentrum im englischen Gaydon erleben.

Alle, die bei Mercedes-Benz und Mercedes AMG Petronas aktuell mit Elektrotraktion zun tun haben.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 9. Juli 2014. Ein Kilogramm Gewicht bringt eine um 30 Millisekunden bessere Rundenzeit in einem Formel-1-Auto, berichtet Geoff Willis, technischer Direktor des Mercedes-AMG-Petronas-Teams bei unserem Besuch in der Heimat der aktuellen Silberpfeile im britischen Brackley. Willis formuliert das Ziel der 700 Mitarbeiter hier und ihrer 500 Kollegen im zweiten, dem Motoren-Standort Brixworth ebenfalls mit einer Zeiteinheit: Sie müssen jeden Tag eine Millisekunde schaffen, also eine um drei bis vier Zehntel bessere Rundenzeit pro Jahr.

Suzuki Swift.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. Juli 2014. Kleinwagen-Experte Suzuki bringt für seinen Bestseller Swift einen überarbeiteten Eco-plus-Motor, der den Verbrauch des 3,85-Meter-Stadtflitzers um rund 30 Prozent senkt. Dabei ist die Höchstgeschwindigkeit im Vergleich zum normalen 1,2-Liter-Vierzylinder identisch. Der Spurt von null 100 km/h gelingt nach 12,3 Sekunden sogar 1,1 Sekunden schneller.

Knaus Tabbert: Neue Modelle aller Marken in Bad Brückennau.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. Juli 2014. Die Knaus Tabbert GmbH, Hersteller von Caravans und Reisemobilen mit Sitz im niederbayerischen Jandelsbrunn, ist wieder schuldenfrei. Das in die Krise geratene Unternehmen hat in den vergangenen 18 Monaten die 40 Millionen Euro Bankschulden abgebaut. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte dazu Wolfgang Speck, seit Januar 2013 neuer Geschäftsführer der Gesellschaft, bei der Vorstellung des neuen Modelljahrgangs der Marken, Knaus, Tabbert und Weinsberg in Bad Brückenau.

Prof. Dr. Thomas Weber.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. Juli 2014. Jetzt sind die Straßen von London leer. Wir sind früh unterwegs in einem Mercedes-Benz CLS Shooting Brake des nächsten Modelljahrgangs mit Prof. Thomas Weber am Steuer, Daimler-Vorstand und verantwortlich für Konzernforschung und die Entwicklung von Mercedes-Benz. Gestern am Nachmittag herrschte noch das übliche Londoner Verkehrschaos. Für den Weg vom Flughafen Heathrow bis zum Hotel in der Innenstadt vertändelten wir zweieinhalb Sunden im Shuttlebus. Angesichts der scheinbar endlosen Staus in Megacitys wie Moskau, New York, Peking und eben London stellte sich einmal mehr die Frage, ob der Verkehr an sich selbst erstickt.

Audi A3 E-tron 1.4 TFSI.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 27. Juni 2014. Für Audi als Mitglied des Volkswagen-Konzerns ist die Streitfrage entschieden: Muss man auf die Elektromobile mit einem besonderen Design hinweisen oder soll sich die neue Technik dem Betrachter nicht aufdrängen? Bei Audi jedenfalls spielt sich die Innovation unter dem bekannten Blechkleid ab wie jetzt beim Audi A3 Sportback E-tron 1.4 TFSI, einem Plug-in Hybrid mit einem Durchschnittsverbrauch (nach ECE-Norm) von 1,6 Litern auf 100 km.

Peugeot 508.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 19. Juni 2014. Peugeot will’s wieder wissen. Mit dem Slogan „Back in the Race“ kündigte der zweitgrößte Autohersteller Europas mehr als nur die Wiederkehr in die Rallye Dakar und die Neuverpflichtung des vielfachen Dakar-Siegers Stéphane Peterhansel in das Peugeot-Team an. Maxime Picat (Peugeot-Markendirektor), Xavier Peugeot (Direktor Produkt) und Gilles Vidal (Direktor Peugeot Design) nutzten die Präsentation des überarbeiteten Peugeot 508 in London für einen großen Aufschlag in Richtung Produkt, Marketing und Internationalisierung des Peugeot-Geschäfts.

Toyota Aygo.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. Juni 2014. Verspielt, lustig und spaßig soll sie sein, die neue Ausgabe von Toyotas Aygo. Das sind jedenfalls deutsche Begriffe, die das Wort „playful“ umschreiben, auf das man im Kontakt mit dem Neuen überall trifft, immer in Verbindung mit einem J für japanisch. Ein derart neckisches Auto zu gestalten, stellt für Designer und Marketing keine leichte Aufgabe dar, wenn es zwei Drittel seiner Teile mit den Kleinsten von Peugeot und Citroen gemeinsam hat, weil alle drei vom selben Band in der Tschechischen Republik rollen.

Nissan e-NV200 Tekna-Van.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. Juni 2014. Die geringe Reichweite bleibt die Achillesferse des rein batterieelektrisch betriebenen Fahrzeugs. Das ruft die Marketingexperten der Hersteller auf den Plan. Die Aufgabe: Finden Sie eine Statistik, die den Einsatz von Elektroautos sinnvoll erscheinen lässt. Bei Nissan haben die Marketers das geschafft. 70 Prozent aller europaweit eingesetzten Transporter der Klasse des Nissan e-NV200 fahren pro Werktag weniger als 100 Kilometer. Die Reichweite des NV hat Nissan nach dem europäischen Zyklus für Elektroautos aber mit 170 km ermittelt. Das passt also.

Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 15. Juni 2014. Dieses Mal lag eine besondere Stimmung über dem Testgelände des Fiat-Konzerns im italienischen Balocco. Von Tradition war die Rede, von mehr als 110 Jahren Motorsport und den vielen Rennerfolgen sogar einmal in der DTM. Solche Rückschau kennt man von anderen Marken in der Krise. Auch der Stolz der Italiener bei der Präsentation ihrer Autos überraschte nicht, wohl aber die Zuversicht bei der Vorstellung der beiden neuen Quadrifoglio-Verde-Varianten für die beiden Alfa-Romeo-Modelle Mito und Giulietta.

Tesla Model S.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. Juni 2014. Elon Musk setzt wieder einmal ein Zeichen: Der Elektroauto-Spezialist aus Kalifornien will zulassen, dass seine Wettbewerber alle Patente seines Unternehmens Tesla ungestraft nutzen können. In seinem Blog schrieb Musk jetzt, Tesla werde keine Klagen gegen Unternehmen anstrengen, die patentierte Technik der kalifornischen Firma nutzen wollen.

Iveco Daily Van.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 10. Juni 2014. Wir sehen sie täglich, die unauffälligen Helfer des Alltags auf vier Rädern. Kein Wunder, dass einer von ihnen seit 1978 auf einen passenden Namen hört: Iveco Daily. 2,6 Millionen Stück sind mittlerweile in 110 Länder der Erde verkauft worden. Jetzt geht die fünfte Generation an den Start, zu 80 Prozent eine Neukonstruktion mit verbesserten Eigenschaften und neuem Design, das sich von der klaren Kante der eigenen Vergangenheit fernhält.

Porsche 911 Targa.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 10. Juni 2014. Ein Stück wasserdichten Stoff drüber – fertig. Es gibt sicher Klimazonen, in denen das als Wetterschutz für ein Cabriolet ausreicht. Doch hierzulande passt das Wetter nicht zu einer Schlichtlösung. Außerdem wollen Cabrio-Käufer nicht nur Schutz vor Regen, sondern Allwettertauglichkeit. Und gut aussehen soll das Dach auch noch, am besten so gut, dass ein Cabrio mit geschlossenem Dach dieselbe Silhouette zeigt wie das Coupé. Jeder vierte Porsche 911 ist ein Cabrio. Gerade die sollen auch bei mitteleuropäischem Sauwetter oder 300 km/h ihren Zweck erfüllen und perfekt sitzen.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. Juni 2014. Normalerweise hält man sich als Kollege raus. Aber wenn ein Fachblatt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Zeuge aufruft, dann kann ich der Versuchung nicht widerstehen, genauer hinzusehen. „Schluss mit Tricksen beim Kraftstoffverbrauch“ fordert der „kfz-betrieb“ in seiner aktuellen Ausgabe und reiht sich damit populistisch in den Reigen derer ein, die – obwohl sie es besser wissen (sollten) – Normverbrauch und Praxisverbrauch einander gleichsetzen.

BMW X6 M50d.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 6. Juni 2014. Längst ist es müßig, über das Design des BMW X6 zu streiten. Der Markt hat entschieden. Man mag den X6 großartig oder zu gewaltig finden, doch BMW hat von der ersten Generation mehr als 250 000 Exemplare verkauft. Besonders in Übersee lieben seine Käufer das Statement, das ein solch großes SUV – bei BMW SAV oder Sports Activity Vehicle genannt – setzt. Das wird auch bei der neuen Generation nicht anders sein, zumal die mit mehr Leistung, weniger Verbrauch und einem geschärften Design antritt.

Skoda Yeti Outdoor.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. Juni 2014. In sieben Modellen bietet Skoda inzwischen bereits Allradantrieb an: Ocatvia samt Combi, Superb und dessen Combi, den Yeti und die Version Yeti Outdoor und bald auch noch Skoda Octavia Scout. Jeder fünfte aus diesen Baureihen wird in Deutschland inzwischen mit dem 4x4-Antrieb ausgeliefert. Aber der Anteil soll wachsen. Also lud die Volkswagen-Tochter auf das Driving Camo Packfurth nahe Wien ein, um noch einmal der Fachwelt vor Augen zu halten, wo das Unternehmen in Sachen Allrad heute steht.