Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel von Alexander Voigt

Sachsen Classic 2014: Wolfsburger Klassiker auf sächsischen Straßen.
Von Alexander Voigt

ampnet – 25. August 2014. Ein Gebirge aus Stein, das man nicht kommen sieht, versteckt zwischen den Häusern der sächsischen Kleinstadt nördlich von Zwickau. Das ist die „Steile Wand“ von Meerane. Radsportler zur Zeiten der Friedensfahrt, der „Tour de France“ des Ostblocks, sollen an ihrem Fuße in Tränen ausgebrochen sein. 340 Meter lang, zwölf Prozent Steigung und Kopfsteinpflaster, das bis in den Himmel zu reichen scheint.

Motorclassic Breslau: Konzern-Klassiker rund um das Lellek-Zelt.
Von Alexander Voigt

ampnet – 19. August 2014. 150 Klassiker aus 100 Jahren Automobilgeschichte haben am vergangenen Wochenende anlässlich der „Moto-Classic Wrocław 2014“ die Jahrhunderthalle in Breslau umringt. Seit 2006 Weltkulturerbe der UNESCO steht sie für den architektonischen Aufbruch in die Moderne. Die freitragende Kuppel aus dem Jahre 1913 lässt mit einer Spannweite von 65 Metern ihr historisches Vorbild, das Pantheon in Rom, weit hinter sich. Damals wie heute ist Breslau eine unwahrscheinlich dynamische Stadt. Unzählige Baukräne recken sich in den Himmel und künden von einem steten Wandel und Wachstum der Stadt. Kein Wunder also, dass in dieser Metropole im Südwesten Polens sich nunmehr zum vierten Mal die automobile Szene zum größten Klassikertreffens unseres östlichen Nachbarlandes traf.

Schloss Dyck: Jewels in the Park.
Von ALexander Voigt

ampnet – 4. August 2014. Die Classic Days auf Schloss Dyck, gut 20 Kilometer südwestlich von Düsseldorf gelegen, lockten am vergangenen Wochenende erneut fast 30 000 Besucher in die weitläufigen Parkanlagen rund um eines der bedeutendsten Wasserschlösser des Rheinlandes. Mittlerweile zum neunten Mal wurde dieses stilvolle Klassiker-Festival gefeiert. Strahlender Sonnenschein ließ die edlen Karossen aus über 100 Jahren automobiler Geschichte auf den Wiesen funkeln.

Sonderausstellung „40 Jahre Golf. Die frühen Jahre“: Nach 40 Jahren wiedervereint: die beiden „Alaska-Feuerland-Gölfe“.
Von Alexander Voigt

ampnet – 28. Juli 2014. Das Automuseum Volkswagen in Wolfsburg präsentiert noch bis zum 5. Oktober 2014 die Sonderausstellung „40 Jahre Golf. Die frühen Jahre“. Im Mittelpunkt stehen dabei der Anfang und das Ende der Fertigung des Golf I. Was in Europa kaum jemand weiß: der Golf I wurde insgesamt 34 Jahre lang produziert. Am Anfang stand die Notwendigkeit, einen zeitgemäßen Nachfolger des legendären Käfers zu finden, dessen Prinzip des luftgekühlten Heckmotors bereits Ende der 1960er Jahre als überholt angesehen wurde. 1974 war es dann soweit. In Wolfsburg liefen die ersten beiden Versionen des Golf vom Band: Der Kunde konnte wählen zwischen einem Zwei- oder Viertürer beziehungsweise zwischen einem 1,1-Liter-Motor mit 50 PS und einem 1,5 Liter-Motor mit 75 PS. Wassergekühlt und mit einem Frontantrieb ausgestattet war er für Volkswagen eine echte Zeitenwende.

Präsentation des Volkswagen Midsize-SUV (v.l.) Senator Robert Phillips Corker, Gouverneur William Edward Haslam, VW-Chef Prof. Dr. Martin Winterkorn, Chattanoogas Bürgermeister Andy Berke, Hamilton Countys Bürgermeister Jim Coppinger und Michael Horn, Präsident von Volkswagen Amerika.
Von Alexander Voigt

ampnet – 14. Juli 2014. Volkswagen wird von Ende 2016 an im US-Werk Chattanooga ein neues Midsize-SUV bauen. Das Modell basiert auf der Studie Cross Blue und wurde heute in Wolfsburg Vertretern aus Amerika vorgestellt. VW hat in den USA derzeit mit Absatzeinbußen zu kämpfen. Im ersten Halbjahr 2014 sanken die Verkaufszahlen dort um über 13 Prozent. Besser läuft es für die Konzernmarken Audi und Porsche. Beide „wachsen überdurchschnittlich und eilen von Absatzrekord zu Absatzrekord“, sagte VW-Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn.

Donau Classic.
Von Alexander Voigt

ampnet – 1. Juli 2014. Vor exakt 40 Jahren ging der Erfolg luftgekühlter Heckmotoren aus dem Hause Karmann in Osnabrück zu Ende. Die letzten fünf Karmann Ghia Typ 14 Coupé fuhren direkt von ihrem Produktionsband in einen Arsenal-Keller des Werkes. Dort standen sie als vergessene Kellerkinder bis zur Übernahme des Karmann-Werkes durch den Volkswagen-Konzern ab Ende des Jahres 2009.

Classic Trader
Von Alexander Voigt

ampnet – 26. Juni 2014. Dem Start von Classic Trader (http://www.classic-trader.com) folgt der Start bei der Arlberg Classic. Das „Racing Team“ von Classic Trader um seine Geschäftsführer Torsten Claus, Timo Joost und Christian Plagemann will auf der Oldtimer-Rallye nicht nur gute Ergebnisse einfahren. Vielmehr ist das Unternehmen aus Berlin Partner der Rallye durch alpine Traumkulissen.

Paul-Pietsch-Classic 2014: Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann und Navigator Hanns Werner Wirth im Admiral V8 auf dem Weg zum Sieg.
Von Alexander Voigt

ampnet – 9. Juni 2014. Nur noch der Himmel ist die Grenze. Vor der Motorhaube ein himmelblaues Meer. Dann senkt sich die Nase und gibt den Blick frei auf eine Landschaft wie gemalt für eine Modelleisenbahn. Schmale Täler, kleine Orte und Weinberge soweit das Auge reicht. Am Horizont öffnet sich das Panorama in die Rheinebene hinein. Die Region rund um den Kaiserstuhl lediglich als die wärmste Ecke des Landes zu beschreiben, wird ihr nicht gerecht. Sie ist auch eine der schönsten Landstriche Deutschlands. „Arbeiten in Schwaben, Leben in Baden“, daran hat sich Paul Pietsch sein 101 Jahre langes Leben gehalten. Vor dem zweiten Weltkrieg erfolgreicher Rennfahrer legte er 1946 den Grundstein als späterer Verleger der Motorpresse Stuttgart und Begründer des modernen Motorjournalismus. Pietsch sorgte dafür, dass seine Familie im Schwarzwald wohnte, während er sich unter der Woche in Stuttgart für den Verlag einsetzte. Seinem Andenken zu Ehren fuhren am Wochenende über 100 Klassiker der Automobilgeschichte durch den Kaiserstuhl und den Schwarzwald – darunter einige Exemplare, die viele der zahlreichen Zuschauer an der Strecke noch nie in ihrem Leben gesehen haben dürften.

Opel-Treffen in Oschersleben.
Von Alexander Voigt

ampnet – 2. Juni 2014. Über 62 000 Teilnehmer aus aller Welt pilgerten am Wochenende nach Oschersleben, südlich von Magdeburg. Aus der DTM-Rennstrecke wird seit 19 Jahren am Himmelfahrt-Wochenende „Opelsleben“. 450 organisierte Clubs der Marke sind beim größten Opel-Fan-Treffen der Welt mit am Start. Und nur wer kein Opelaner ist, feierte nicht in einem der Festzelte oder auf dem Freigelände. Auf dem Burnout-Platz drehte der Burnator seine Kreise. Auf der Rennstrecke lockten Drift-Challenge oder ein 1/8-Meile-Sprint Contest und auf der Show&Shine-Fläche stellten zahlreiche stolze Besitzer ihr Opel-Schmuckstück aus. Da verwundert es nicht, dass 35 Aussteller aus dem Tuning-Bereich mit eigenen Shops auf dem Gelände vertreten waren.

VW GTI Roadster Vision GT.
Von Alexander Voigt

ampnet – 31. Mai 2014. Flach wie ein Spiegel liegt der Wörthersee in Kärnten, westlich von Klagenfurt. Hier, im südlichen Österreich, versammeln sich an diesem Wochenende wieder Zehntausende junger Menschen, um ihrem Idol zu huldigen. Die Zeiten von Roy Black sind allerdings längst vorbei. Zum 33. Mal vereint der Volkswagen Golf GTI seine Anhänger an diesem schönen Flecken Erde. Am Ende des legendären PS-Festivals werden erneut fast 150 000 Enthusiasten die Straßen und Plätze rund um den See bevölkert haben. Zentrum der Feierlichkeiten ist der sonst so beschauliche Ort Reifnitz am südlichen Seeufer.

Dr. Andreas Offermann.
Von Alexander Voigt

ampnet – 30. April 2014. 206 kW / 280 PS packen zu und beschleunigen 1375 Kilogramm in gerade einmal 5,7 Sekunden auf Tempo 100. In weniger als 20 Sekunden erreicht die Tachonadel die Marke von 200 Stundenkilometer. Spätestens jetzt wäre man am liebsten auf der Nordschleife des berühmten Nürburgringes in der Eifel und nicht unterwegs zu einem Familientreffen. 7:58:44 Minuten würden genügen. Dann wäre der berühmte Abschnitt gemeistert und das in einem beinahe normalen Straßenfahrzeug mit Frontantrieb: dem Seat Leon Cupra, ergänzt um ein „Performance Pack“, das ab Sommer diesen Jahres als Sonderausstattung bestellbar sein wird. Übertroffen wird diese Leistung nur noch von seinem neuen, professionellen Bruder. In der vergangenen Woche wurden die ersten Modelle des Leon Cup Racer von Seat Sport an die Rennteams ausgeliefert. Damit stellt der Leon nicht nur die technologische Spitze der Spanier dar. Die Baureihe ist der Motor der positiven Entwicklung im Hause Seat. Wir sprachen mit,Vertriebsvorstand Dr. Andreas Offermann über die Marke.

Der höchtste Standort des VW-Konzerns
Von Alexander Voigt

ampnet – 11. April 2014. Viertausend Meter über dem Meeresspiegel befindet sich der höchste Standort des Volkswagen Konzerns. Fahrzeuge werden dort oben nicht produziert. Dafür jedoch das Bewusstsein die Umwelt zu schützen und nachhaltig zu wirtschaften. „Think Blue“ heißt die entsprechende Strategie bei Volkswagen. Dabei sollen nicht nur immer effizientere Fahrzeuge gebaut werden. Bis zum Jahr 2018 wollen die Wolfsburger die CO2- und Lösemittel-Emissionen, sowie den Abfall zur endgültigen Beseitigung aber vor allem den Energie- und Wasserverbrauch ihrer Fabriken um ein Viertel reduzieren. Dieses „Think Blue. Factory.“-Programm wird von Wolfsburg aus organisiert.

Rainbow Bridge Project: VW-Chef Martin Winterkorn und Chinas Präsident Xi Jiping.
Von Alexander Voigt

ampnet – 31. März 2014. Unter den begeisterten Augen des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jingping, von VW-Konzernchef Martin Winterkorn sowie Vorstand Jochem Heizmann erfolgte in Berlin der Höhepunkt des Chinesisch-deutschen Junioren-Fußball-Camps des VfL Wolfsburg. Das kurze Freundschaftsspiel zwischen einer chinesischen Auswahl und den Juniorenmeistern des VfL Wolfsburg fand im Rahmen des „Rainbow Bridge Project“ (Regenbogen-Brücken-Projekt) statt. Im Zuge dieses Projektes fördern über 40 global agierende Unternehmen Kinder und Jugendliche in wirtschaftlich schwächer entwickelten Regionen Chinas. Bei der Volkswagen Group China steht neben einer beruflichen Ausbildung nach deutschem Vorbild das Jugendfußballtraining in vier chinesischen Provinzen im Vordergrund.

1000 Gäste beim Auftakt von „electrified!“.
Von Alexander Voigt

ampnet – 9. März 2014. Als wäre es ein Einfall aus der Werbeabteilung: Am Vormittag schaltet Volkswagen in Wolfsburg den Strom aus und am Abend in Berlin wieder ein. Ein technischer Defekt im VW-Kraftwerk am Mittellandkanal sorgte für einen stundenlangen Stromausfall in zahlreichen Wolfsburger Haushalten. Sogar die Sonderschicht der Golf-Produktion im Volkswagen-Stammwerk musste gestoppt, zahlreiche „Werker“ nach Hause geschickt werden.

Karosseriebau im VW-Werk Emden.
Von Alexander Voigt

ampnet – 21. Februar 2014. Wenn ein 50-Jähriger eine Milliarde Euro zur Verfügung gestellt bekommt, dann darf er davon ausgehen, zahlreiche entspannte Jahrzehnte verleben zu können. Was für den Menschen gilt, das kann man auch auf den Organismus einer Automobilfabrik übertragen. Das Volkswagen-Werk Emden bereitet sich auf die Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum vor. Anfang Februar 1964 wurden die ersten Verträge unterzeichnet. Die größten Geschenke sind schon vor Ort. Eine Milliarde Euro werden über einen Zeitraum von fünf Jahren tief im Westen Ostfrieslands investiert: die Erweiterung des Presswerkes sichert nicht nur die Versorgung des Emdener Werkes mit Teilen der aktuellen Volkswagen-Modelle.

Kooperation Gazprom VW
Von Alexander Voigt

ampnet – 3. Februar 2014. Sonnabendnachmittag, 15.30 Uhr. Vor über 60 000 begeisterten Zuschauern liefern sich die Bundesliga-Mannschaften des FC Schalke 04 und des VfL Wolfsburg ein packendes Duell in der Gelsenkirchener Arena. Auf den ersten Blick könnte man aufgrund der jeweiligen Hauptsponsoren denken, dort ringen Gazprom und Volkswagen gegen- und nicht miteinander. Das ist jedoch nur zweimal im Jahr und ausschließlich auf dem grünen Rasen der Fall. Denn ab Mai 2014 ist der russische Energiekonzern erneut exklusiver Kraftstofflieferant des weltweit einzigen Erdgas-Markenrennens, des Scirocco R-Cups.

Porsche P1
Von Alexander Voigt

ampnet – 28. Januar 2014. Ferdinand Porsche – diesen Namen bringt man sofort mit den ersten Entwürfen und der Konstruktion des späteren Volkswagen Käfer in Verbindung. 1948 beginnt mit dem Typ 356, einer anderen Fahrzeug-Ikone der Deutschen Nachkriegszeit, die erfolgreiche Geschichte des Sportwagenherstellers aus Stuttgart-Zuffenhausen. Seit fünf Jahren lockt das Porsche-Museum Besucher in seine Ausstellungsräume. Das schönste Geschenk zum Geburtstag präsentiert das Museum gleich zu Beginn der Festwoche. Den ersten echten Porsche der Welt: ein Egger-Lohner-Elektromobil Modell C.2 Phaeton – kurz P1 genannt – aus dem Jahr 1898. Das wiederentdeckte und unrestaurierte Fahrzeug bereichert künftig die Ausstellung.

Sandra Wukovich (links) und Steffi Edelhoff starten mit einem Volkswagen Iltis bei der 2013er „Le Jog“.
Von Alexander Voigt

ampnet – 11. Dezember 2013. Der einzige, der sich in dieser Woche so richtig wohlfühlt bei der Oldtimer-Rallye „Le Jog“ in Großbritannien, dürfte der Iltis sein. Traditionell geht es vom Land´s End in Cornwall, der Südwest-Spitze Englands, durch Wales bis John O´Groats im nördlichsten Winkel Schottlands. Zur Legende wurde der geländegängige Volkswagen bereits 1980, als Freddy Graf Kottulinsky und Gerhard Löffelmann mit ihm die legendäre Wüstenrallye Paris-Dakar gewannen. Ihre Leistung wussten zumindest Millionen von jungen Männern in der Bundesrepublik zu schätzen. Sie kannten den Nicht-Komfort des Iltis bereits von ihren Monaten „beim Bund“. Heute gehört ein Iltis zum rollenden Museum von Volkswagen Classic und nimmt europaweit an bekannten Oldtimer-Veranstaltungen teil. Pilotiert wird der VW-Veteran bei der Le Jog von Steffi Edelhoff. Sandra Wukovich ist für die Navigation zuständig. Und beide zusammen sind dieses Jahr eines von drei reinen Frauenteams, so dass es zum ersten Mal eine Frauenwertung bei der wohl härtesten Oldtimer-Rallye Europas gibt.

„Classic Cars Challenge China“ (4C) 2013: Jacky Ickx im VW Käfer.
Von Alexander Voigt

ampnet – 21. Oktober 2013. Der vierte Tag der „Classic Cars Challenge China“ (4C) beginnt im Olympischen Wettkampfhafen Qingdaos an der Nordostküste Chinas. Als das Olympische Feuer 2008 in Peking loderte, wurden hier unter anderem die Segelwettkämpfe ausgetragen. Von 1898 bis 1914 gehörte Tsingtao als Kolonialstützpunt zum Deutschen Reich. Das berühmte gleichnamige Bier wurde hier erstmals 1903 gebraut und ist dank des deutschen Reinheitsgebotes bis heute das beste der gesamten Volksrepublik.

Classic Cars Challenge China: Jacky Ickx.
Von Alexander Voigt

ampnet – 17. Oktober 2013. In den frühen Morgenstunden des zweiten Rallye-Tages haben die stets präsenten Mechaniker des Volkswagen Classic Teams, Klaus-Dieter Ulrich und Michael Winkler, den Wolfsburger Klassiker wieder cremeweiß bekommen und auf die Königsetappe der Classic Cars Challenge China (4C) vorbereitet. Staubige und mit tiefen Schlaglöchern übersäte Straßen konnten dem Käfer bisher nichts anhaben. Dennoch beginnt nun das echtes Abenteuer: die Fahrt durch das ländliche China.

Classic Cars Challenge China.
Von Alexander Voigt

ampnet – 14. Oktober 2013. 135 Mongolen hätten keine Chance gehabt. Für Mongolen war die Chinesische Mauer auf über 5000 Kilometer ein unüberwindbares Hindernis in ihrem Drang nach Süden. Die chinesischen Kaiser der Antike sicherten mit ihr ihre Städte und Märkte. Stehen 135 PS aus Wolfsburg vor dem heutigen Weltkulturerbe, rollt man ihnen den roten Teppich aus. Auf diesem durchfährt der cremeweiße Käfer aus dem Jahre 1972 eines der alten Tore der Chinesischen Mauer.

Creme21 Youngtimer Rallye.
Von Alexander Voigt

ampnet – 30. September 2013. Als die Bundesrepublik bunt wurde, waren sie Kult. Ab 1968 entstanden die berühmten Herbie-Filme der Walt-Disney-Studios. Generationen von Kindern und Junggebliebenen erfreuen sich seit dieser Zeit an den Abenteuern und übernatürlichen Fähigkeiten des kleinen, perlweißen Käfers mit dem charakteristischen Faltdach. Daher überrascht es nicht, dass die Mannschaft von Volkswagen Classic ihren „Herbie“ mit zur Creme-21-Youngtimer-Rallye brachte.

Peugeot 308.
Von Alexander Voigt

ampnet – 18. September 2013. Schon einmal wollte ein kleiner Franzose Deutschland erobern. Vor 200 Jahren scheiterte Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig. 1871 schließlich erfolgte die Bildung des ersten deutschen Nationalstaates. Daran erinnert oberhalb von Rüdesheim am Rhein das Niederwalddenkmal. In seinem Schatten fanden die ersten Testfahrten des neuen Peugeot 308 statt. Historischer Boden und ein kompakter Franzose, der es besser machen dürfte als sein historischer Vorgänger und zumindest die Herzen der deutschen Autokäufer erobern möchte.

Fritz Karl, Elena Uhlig und Kite-Surferin Hannah Whiteley am VW California Generation.
Von Alexander Voigt

ampnet – 31. August 2013. Reisemobile? Die gibt es doch bei Volkswagen schon seit den 1950er Jahren, oder? Es dürfte die Macht der Bilder sein, die bei vielen Menschen für diesen Irrglauben sorgt. Motive von Ausflügen mit dem T1 oder Familienreisen bis nach Italien mit dem T2. Vielleicht aber auch die Aufnahmen von „Love, Peace and Happiness“ aus den farbenfrohen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Volkswagen Nutzfahrzeuge, der Hersteller der Fahrzeuge, die von Hannover aus die Welt unter ihre Räder nahmen, hatte damit jedoch herzlich wenig zu tun. Die Kunden selbst bauten neue wie alte Transporter mit viel Liebe zu Detail um zu Reise- und vor allem Wohnmobilen.

Die VfL-Profis holten bei Volkswagen nach einem Fahrertraining ihre neuen Dienstfahrzeuge ab.
Von Alexander Voigt

ampnet – 28. August 2013. Anfang der Woche waren Mannschaft, Trainer und Manager des VfL Wolfsburg dort zu Gast, wo nur wenige Außenstehende hingelangen. Nördlich von Wolfsburg erstreckt sich in einem weitläufigen Waldgebiet und stets gut bewacht die Haus- und Hof-Teststrecke des Volkswagen-Konzerns in Ehra-Lessien. Am frühen Nachmittag ging es von den Trainingsflächen direkt neben der Volkswagen-Arena des VfL per Mannschaftsbus zu Übungseinheiten ganz anderer Art. Denn lediglich mit einem Fußball wurde nicht gespielt auf Volkswagens Prüfgelände Ehra-Lessien. Beim Verlassen des Busses standen für die Profis die Sportgeräte für die nächsten Stunden auf dem VW-Prüfgelände schon bereit: Scirocco R, Golf GTI und Touareg, aber auch Porsche Cayenne, Audi R8 V10+ und sogar Lamborghini Gallardo und Bugatti Veyron.

Porsche beim 21. Festvival of Speed in Goodwood.
Von Alexander Voigt

ampnet – 15. Juli 2013. Einmal im Jahr wird es eng auf den schmalen Straßen im malerischen West Sussex in Süd-England. Mehr als hunderttausend Menschen pilgeren dann in langen Autoreihen zum Goodwood House. Für das vergangene Wochenende hatte Lord March zum 21. „Festival of Speed“ eingeladen. Was 1993 als Gelegenheit für sich und wenige Freunde, die eigenen Sport- und Rennwagen-Klassiker auf einer 1,86 Kilometer langen Bergrennstrecke auszufahren, begonnen hatte, ist zu einem der größten und zu einem der legendären Motorsport-Events in Europa geworden.

Le-Mans-Sieger 2013: Der Audi R18 E-Tron Quattro von Loïc Duval (F), Tom Kristensen (DK) und Allan McNish (GB).
Von Alexander Voigt

ampnet – 23. Juni 2013. Rekordhalter Tom Kristensen aus Dänemark hat im Audi R18 E-Tron Quattro gemeinsam mit seinen Teamgefährten Loïc Duval (Frankreich) und Allan McNish (Schottland) die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Den zweiten Platz belegte der Toyota TS030 Hybrid von Anthony Davidson (GB), Sébastien Buemi (CH) und Stéphane Sarrazin (F). Dritter wurde der Audi R18 mit Le-Mans-Neuling Lucas di Grassi (BR), Marc Gené (ES) und Oliver Jarvis (GB).

Audi R18 E-Tron Quattro.
Von Alexander Voigt

ampnet – 22. Juni 2013. Die 24 Stunden von Le Mans sind das berühmteste Rennen der Welt. Was kann es für einen Motorsportenthusiasten Schöneres geben, wenn seine Frau aus eben jenem Ort stammt? Peter van der Poll hat dieses Glück. Es war die Städtepartnerschaft zwischen Paderborn und Le Mans, die die Grundlage für die Ehe der van der Polls bildete. Und so kommt Peter van der Poll jedes Jahr zusammen mit seiner gesamten Familie zum legendären Rennen, das an diesem Wochenende den 90. Geburtstag feiert.

„Retail Qualification World Championship“ von Volkswagen.
Von Alexander Voigt

ampnet – 3. Juni 2013. Tao Keong Lim aus Malaysia schaut auf seinen „Laufzettel“ und rollt in seinem Rollstuhl sitzend so schnell durch den zentralen Gang der „Academy Sales & Service“ von Volkswagen in Wolfsburg-Kästorf, dass sein Begleiter ihm auf dem Weg zur nächsten Prüfung kaum folgen kann. Lim ist der beste VW-Verkäufer in seinem Heimatland und war daher einer von rund 300 Finalteilnehmern der „Retail Qualification World Championship“ (RQWC), die Volkswagen in Hannover und Wolfsburg anhand von zahlreichen praktischen und theoretischen Prüfungsaufgaben durchführte. Hinzu kamen allein 160 mit den Prüfungen Beschäftigte und viele weitere Mitarbeiter, die für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm der internen „Qualifizierungs-Weltmeisterschaft“ sorgten.

Volkswagen Amarok Canyon.
Von Alexander Voigt

ampnet – 2. Juni 2013. Die Macher der Volkswagen-Nutzfahrzeuge scheinen ein besonderes Händchen zu haben. Neben dem Transporter und Bus aus Hannover, deren fünfte Modellgeneration inzwischen eine weltweite Fan-Gemeinde aufweisen kann, scheint nun auch ihr Amarok zur Legende auf dem Europäischen Pick-up-Markt werden zu können. Und das, obwohl er für den südamerikanischen Markt konzipiert war und nur in überschaubaren Stückzahlen nach Europe kommen sollte.

Volkswagen Touareg als Notarztwagen.
Von Alexander Voigt

ampnet – 23. Mai 2013. Volkswagen ist nicht nur Marktführer im deutschen Privat- und Flottengeschäft, sondern auch bei den Rettungsfahrzeugen. 500 Pkw und noch einmal 900 Nutzfahrzeuge aus Hannover verkauft VW als Notarzteinsatzfahrzeuge oder als Kommandowagen der Feuerwehr pro Jahr. „Unsere Fahrzeuge sind einfach positive Imageträger sowohl für die Rettungsdienste als auch für die Marke Volkswagen“, macht Tobias Heilmann, für den Vertrieb der Rettungsfahrzeuge deutlich.

Volkswagen Golf GTI Cabriolet „Austria“.
Von Alexander Voigt

ampnet – 10. Mai 2013. Pünktlich zum 32. GTI-Treffen am Wörthersee (- 11.5.2013) ist er fertig geworden. Der traditionelle „Azubi-GTI“ namens „Austria“ ist in den Nationalfarben Österreichs gehalten und steht im Mittelpunkt des VW-Pavillons direkt am Seeufer in Reifnitz. Zum ersten Mal ist es ein GTI-Cabriolet – wie gemacht für den gestrigen sonnigen Feiertag im Mekka der GTI-Fans. 13 junge Frauen und Männer haben an diesem Projekt im Rahmen ihrer Ausbildung gearbeitet. Daniel Tobert und Kai Rauer stehen stolz an „ihrem GTI“. Schließlich stammt die Karosserie aus ihrem Standort Wolfsburg.

Seat Leon Cup Racer.
Von Alexander Voigt

ampnet – 6. Mai 2013. Seat nimmt das diesjährige 32. GTI-Treffen am Wörthersee (8. – 11.5.2013) zum Anlass, den neuen Leon Cup Racer für den Kundensport zu präsentieren. Bei dem Fahrzeug auf dem Seat-Stand in Reifnitz am Südufer des Sees handelt es sich um das erste Test Car für die Entwicklungsarbeiten. Auf dem fünftürigen Leon basierend verbirgt sich unter dem mattgrau und orange lackierten Blechkleid ein Kraftpaket: Der Zwei-Liter-Turbomotor entwickelt aus vier Zylindern 243 kW / 330 PS und generiert ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern. Ein Sechs-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG bringt die Leistung auf die Vorderachse.

Rammstein.
Von Alexander Voigt

ampnet – 13. Januar 2013. Die Autostadt des Volkswagen Konzerns stellte jetzt das Programm der elften Movimentos Festwochen vor. In der Zeit vom 2. April bis zum 5. Mai werden im Rahmen von 51 Veranstaltungen bis zu 30 000 Besucher erwartet. Inzwischen kommt fast ein Viertel von ihnen nicht aus der Region Braunschweig, so dass Movimentos zur überregionalen und internationalen Wahrnehmung Wolfsburgs beiträgt, so Otto Ferdinand Wachs. Der Geschäftsführer der Autostadt betont, dass für ihn, „die Festwochen ein toller Botschafter und ein kultureller Beitrag für das Zusammenwachsen der gesamten Region sind.“ In den vergangenen zehn Jahren besuchten eine Viertel Million Menschen die Festwochen.

Porsche-Kundenzentrum in Leipzig.
Von Alexander Voigt

ampnet – 27. November 2012. Sonnabend Nachmittag im Norden von Leipzig: Die Köpfe gegen den Wind nach unten gesenkt und die Kragen nach oben geschlagen verlässt die Porsche-Belegschaft die Endmontagehallen für die viertürigen Volumenmodelle Cayenne und Panamera. Für wenige Kollegen und für zahlreiche Anlagenbauer beginnt die Arbeit jetzt erst richtig. Sie richten in den bestehenden Hallen neue Fertigungsstraßen ein. Die großen Veränderungen passieren jedoch im westlichen Teil des Werksgeländes. Baukräne recken sich in den wolkenverhangenen Novemberhimmel. Sie künden vom zukünftigen vollwertigen Produktionsstandort Leipzig der Ferdinand Porsche AG.